Abo
  • Services:

Private Cloud: Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

Mit der Integration eines Proxy-Dienstes in Owncloud soll es für Heimnutzer wesentlich leichter werden, einen persönlichen Cloud-Server aufzusetzen. Die derzeitige Umsetzung hat aber auch einige Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die UI der neuen Proxy-App in Owncloud
Die UI der neuen Proxy-App in Owncloud (Bild: Owncloud)

Um Owncloud auf einem eigenen Gerät im Heimnetzwerk einzusetzen, etwa einem ausrangierten Netbook oder einer Bastelplatine, muss für die Außenanbindung oft relativ viel gefrickelt werden. Da die Netzwerkeinstellungen, Router-Konfiguration oder gar eine Domain-Registrierung viele Einsteiger überfordert, steht nun ein Proxy-Dienst für Owncloud bereit, der die Nutzung wesentlich vereinfachen soll.

Proxy besteht aus App und Diensteanbieter

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. abilex GmbH, Berlin

Dabei handelt es sich einerseits um eine App, mit welcher der Owncloud-Server erweitert wird und die letztlich für die leichte Anbindung an das Internet eingesetzt wird. Dafür ist andererseits aber auch ein Account bei einem Anbieter notwendig, der letztlich als tatsächlicher Proxy die Kommunikation zwischen dem Heimserver und dem Nutzer über das Web vermittelt.

Dank dieses Vermittlers soll es entsprechend einfach werden, auch von unterwegs auf die Daten des Owncloud-Servers in der eigenen Wohnung zugreifen zu können - eben ohne die vielen meist komplexen Einstellungen vornehmen zu müssen. Gesteuert werden kann die Proxy-App über das Admin-Panel von Owncloud. Dort ist auch direkt eine Registrierung bei dem Diensteanbieter möglich.

Zurzeit arbeitet das Team für den Owncloud-Proxy mit Pagekite zusammen, der diese Art der Weiterleitung seit längerem für den hauseigenen Server anbietet. Mit dem Einbau dieser Fähigkeiten in den Server, sollen Anfänger solch einen Dienst wohl einfacher finden und benutzen können. Zusätzlich zu Pagekite seien künftig aber auch Kooperationen mit anderen Anbietern geplant, wie Community-Manager Jos Poortvliet im Gespräch mit Golem.de versichert.

Nur als Einstiegslösung gedacht

Eine herausragende Alternative zu anderen Lösungen - dem Frickeln an der Heimkonfiguration sowie dem Mieten einer Hosting-Lösung oder gar eines eigenen Webservers - ist Owncloud-Proxy aber nicht. Denn zum einen ist der Schutz der eigenen Daten zumindest theoretisch durch die Weiterleitung über einen fremden Anbieter nicht unbedingt gesichert - auch wenn Pagekite insbesondere in der Open-Source-Welt als vertrauenswürdig gilt.

Zum anderen sind die Möglichkeiten mit Pagekite eher limitiert. So sind bei einer Monatsgebühr von rund 6 US-Dollar lediglich 15 GByte Datentransfer im Monat erlaubt, was beim vielfachen Synchronisieren größerer Dateien schnell erschöpft sein dürfte. Zum Ausprobieren oder dem schnellen Einstieg in die Nutzung der eigenen Instanz ist Owncloud Proxy wahrscheinlich trotzdem geeignet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-75%) 14,99€

Ovaron 01. Sep 2015

Das ist zu 100% das was ich suche. Herzlichen Dank!

kruser 31. Aug 2015

und ich brauche nicht extra einen Heim-Server aufsetzen und meinen ohnehin langsamen...

nille02 31. Aug 2015

Hängt davon ab wofür du OwnCloud benutzt. Zum FileSync benutzte ich Syncthing. Für...

RipClaw 30. Aug 2015

Ich verwende nsupdate.info. Ist kostenlos und alles OpenSource. Kann auch IPv6 und man...

Unwichtig 30. Aug 2015

Finde ich ok, wenn Sie das als Dienstleistung anbieten. Alle die selber gerne basteln und...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /