Abo
  • Services:

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

Canvas Fingerprinting heißt eine Tracking-Methode, die inzwischen auf vielen populären Webseiten zu finden ist - zeitweilig auch bei Golem.de. Wir waren darüber nicht informiert und haben die Tracking-Methode umgehend entfernen lassen.

Artikel veröffentlicht am , /
Beispielcode von Canvas Fingerprinting
Beispielcode von Canvas Fingerprinting (Bild: Valentin Vasilyev/Screenshot: Golem.de)

Viele Webseiten und Vermarkter setzen auf eine neue Tracking-Methode namens Canvas Fingerprinting, um Nutzer, die den Einsatz von Cookies im Browser verbieten, seitenübergreifend identifizieren zu können. Dabei wird statt einer Textdatei ein eindeutiger Fingerabdruck aus den Profilinformationen des Browsers eines Nutzers erstellt. Der wird nicht auf dem Client-Rechner gespeichert, sondern direkt an einen Server übermittelt. Mit dieser eindeutigen ID lässt sich das Surfverhalten eines Nutzer serverseitig speichern und verfolgen. Die Einstellungen zur Privatsphäre in Browsern greifen hier nicht. Auch mit Inkognito-Modus werden solche IDs erstellt und selbst Werkzeuge wie Adblocker können sie bislang nicht ausnahmslos sperren.

Inhalt:
  1. Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  2. Hash-Wert aus Bildern

Wie wir im Zuge unserer Recherchen erfahren haben, wurde auch bei Golem.de Canvas Fingerprinting eingesetzt. Allerdings war die Tracking-Methode niemals fester Bestandteil unserer Webseite, sondern wurde nur zeitweilig und ohne unser Wissen über die Werbung des Vermarkters Ligatus ausgeliefert. Wir haben umgehend dafür gesorgt, dass die Technik bei Golem.de nicht mehr eingesetzt wird.

Ein "internes Missverständnis"

Ligatus schrieb auf Anfrage von Golem.de dazu: "Leider wurde durch ein internes Missverständnis eine entsprechende Vorabinformation über das Forschungsprojekt gegenüber den betroffenen Websites im Vorfeld versäumt - diese Kommunikationslücke bedauern wir sehr und sorgen derzeit gerade für die entsprechende Aufklärung gegenüber unseren Marktpartnern."

Forscher an den Universitäten Princeton in den USA und Leuven in Belgien haben untersucht, wie häufig Canvas Fingerprinting verwendet wird. Ihre Arbeit ist inzwischen veröffentlicht worden. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass mittlerweile 5 Prozent der 100.000 populärsten Webseiten Canvas Fingerprinting einsetzen. Das Forscherteam hat die Liste der Webseiten veröffentlicht, auf denen es Canavs Fingerprinting im Mai 2014 entdeckt hat, darunter auch die Seite des Weißen Hauses in Washington D.C - und Golem.de. Der größte Teil der Webseiten nutzt Code der US-Firma Addthis, die unter anderem Social-Media-Schaltflächen für Webseiten baut. Allerdings scheinen auch nicht alle Kunden von Addthis gewusst zu haben, dass die Firma die Tracking-Methode verwendet.

Schon länger bekannt

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Technik selbst ist nicht neu. Das Grundprinzip zum Fingerprinting wurde 2010 von der Electronic Frontier Foundation gezeigt und 2012 von den Entwicklern Keaton Mowery und Hovav Shacham an der Universität von San Diego in Kalifornien weiterentwickelt. Ihr Verfahren nutzt das Canvas-API von HTML5, um aus Profildaten ein Bild zu erstellen. Der russische Programmierer Valentin Vasilyev hat einen entsprechenden Javascript-Beispielcode auf Github veröffentlicht.

Zu den dabei gesammelten Profildaten gehören nicht nur Informationen über den Browser und installierte Plugins, sondern auch die Zeitzone und die CPU. Selbst darüber, ob Donottrack aktiviert wurde oder nicht, werden Daten gesammelt. Persönliche Daten sollen dabei nicht gesammelt werden. Rein technisch wäre das aber möglich, etwa wenn der Seitenbetreiber persönliche Daten verlangt und sie dem Javascript zur Verfügung stellt.

Hash-Wert aus Bildern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

stuempel 28. Jul 2014

Ich habe o.g. mal testweise installiert, siehe https://github.com/ghostwords/chameleon...

stuempel 28. Jul 2014

/// (Bitte löschen)

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ähm? ^^ Sag ich doch! Darum NoScript und schon führt man kein JS mehr aus :-) Genau...

GottZ 28. Jul 2014

es gibt auch noch den localstorage und flash cookies. eine schriftart über canvas zu...

Moe479 27. Jul 2014

ich sagen ihnen einfach im vorraus, dass sie ab datum x flash vergessen sollen, auch...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /