Abo
  • Services:

Hash-Wert aus Bildern

Aus diesen Daten wird ein Bild in einem HTML-Canvas-Element gemalt. Dabei werden dem Browser so wenige Vorgaben wie möglich gemacht, um die Zeichnungseigenschaften selbst nochmals als Merkmal zu integrieren. Der Inhalt des Canvas wird in eine Data-URL umgewandelt und offenbar als Hash-Wert genutzt. Dieser kann vom Javascript an bestehende URLs in der Webseite angehängt oder per Ajax an einen Server geschickt werden. Der Hash wird bei jedem Seitenaufruf neu generiert, in der Theorie bleibt er immer gleich, da die dazu verwendeten Informationen ebenfalls immer dieselben sind.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über experteer GmbH, München

Das erzeugte Bild dient dabei lediglich als Mittel zur Bildung eines möglichst eindeutigen Hash-Wertes für den jeweiligen Browser. Da es eine Data-URL ist, ist es dem Empfänger des Hash-Wertes zwar möglich, diese Data-URL wieder in das eigentliche Bild umzuwandeln und über eine Texterkennung Daten auszulesen, in der Praxis wird das aber stark erschwert. Denn die Profildaten werden im Bild überlagernd geschrieben und die Bildgröße ist fixiert. Das Bild muss eine feste Größe aufweisen, um einen eindeutigen Hash-Wert von konstanter Länge zu bekommen.

Kaum Abwehrmöglichkeiten

Es gibt für Anwender kaum Möglichkeiten, sich gegen die Tracking-Methode zu wehren. Da es sich nicht um ein Cookie handelt, nützt es nichts, sie im Browser zu verbieten. Der Hash wird clientseitig ebenfalls nicht gespeichert, demnach funktioniert Canvas Fingerprinting auch im Inkognitomodus eines Browsers. Im Juni 2012 hat bereits das Tor-Projekt reagiert und eine entsprechende Funktion in das Browser-Bundle integriert, die Nutzer warnt, wenn eine Webseite versucht, ein Canvas Fingerprint zu erstellen. Darüber hinaus können Nutzer nur Noscript einsetzen oder Javascript komplett deaktivieren, um Canvas Fingerprinting zu verhindern. Da sich die Javascripts der verschiedenen Anbieter unterscheiden, lassen sie sich nur schwer gezielt unterbinden.

Fingerprinting muss transparent sein

Ligatus erklärte uns, das Canvas Fingerprinting habe nur "im Rahmen eines limitierten Testlaufs stattgefunden, der inzwischen beendet ist." Während des Testlaufs seien ausschließlich anonyme IDs ohne Rückschlussmöglichkeit auf konkrete User gesammelt und auch in keiner Weise die Privatsphäre von Anwendern verletzt worden. "Es gibt aktuell keine Pläne, diese Technologie bei uns einzusetzen, da sie keinen Vorteil für die von Ligatus eigenentwickelten Optimierungsalgorithmen bringt, die sich auf die generelle Erkennung von Mustern im Nutzungsverhalten stützen und nicht auf Cookies oder die Wiedererkennung konkreter User setzen", heißt es weiter.

Der Datenschützer Thilo Weichert sagte dazu: "Auf das Canvas-Fingerprinting ist nicht die Cookie-Regelung im europäischen Telekommunikationsdatenschutzgesetz anwendbar (Art. 5 Abs. 3), wohl aber § 15 Abs. 3 des Telemediengesetzes (TMG). Der Fingerprint ist im Prinzip ein Pseudonym. Auf Zweck und Widerspruchsmöglichkeit muss also hingewiesen werden. Wenn dies nicht passiert, ist das Angebot unzulässig."

Addthis stellt immerhin ein Opt-out-Cookie bereit.

 Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

stuempel 28. Jul 2014

Ich habe o.g. mal testweise installiert, siehe https://github.com/ghostwords/chameleon...

stuempel 28. Jul 2014

/// (Bitte löschen)

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ähm? ^^ Sag ich doch! Darum NoScript und schon führt man kein JS mehr aus :-) Genau...

GottZ 28. Jul 2014

es gibt auch noch den localstorage und flash cookies. eine schriftart über canvas zu...

Moe479 27. Jul 2014

ich sagen ihnen einfach im vorraus, dass sie ab datum x flash vergessen sollen, auch...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /