Privacy Shield: USA setzen Überwachung von EU-Bürgern unverändert fort

Nach dem Ende von Safe Harbor wollte die EU eigentlich einen besseren Datenschutz durchsetzen. Doch die USA weisen lediglich darauf hin, dass ihre Überwachung von EU-Bürgern ohnehin legal ist. Zumindest nach den eigenen Gesetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Privacy Shield dürfte Datenschützern nicht gefallen.
Der Privacy Shield dürfte Datenschützern nicht gefallen. (Bild: EU-Kommission)

Die USA wollen auch unter einem neuen Datenschutzabkommen mit der EU ihre Spionagepraxis nicht ändern. Das geht aus Dokumenten hervor, die die EU-Kommission im Zusammenhang mit den Verhandlungen für den sogenannten EU-USA-Privacy-Shield veröffentlicht hat. In einem 18-seitigen Schreiben aus dem Büro von US-Geheimdienstkoordinator James Clapper heißt es lediglich, dass die bisherige Praxis von US-Gesetzen legitimiert und transparent sei sowie ausreichend kontrolliert werde.

Inhalt:
  1. Privacy Shield: USA setzen Überwachung von EU-Bürgern unverändert fort
  2. Vernichtende Kritik von Datenschützern

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im vergangenen Oktober festgestellt, dass die Daten europäischer Facebook-Nutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Stellen geschützt seien. Das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA sei daher ungültig. "Nationale Sicherheit, öffentliche Interessen und Justiz" hätten Vorrang gegenüber den Schutzregeln des Abkommens, urteilte das Gericht. Firmen seien daher "ohne jede Einschränkung verpflichtet [...], die in dieser Regelung vorgesehenen Schutzregeln unangewandt zu lassen, wenn sie in Widerstreit zu solchen Erfordernissen stehen".

Keine Zugeständnisse an EU

Um ein neues Abkommen mit der EU zu schließen, sind die USA jedoch nicht zu Zugeständnissen bei der Spionageaufklärung bereit. Das Dokument des Director of National Intelligence (DNI) stellt lediglich die aktuelle Rechtslage dar und kommt zu dem Schluss: "Die USA nutzen technische Aufklärung lediglich, um ihre nationale Sicherheit und ihre außenpolitischen Interessen zu stärken sowie ihre Bürger und die ihrer Alliierten und Partner vor Schaden zu bewahren. Kurz gesagt: Die Geheimdienste führen keine willkürliche Massenüberwachung durch, auch nicht von EU-Bürgern."

Dabei verweist das DNI-Büro zunächst auf die von US-Präsident Barack Obama im Januar 2014 vorgestellte Präsidentendirektive (PPD) 28. Diese Direktive betrifft die sogenannte technische Aufklärung, das heißt, das mehr oder weniger heimliche und massenhafte Abhören von Satelliten- oder Internetkommunikation weltweit. Jedoch haben Firmen wie Facebook oder Google, die sich zum Datenschutz von EU-Bürgern verpflichten, in der Regel keinerlei Einfluss auf diese Form der Überwachung. Sie können lediglich versuchen, mit Hilfe von verschlüsselter Kommunikation den Transport der Daten zwischen Europa und den USA zu schützen.

Sechs Überwachungszwecke erlaubt

Anders sieht es mit dem Fisa Amendments Act von 2008 (Section 702) aus, der rechtlichen Grundlage für Überwachungsprogramme wie Prism. Auf dieser Basis sind die US-Firmen verpflichtet, die bei ihnen gespeicherten Daten von EU-Bürgern herauszugeben. Nach Ansicht des DNI sind die Abhörmaßnahmen nach Section 702 eng begrenzt auf "individuell identifizierte legitime Ziele". Zudem unterlägen sie "sechs speziellen Zwecken" laut PPD 28, die eine Abfrage erlaubten. Dazu zählen der Kampf gegen Terrorismus, gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und gegen internationale Kriminalität sowie der Einsatz für Cybersicherheit, zum Schutz von bewaffneten Truppen und zur Bekämpfung bestimmter ausländischer Aktivitäten. Gerade die Daten, die nach Section 702 gewonnen würden, gehörten zu den "wertvollsten Geheimdienstquellen, die sowohl die USA als auch ihre EU-Partner schützen".

Dabei erwähnt der DNI auch eine Studie des Privacy and Civil Liberties Oversight Board (PCLOB), die im Juli 2014 veröffentlicht worden war. Die Studie war in der Tat zu dem Ergebnis gekommen, dass die individuelle Überwachung von Ausländern nach dem Fisa-Gesetz rechtmäßig und vertretbar sei. Die entsprechenden Bestimmungen sowie weitere Gesetze sorgten dafür, dass die Privatsphäre von Ausländern ausreichend gesichert sei, hieß es damals. Die Experten räumten jedoch ein, dass das Programm zu einer "extrem großen Sammlung an Daten" führe, obwohl es auf der Überwachung von Individuen basiere. Im Jahr 2013 seien fast 90.000 Personen weltweit überwacht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vernichtende Kritik von Datenschützern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


SirFartALot 01. Mär 2016

die die persönlichen Daten unserer Bürgerinnen und Bürger umfassend schützen [..] sollen...

User_x 01. Mär 2016

na dann wäre ich mal gespannt, was für ein Medienrummel entstehen wird, wenn bekannt...

Pansen 01. Mär 2016

Ich finde es erschreckend, das selbst die EU sagt, das ein Zusammenschluss fast eines...

Moe479 01. Mär 2016

Wenn Du die jüngeren Meldungen über die Aktivitäten des BND verfolgt hättest, wüstest Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /