Privacy Shield: EU und USA verhandeln über besseren Datenschutz

Nach dem Aus für den Privacy Shield stehen die EU und die USA unter Druck. Nun gibt es erste Gespräche für Nachbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder einmal muss die EU mit den USA über den Datenschutz verhandeln.
Wieder einmal muss die EU mit den USA über den Datenschutz verhandeln. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Die EU-Kommission und die US-Regierung beraten über einen verbesserten Datenschutz für EU-Bürger beim Datentransfer in die USA. Das teilten US-Handelsminister Wilbur Ross und der EU-Justizkommissar Didier Reynders am 10. August 2020 in einer gemeinsamen Erklärung mit. Mit den nun gestarteten Diskussionen solle das Potenzial für einen besseren Datenschutzschild ausgelotet werden. Weitere Details wurden nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Concentrix Germany, Halle (Saale), Gera, Leipzig
Detailsuche

Die Gespräche sind notwendig geworden, weil der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 16. Juli 2020 das bisherige Abkommen, den sogenannten Privacy Shield, für unzulässig erklärt hatte.

Dem Urteil zufolge reicht der Privacy Shield nicht als Basis aus, um personenbezogene Daten in die USA zu übertragen. Denn die Überwachungsprogramme der USA, die sich auf die dortigen Rechtsvorschriften stützten, seien "nicht auf das zwingend erforderliche Maß beschränkt". Daher würden die Anforderungen an das EU-Recht "nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit" nicht erfüllt.

Auch den im Privacy Shield vereinbarten Rechtsbehelf für EU-Bürger hält der EuGH für unzureichend. Denn das Abkommen enthalte "keinen Hinweis darauf, dass die Ombudsperson ermächtigt wäre, gegenüber den Nachrichtendiensten verbindliche Entscheidungen zu treffen". Zudem würden in diesem Beschluss "keine gesetzlichen Garantien angeführt, die mit dieser Verpflichtung einhergingen und auf die sich die betroffenen Personen berufen könnten".

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Einschätzung von Datenschützern gibt es keine Übergangsfrist nach dem Wegfall der Rechtsgrundlage von Datenübertragungen in die USA. Nach Ansicht der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk hat der EuGH "grundsätzlich klargemacht, dass die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA weder mit dem Privacy Shield, noch mit Standardvertragsklauseln oder Binding Corporate Rules (BCR) möglich ist". Über Ausnahmen im Einzelfall wie zum Beispiel eine ausreichende Verschlüsselung "wird noch zu diskutieren sein". Die Behörde wolle im Rahmen ihrer Kapazitäten prüfen, ob personenbezogene Daten unrechtmäßig in die USA übermittelt würden. "Diese Prüfungen können - anlassbezogen - ab sofort erfolgen", sagte sie auf Anfrage von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. CD Projekt: Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant
    CD Projekt
    Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant

    Ein neues Witcher und mehr Cyberpunk 2077: Vertreter von CD Projekt haben die Firmenpläne vorgestellt. Der Onlineshop Gog.com hat Probleme.

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /