Abo
  • Services:
Anzeige
Verhält sich Safe Harbor zu Privacy Shield wie der Schokoriegel Raider zu Twix?
Verhält sich Safe Harbor zu Privacy Shield wie der Schokoriegel Raider zu Twix? (Bild: Denis Apel/CC-BY 3.0)

Zweckbindung für Daten ist vorgesehen

Das angeblich höhere Schutzniveau von Privacy Shield im Vergleich zu Safe Harbor besteht im Kern aus drei Elementen. Erstens aus der neuen Pflicht für Unternehmen in den USA, Daten von EU-Bürgern nur so lange zu speichern, "wie sie für den Zweck verwendet werden, zu dem sie ursprünglich gesammelt worden sind". Albrecht hält das für einen der wenigen Fortschritte, zumal eine ähnliche Formulierung auch in der EU-Datenschutzverordnung enthalten ist, die 2018 in Kraft tritt.

Anzeige

Allerdings befürchtet er, dass die zuständige US-Handelsaufsicht FTC Probleme haben wird, die Regel durchzusetzen: "Die FTC ist eine Wettbewerbsbehörde, die kann nicht mal eben in Einzelfällen ausrücken und sofort Sanktionen verhängen." Sie müsse erst eine Marktverzerrung oder einen Verstoß gegen Regeln im größeren Stil nachweisen.

Zweitens hat die US-Regierung schriftliche Zusicherungen und Erklärungen abgegeben, Daten von EU-Bürgern nicht anlass- und unterschiedslos zu sammeln. Wobei es für diese bulk collection auch Ausnahmen gibt: Sie soll möglich sein, wenn die gezielte Überwachung von Einzelnen nicht machbar ist. Verwendet werden dürfen die Daten dann nur, wenn es um die "nationale Sicherheit" der USA geht, und zwar im Hinblick auf Terrorismus, Spionage, Massenvernichtungswaffen, Bedrohungen für das Militär sowie vergleichbar schwerwiegende "transnationale kriminelle Bedrohungen".

Was aus dem Text von Privacy Shield und seinen Anhängen klar hervorgeht, ist die generelle Haltung der US-Regierung: Das bloße Sammeln von Daten durch eine Behörde stellt noch keine Überwachung dar. Die beginnt erst, sobald jemand mit den Daten arbeitet. Das aber steht im Widerspruch zur Rechtsprechung des EuGH, der zufolge schon die Erhebung bestimmter Daten einen Grundrechtseingriff darstellt und deshalb nicht anlasslos stattfinden darf.

Drittens: Wer glaubt, unrechtmäßig überwacht worden zu sein, darf sich künftig bei einer Ombudsperson im US-Außenministerium beschweren. Diese soll umfassende Prüfrechte auch innerhalb der US-Geheimdienste bekommen und mit anderen Aufsichtsgremien zusammenarbeiten. Die Ombudsperson soll letztlich entscheiden und Auskunft darüber geben, ob ein EU-Bürger auf Basis der US-Gesetze rechtmäßig überwacht wurde, und zwar "objektiv und frei von unangemessenem Einfluss, der einen Einfluss auf seine Antwort haben könnte". Was ein "unangemessener Einfluss" wäre, steht nicht in den Unterlagen. Albrecht hält zudem die tatsächliche Macht der Ombudsperson für stark beschränkt.

Ihm wäre eine Befristung von Privacy Shield auf zunächst zwei Jahre lieber gewesen, um in der Zwischenzeit zusammen "mit einer neuen US-Regierung die noch bestehenden Lücken zu stopfen". Und zwar mithilfe neuer beziehungsweise nachgebesserter Gesetze in den USA zum Verbraucherdatenschutz und zur anlasslosen Datenspeicherung.

Der Europaabgeordneten Cornelia Ernst von den Linken wäre selbst das nicht genug: "Ich fordere, dass die Angelegenheit noch vor der Sommerpause im Parlament diskutiert wird und so schnell wie möglich eine Resolution in die Wege geleitet wird, die alle Einspruchsrechte des Europaparlaments wahrnimmt und Privacy Shield zurückweist", teilt sie mit. "Notfalls muss das Parlament vor Gericht ziehen."

 Privacy Shield: Der Raider-Twix-Vorwurf

eye home zur Startseite
Nemorem 05. Jul 2016

Verhandlungen sind immer eine Frage der Druckmittel. Das die EU nicht ein Ass nach dem...

Trollversteher 05. Jul 2016

Es ging vorher *nicht*, weil es in diesem Sinne kein Vorher gab. Die gesamte Zeit nach...

matok 05. Jul 2016

Ach was, du wirst gar nicht überwacht. Die Daten dienen lediglich zur Verbesserung der...

AllAgainstAds 05. Jul 2016

ist eine Farce. Ich frage mich, was die Leute da machen, offensichtlich haben die...

Mithrandir 04. Jul 2016

Das wäre dann entweder Donald "I bin da Präsident! Bin I!" Trump, oder Hillary "Privater...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Homescreen unbrauchbar!

    Clown | 16:47

  2. Re: 160 Mhz WLAN

    DooMMasteR | 16:46

  3. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    Arsenal | 16:46

  4. Re: Ewig-gestrige Taddergreise in...

    Der Held vom... | 16:45

  5. Re: Kanonen und Spatzen

    Walli981 | 16:44


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel