• IT-Karriere:
  • Services:

John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machen

John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphonemarkt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Angriffen durch Hacker schützen. Die wichtigsten Fragen für ein sicheres Smartphone lässt McAfee allerdings offen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl.
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl. (Bild: John McAfee)

Er war schon Präsidentschaftskandidat der Cyber-Partei, auf der Flucht durch Mittelamerika und wollte supersichere Passwortspeicher entwickeln und alle IT-Sicherheitsprobleme lösen: John McAfee ist ohne Frage eine schillernde Gestalt. Jetzt will der Gründer des Sicherheitsunternehmens McAfee ein neues Projekt wagen und sichere Smartphones bauen. Dabei setzt er nach eigener Aussage vor allem auf Hardwareschalter. Für das Projekt will er zu diesem frühen Zeitpunkt bereits Geld sammeln, wichtige Fragen dazu beantwortet er allerdings nicht. Von einem Investment ist vorerst abzuraten.

Die Software ist an allem schuld

Inhalt:
  1. John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machen
  2. Was nützt der Schalter?
  3. Widersprüchliche Angaben auf der Webseite

McAfee argumentiert: Smartphones sind unsicher, weil die wichtigsten Kontrollinstanzen aller Smartphones in Software implementiert und damit inhärent unsicher und anfällig für Hacker sind. Diese Argumentation klingt zunächst schlüssig. Denn wenn das Smartphone per Softwarebefehl heruntergefahren würde, könnte dieses Kommando durch Malware gekapert werden und das Smartphone nur den Bildschirm ausschalten und weiter als Wanze arbeiten.

McAfee will das Problem unsicherer Smartphones daher ­mit einer ganzen Reihe an Hardwareschaltern lösen. Einer für WLAN, einer für den Akku, einer für GPS, für Bluetooth, die Kamera und für das Mikrofon. Investoreninformationen zufolge will er dafür kein gänzlich neues Smartphone entwickeln, sondern ein OEM-Gerät einkaufen und die Hardwareschalter nachträglich integrieren. Allerdings ist der praktische Nutzen zweifelhaft.

Denn zwar sind die oben erwähnten Angriffe via Software technisch möglich, die Gefahr einer gezielten Spionageattacke gegen normale Smartphone-Nutzer dürfte allerdings nicht die wichtigste sein. In allen Statistiken zur Bedrohungslage von Smartphones tauchen andere Sicherheitsgefahren weit vorne auf: Sicherheitslücken wie Stagefright, Ransomware, Passwortstehler und Apps mit bösartigen Werbeeinblendungen.

"Das Niveau von Selbsttäuschung ist erstaunlich"

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

In einem Blogbeitrag zitiert McAfee einen Vanity-Fair-Artikel (er bezeichnet das Magazin irrtümlich als "Variety") zur Begründung, warum die Welt reif sei für sein neues Gerät. Das Magazin hatte über den Hacker und Aktivisten Bill Marczak berichtet, der mit Kollegen die iOS-Malware Pegasus entdeckt hat, den vermutlich am besten entwickelten Trojaner für iOS. McAfee bezeichnet Marczak und die Journalisten letztlich als Naivlinge, die so tun würden, als ob Malware für Smartphones etwas gänzlich Neues sei. Er schreibt: "Das Niveau von Selbsttäuschung ist erstaunlich" und kritisiert den Autor des Artikels, weil er seine Story als "Scoop" bezeichnet hätte. Die Entdeckung der Sicherheitsforscher setzt er in Anführungszeichen.

Dabei untersuchen Marczak und seine Kollegen vom Citizen Lab wie der Gründer von Security Without Borders, Claudio Guarnieri, und Morgan Marquis-Boire nicht die übliche Feld-Wald-und Wiesen-Malware, sondern hochentwickelte, spezialisierte Malware, die viele Staaten auf der Welt von Unternehmen mit fragwürdigem Geschäftsmodell, wie Hacking Team, der NSO-Group und Finfisher kaufen. Für die IT-Sicherheit von Dissidenten weltweit dürfte kaum jemand mehr getan haben.

Wie dem auch sei - McAfees Pläne haben einen deutlichen Haken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was nützt der Schalter? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jude 04. Mai 2017

Bin gespannt was aus dem Unsinn wird.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2017

Jeder Nutzer bei jedem Gerät? Am besten das Werkzeug und einen Vorzugsschein auf den...

Ach 02. Mai 2017

Mit Hardwareschaltern werden Programmierer, Hacker, Kriminelle, Big Data- wie auch IT...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2017

Der Hardwareschalter kann sehr wohl tatsächlich etwas auf dieser Ebene ein- und...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /