Abo
  • Services:

John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machen

John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphonemarkt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Angriffen durch Hacker schützen. Die wichtigsten Fragen für ein sicheres Smartphone lässt McAfee allerdings offen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl.
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl. (Bild: John McAfee)

Er war schon Präsidentschaftskandidat der Cyber-Partei, auf der Flucht durch Mittelamerika und wollte supersichere Passwortspeicher entwickeln und alle IT-Sicherheitsprobleme lösen: John McAfee ist ohne Frage eine schillernde Gestalt. Jetzt will der Gründer des Sicherheitsunternehmens McAfee ein neues Projekt wagen und sichere Smartphones bauen. Dabei setzt er nach eigener Aussage vor allem auf Hardwareschalter. Für das Projekt will er zu diesem frühen Zeitpunkt bereits Geld sammeln, wichtige Fragen dazu beantwortet er allerdings nicht. Von einem Investment ist vorerst abzuraten.

Die Software ist an allem schuld

Inhalt:
  1. John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machen
  2. Was nützt der Schalter?
  3. Widersprüchliche Angaben auf der Webseite

McAfee argumentiert: Smartphones sind unsicher, weil die wichtigsten Kontrollinstanzen aller Smartphones in Software implementiert und damit inhärent unsicher und anfällig für Hacker sind. Diese Argumentation klingt zunächst schlüssig. Denn wenn das Smartphone per Softwarebefehl heruntergefahren würde, könnte dieses Kommando durch Malware gekapert werden und das Smartphone nur den Bildschirm ausschalten und weiter als Wanze arbeiten.

McAfee will das Problem unsicherer Smartphones daher ­mit einer ganzen Reihe an Hardwareschaltern lösen. Einer für WLAN, einer für den Akku, einer für GPS, für Bluetooth, die Kamera und für das Mikrofon. Investoreninformationen zufolge will er dafür kein gänzlich neues Smartphone entwickeln, sondern ein OEM-Gerät einkaufen und die Hardwareschalter nachträglich integrieren. Allerdings ist der praktische Nutzen zweifelhaft.

Denn zwar sind die oben erwähnten Angriffe via Software technisch möglich, die Gefahr einer gezielten Spionageattacke gegen normale Smartphone-Nutzer dürfte allerdings nicht die wichtigste sein. In allen Statistiken zur Bedrohungslage von Smartphones tauchen andere Sicherheitsgefahren weit vorne auf: Sicherheitslücken wie Stagefright, Ransomware, Passwortstehler und Apps mit bösartigen Werbeeinblendungen.

"Das Niveau von Selbsttäuschung ist erstaunlich"

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

In einem Blogbeitrag zitiert McAfee einen Vanity-Fair-Artikel (er bezeichnet das Magazin irrtümlich als "Variety") zur Begründung, warum die Welt reif sei für sein neues Gerät. Das Magazin hatte über den Hacker und Aktivisten Bill Marczak berichtet, der mit Kollegen die iOS-Malware Pegasus entdeckt hat, den vermutlich am besten entwickelten Trojaner für iOS. McAfee bezeichnet Marczak und die Journalisten letztlich als Naivlinge, die so tun würden, als ob Malware für Smartphones etwas gänzlich Neues sei. Er schreibt: "Das Niveau von Selbsttäuschung ist erstaunlich" und kritisiert den Autor des Artikels, weil er seine Story als "Scoop" bezeichnet hätte. Die Entdeckung der Sicherheitsforscher setzt er in Anführungszeichen.

Dabei untersuchen Marczak und seine Kollegen vom Citizen Lab wie der Gründer von Security Without Borders, Claudio Guarnieri, und Morgan Marquis-Boire nicht die übliche Feld-Wald-und Wiesen-Malware, sondern hochentwickelte, spezialisierte Malware, die viele Staaten auf der Welt von Unternehmen mit fragwürdigem Geschäftsmodell, wie Hacking Team, der NSO-Group und Finfisher kaufen. Für die IT-Sicherheit von Dissidenten weltweit dürfte kaum jemand mehr getan haben.

Wie dem auch sei - McAfees Pläne haben einen deutlichen Haken.

Was nützt der Schalter? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

jude 04. Mai 2017

Bin gespannt was aus dem Unsinn wird.

david_rieger 04. Mai 2017

Jeder Nutzer bei jedem Gerät? Am besten das Werkzeug und einen Vorzugsschein auf den...

Ach 02. Mai 2017

Mit Hardwareschaltern werden Programmierer, Hacker, Kriminelle, Big Data- wie auch IT...

david_rieger 02. Mai 2017

Der Hardwareschalter kann sehr wohl tatsächlich etwas auf dieser Ebene ein- und...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /