Widersprüchliche Angaben auf der Webseite

Diese Darstellung widerspricht allerdings den Informationen aus dem Investorenbereich der Webseite. Denn dort heißt es in einer Mitteilung aus dem März, dass die Verhandlungen über eine Partnerschaft zwischen MGT CI und dem Produzenten Nordic IT binnen 60 Tagen abgeschlossen werden sollen - das erste Telefon soll dann aber erst rund ein Jahr später ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Eine deutlich verbesserte Version soll dann, wieder laut Blogpost, im kommenden Jahr erscheinen und "so unhackbar sein wie menschenmöglich". Schon die erste Version soll allerdings "Lichtjahre besser sein" als das Blackphone oder andere Konkurrenzprodukte. Tatsächlich konnte uns bislang noch kein sogenanntes Sicherheitssmartphone wirklich überzeugen, besonders gut scheinen die Geschäfte außerdem weder bei Blackphone noch bei Solarin zu laufen.

160.000 Stück Erstauflage

Die Misserfolge der Konkurrenz scheuen das Unternehmen aber nicht - es soll mehr als nur eine Kleinserie hergestellt werden. Das Gerät soll mit einer Auflage von 160.000 Stück starten, später sollen 50.000 Geräte pro Monat gefertigt werden. Der voraussichtliche Profit für das Unternehmen wird mit 350 US-Dollar pro Gerät angegeben - was auf einen entsprechend hohen Preis schließen lässt.

Doch wer ist der Hersteller des Privacy Phones? McAfee hat sich bei dem Investmentunternehmen MGT Capital Invest eingekauft und ist seit dem vergangenen Jahr offiziell CEO des Unternehmens. Der Börsenwert der Firma unterliegt starken Schwankungen. Der höchste Kurs der Aktie wurde im Jahr 2000 mit 30 US-Dollar notiert, im April 2017 sank der Wert der Aktien jedoch sehr deutlich auf derzeit etwa 70 Cent.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

MGT ist also keine Technologiefirma, sondern ein Investmentunternehmen. Das soll sich offenbar demnächst ändern, wenn MGT CI unter dem Namen McAfee Global Technologies Inc neu firmiert wird. Auch bei der Transformation scheint es aber Probleme zu geben: Bei der Sicherheitslösung Sentinel kam es schon zu mehrmonatigen Verzögerungen, weil das Tool nach Unternehmensangaben bei einem Sicherheitstest durchfiel und die Firma interne Probleme hatte, die notwendigen Kapazitäten für die Entwicklung bereitzustellen. Jedenfalls bislang scheint die Expertise des Unternehmens also nicht in der Neuentwicklung von Technologien zu liegen, sondern im Zukauf anderer Anbieter.

Das Unternehmen will auch in weiteren Geschäftsfeldern aktiv werden und noch im Jahr 2017 einen Bitcoin-Mining-Pool an den Markt bringen. Dies sei logisch, da die Firma in "Blockchain-Technologien im Bereich Sicherheit" investiere, sagt McAfee.

Bei der derzeitigen Informationslage ist dringend davon abzuraten, Geld in das Gerät zu investieren. Zu viele Fragen bleiben offen: Wie genau sollen die versprochenen Hardwareschalter in ein Stock-OEM-Gerät integriert werden? Funktioniert das Zusammenspiel mit der Software? Wird eine Firma wie die von McAfee schaffen, was Unternehmen wie Samsung und Sony nicht gelingt: monatliche Sicherheitspatches verteilen, die dann auch noch an das modifizierte Android angepasst sind?

Denn Hardwareschalter hin oder her. Der größte Teil der Security muss auch bei McAfees Smartphone von der Software kommen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was nützt der Schalter?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


jude 04. Mai 2017

Bin gespannt was aus dem Unsinn wird.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2017

Jeder Nutzer bei jedem Gerät? Am besten das Werkzeug und einen Vorzugsschein auf den...

Ach 02. Mai 2017

Mit Hardwareschaltern werden Programmierer, Hacker, Kriminelle, Big Data- wie auch IT...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /