Abo
  • Services:

Was nützt der Schalter?

Auch wenn sein Projekt gelingt, bleibt ein großes Problem: Wird ein Smartphone tatsächlich erfolgreich mit Malware infiziert, helfen die Hardwareschalter nur wenig. Ein Nutzer kann eine Komponente zwar abschalten, wenn sie nicht genutzt wird. Doch spätestens, wenn zum Beispiel telefoniert werden soll, muss das verwundbare Gerät wieder aktiviert werden und ist genauso anfällig wie jedes andere Smartphone auch. Fraglich ist auch, wie genau die Schalter sinnvoll in ein Gerätedesign integriert werden können und wie die Software mit der ständigen Abschaltung von Geräten umgehen kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Außerdem kann mit den Schaltern selbst kein Hack verhindert werden, wenn das Gerät mit dem Internet verbunden ist. Das kann nur ein sicheres Betriebssystem, mit aktueller Software und Firmware.

Auch zahlreiche wichtige Fragen zur Hardware abseits der Schalter sind offen, für die Sicherheit des Endprodukts aber von entscheidender Bedeutung. Auf welches SoC wird das Gerät setzen - und wie sieht es dort mit Firmwareupdates aus? Auch andere Hardwarekomponenten wie das WLAN, das LTE-Modem und das Baseband sind in fast jedem Android-Update mit zahlreichen Sicherheitspatches dabei. Bei der Verwendung eines Standard-OEM-Telefons ist nicht zu erwarten, dass die zugrundeliegende Hardware wirklich sicherere Komponenten einsetzt als bei anderen Smartphones.

Zur Ausstattung des Gerätes soll außerdem eine Technologie gehören, die die Verbindung mit gefälschten Basisstationen, sogenannten IMSI-Catchern oder Stingrays, verhindern soll. Detailinformationen dazu gibt es nicht.

Software, welche Software?

Die einzige Information über die Software des Smartphones, die potenzielle Kunden in der Ankündigung sehen, betrifft einen "Web Search Optimizer", der anonymes Suchen im Internet ermöglichen soll. Besonders revolutionär ist das nicht, auch auf normalen Smartphones können schließlich alternative Suchmaschinen wie Duckduckgo verwendet werden.

Lediglich im Investorenteil der Webseite von McAfees Firma gibt es entsprechende Informationen. Dort heißt es, das Gerät solle Android verwenden und "mit den Kenntnissen von MGT's Cybersecurity Team modifiziert werden." Welche Verbesserungen das sein sollen, wird nicht erwähnt. McAfees Projekt wird damit mit den gleichen Security-Problemen zu kämpfen haben wie alle anderen Android-Hersteller.

Vorbestellungen werden angenommen

Nutzer können bereits ein Gerät vorbestellen und sollen dazu einen Voucher im Wert von 199 US-Dollar kaufen. Letztlich plant McAfee gemeinsam mit seiner Investmentfirma MGT Capital Invest also eine Art Crowdfunding, ohne jedoch über den bisherigen Erfolg der Verkäufe Rechenschaft abzulegen - auch ein Funding-Ziel gibt es nicht.

Mit dem Voucher können Kunden übrigens kein Gerät erwerben, sondern nur einen Rabatt auf den späteren Endverkaufspreis. Zu dessen Höhe gibt es keine Angaben. Bei einem anvisierten Gewinn pro Gerät von 350 US-Dollar dürfte das Gerät preislich aber in der Topliga angesiedelt sein.

Immerhin: Sollte das Produkt am Ende gar nicht zustande kommen, sollen Nutzer den Betrag zurückerstattet bekommen - abzüglich 6 US-Dollar Verwaltungsgebühr. Entwickeln McAfee und sein Team jedoch ein unbrauchbares Smartphone, das den Ankündigungen nicht entspricht, können die Kunden des Vouchers zwar auf den Kauf des Geräts und damit verbundene Mehrkosten verzichten, sind das Geld aber los.

Auch wenn MGT Capital Invest bereits ein börsennotiertes Unternehmen ist, gelten also die üblichen Warnungen bei Crowfundingprojekten. Vorsicht ist insbesondere bei dem Projekt eines Mannes geboten, der sich bereits mit einem angeblichen Whatsapp-Hack blamierte und die Öffentlichkeit dabei schlicht täuschte.

Die erste Version des Smartphones soll laut Angaben des Blogposts noch im August 2017 erscheinen. Diese sei dann aber noch nicht perfekt und nicht "unhackbar", heißt es auf der Webseite.

 John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machenWidersprüchliche Angaben auf der Webseite 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

jude 04. Mai 2017

Bin gespannt was aus dem Unsinn wird.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2017

Jeder Nutzer bei jedem Gerät? Am besten das Werkzeug und einen Vorzugsschein auf den...

Ach 02. Mai 2017

Mit Hardwareschaltern werden Programmierer, Hacker, Kriminelle, Big Data- wie auch IT...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2017

Der Hardwareschalter kann sehr wohl tatsächlich etwas auf dieser Ebene ein- und...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /