Abo
  • Services:
Anzeige
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl.
Stolz zeigt John McAfee das neue Schlangenöl. (Bild: John McAfee)

Was nützt der Schalter?

Auch wenn sein Projekt gelingt, bleibt ein großes Problem: Wird ein Smartphone tatsächlich erfolgreich mit Malware infiziert, helfen die Hardwareschalter nur wenig. Ein Nutzer kann eine Komponente zwar abschalten, wenn sie nicht genutzt wird. Doch spätestens, wenn zum Beispiel telefoniert werden soll, muss das verwundbare Gerät wieder aktiviert werden und ist genauso anfällig wie jedes andere Smartphone auch. Fraglich ist auch, wie genau die Schalter sinnvoll in ein Gerätedesign integriert werden können und wie die Software mit der ständigen Abschaltung von Geräten umgehen kann.

Anzeige

Außerdem kann mit den Schaltern selbst kein Hack verhindert werden, wenn das Gerät mit dem Internet verbunden ist. Das kann nur ein sicheres Betriebssystem, mit aktueller Software und Firmware.

Auch zahlreiche wichtige Fragen zur Hardware abseits der Schalter sind offen, für die Sicherheit des Endprodukts aber von entscheidender Bedeutung. Auf welches SoC wird das Gerät setzen - und wie sieht es dort mit Firmwareupdates aus? Auch andere Hardwarekomponenten wie das WLAN, das LTE-Modem und das Baseband sind in fast jedem Android-Update mit zahlreichen Sicherheitspatches dabei. Bei der Verwendung eines Standard-OEM-Telefons ist nicht zu erwarten, dass die zugrundeliegende Hardware wirklich sicherere Komponenten einsetzt als bei anderen Smartphones.

Zur Ausstattung des Gerätes soll außerdem eine Technologie gehören, die die Verbindung mit gefälschten Basisstationen, sogenannten IMSI-Catchern oder Stingrays, verhindern soll. Detailinformationen dazu gibt es nicht.

Software, welche Software?

Die einzige Information über die Software des Smartphones, die potenzielle Kunden in der Ankündigung sehen, betrifft einen "Web Search Optimizer", der anonymes Suchen im Internet ermöglichen soll. Besonders revolutionär ist das nicht, auch auf normalen Smartphones können schließlich alternative Suchmaschinen wie Duckduckgo verwendet werden.

Lediglich im Investorenteil der Webseite von McAfees Firma gibt es entsprechende Informationen. Dort heißt es, das Gerät solle Android verwenden und "mit den Kenntnissen von MGT's Cybersecurity Team modifiziert werden." Welche Verbesserungen das sein sollen, wird nicht erwähnt. McAfees Projekt wird damit mit den gleichen Security-Problemen zu kämpfen haben wie alle anderen Android-Hersteller.

Vorbestellungen werden angenommen

Nutzer können bereits ein Gerät vorbestellen und sollen dazu einen Voucher im Wert von 199 US-Dollar kaufen. Letztlich plant McAfee gemeinsam mit seiner Investmentfirma MGT Capital Invest also eine Art Crowdfunding, ohne jedoch über den bisherigen Erfolg der Verkäufe Rechenschaft abzulegen - auch ein Funding-Ziel gibt es nicht.

Mit dem Voucher können Kunden übrigens kein Gerät erwerben, sondern nur einen Rabatt auf den späteren Endverkaufspreis. Zu dessen Höhe gibt es keine Angaben. Bei einem anvisierten Gewinn pro Gerät von 350 US-Dollar dürfte das Gerät preislich aber in der Topliga angesiedelt sein.

Immerhin: Sollte das Produkt am Ende gar nicht zustande kommen, sollen Nutzer den Betrag zurückerstattet bekommen - abzüglich 6 US-Dollar Verwaltungsgebühr. Entwickeln McAfee und sein Team jedoch ein unbrauchbares Smartphone, das den Ankündigungen nicht entspricht, können die Kunden des Vouchers zwar auf den Kauf des Geräts und damit verbundene Mehrkosten verzichten, sind das Geld aber los.

Auch wenn MGT Capital Invest bereits ein börsennotiertes Unternehmen ist, gelten also die üblichen Warnungen bei Crowfundingprojekten. Vorsicht ist insbesondere bei dem Projekt eines Mannes geboten, der sich bereits mit einem angeblichen Whatsapp-Hack blamierte und die Öffentlichkeit dabei schlicht täuschte.

Die erste Version des Smartphones soll laut Angaben des Blogposts noch im August 2017 erscheinen. Diese sei dann aber noch nicht perfekt und nicht "unhackbar", heißt es auf der Webseite.

 John McAfee Privacy Phone: Ein bisschen Hardware soll das Smartphone sicher machenWidersprüchliche Angaben auf der Webseite 

eye home zur Startseite
jude 04. Mai 2017

Bin gespannt was aus dem Unsinn wird.

Themenstart

david_rieger 04. Mai 2017

Jeder Nutzer bei jedem Gerät? Am besten das Werkzeug und einen Vorzugsschein auf den...

Themenstart

Ach 02. Mai 2017

Mit Hardwareschaltern werden Programmierer, Hacker, Kriminelle, Big Data- wie auch IT...

Themenstart

david_rieger 02. Mai 2017

Der Hardwareschalter kann sehr wohl tatsächlich etwas auf dieser Ebene ein- und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, Ingolstadt
  2. Ratbacher GmbH, Düsseldorf (Home-Office)
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  2. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  3. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  4. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  5. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  6. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  7. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  8. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  9. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  10. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    Trollversteher | 11:48

  2. Das Legen wird aber teurer sein. Auch das laden...

    DY | 11:47

  3. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    nightmar17 | 11:47

  4. Re: Störende Kabel?

    plutoniumsulfat | 11:46

  5. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Baker | 11:45


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel