Abo
  • IT-Karriere:

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit

Der Wunsch nach Privatsphäre ist bei vielen Nutzern groß, Privacy-Boxen sollen dabei helfen. Wir haben uns vier aktuelle Modelle angeschaut - und sind nur von einem Gerät überzeugt.

Artikel von veröffentlicht am
Unsere Testgeräte im Überblick
Unsere Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Hersteller kleine Boxen auf den Markt gebracht, die einfache Privatsphäre oder mehr Sicherheit versprechen. Darunter gab es Crowdfunding-Katastrophen, betrügerische Anbieter und viele Missverständnisse. Grund genug für uns, aktuelle Geräte zu testen. Unsere Kandidaten sind die Upribox, der Eblocker, die Trutzbox und die Relaxbox.

Zugegeben, wir gehen mit einer gewissen Skepsis an die Sache ran. Wer einfache Lösungen verspricht, liegt meist nicht nur in der Politik daneben.

Zwei unserer Testgeräte, die Upribox und der Eblocker, basieren auf Bastelrechnern und damit recht einfacher Hardware. Die Trutzbox kommt im massiveren Metallgehäuse und bietet einen Mehrkernprozessor, wie er auch in Heimservern oder ähnlichen Geräten steckt. Die Relaxbox basiert auf dem Haplite und hat damit auch eher schwache Hardware.

Alle Geräte versprechen mehr Privatsphäre für die Nutzer, mit unterschiedlichen Methoden. Einige bauen einen einfachen VPN-Tunnel auf, außerdem sind bei allen Geräten Technologien zur Ausfilterung von Werbung und Tracker-Netzwerken eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  2. Explicatis GmbH, Köln

Zwei der Geräte werben zudem mit einem Schutz vor Viren und Trojanern. Hier sind wir besonders skeptisch, denn ein solches Versprechen könnte Nutzer dazu bringen, leichtsinnig unsichere Webseiten anzuklicken, weil die verwendete Box ja einen Virenschutz bietet. Alle Geräte mit Virenschutz setzen auf Clam AV, der in der Vergangenheit häufiger für seine niedrige Erkennungsrate kritisiert wurde. Hinzu kommt, dass sich über den Sinn und Unsinn von Virenscannern sowieso trefflich streiten lässt.

  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Einrichtung der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)
  • Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox mit WLAN-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox wurde pre Crowdfunding finanziert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Relaxbox wird nicht lokal, sondern über das Internet konfiguriert. Viel einzustellen gibt es aber nicht. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Im Relaxbox-Konfigurator werden auch Netzwerkstörungen angezeigt. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Konfiguration des Eblocker (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Upribox wird im Browser lokal konfiguriert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Statusanzeige der Upribox. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Weil die Boxen als Sicherheits- und Privatsphäre-Geräte verkauft werden, haben wir sie einigen Tests unterzogen. Bei allen Geräten prüften wir, ob es offene Ports, SSH-Zugänge ohne Passwort oder Ähnliches gab - das war nicht der Fall. Damit schnitten alle getesteten Geräte in diesem Punkt besser ab als frühere Kandidaten.

Upribox - das österreichische Bastelprojekt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /