Abo
  • Services:
Anzeige
Unsere Testgeräte im Überblick
Unsere Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit: Wir sind nicht überzeugt

Hat sich unsere ursprüngliche Skepsis nach der Befassung mit den Geräten gelegt? Nicht unbedingt. Bei den getesteten Geräten haben wir zwar keine peinlichen Sicherheitslücken wie offene SSH- oder Telnet-Ports gefunden.

Doch der Mehrwert der meisten Geräte ist relativ gering. Eine bloße Verschleierung der IP-Adresse bietet eben nicht, wie oft angenommen, eine komplette Anonymisierung, sondern lediglich eine Standortverschleierung. Ein guter VPN kann also vor Abmahnungen schützen, nicht aber vor Fingerprinting oder einer gezielten Überwachung. Wer damit zufrieden ist, kann also einfach einen VPN nutzen.

Anzeige

Mit einer Privacy-Box ließe sich ein solch leistungsfähiger VPN mit der Familie teilen. Doch bis auf die Trutzbox war die Verbindungsgeschwindigkeit über VPN sehr langsam. Wenn dann jemand in der Familie Netflix schauen will, müsste dafür der VPN ausgeschaltet - oder das Netzwerk gewechselt werden. Damit ist das fast so kompliziert, wie jeweils einen eigenen VPN-Zugang einzurichten.

Die Virenschutzfunktionen der Geräte sind aus unserer Sicht irreführend und weitgehend nutzlos. Sie sollten deaktiviert werden, um Sicherheitslücken durch Sicherheitssoftware zu vermeiden. Die eigene Sicherheit lässt sich deutlich besser erhöhen, indem unnötige Sicherheitslücken wie Flash- oder Java-Plugins vom Rechner entfernt werden. Googles Safe-Browsing-Funktion ist in ihrer aktuellen Version in gängigen Browsern vorhanden. Auch hier besteht also kein akuter Bedarf.

Die Trutzbox, die Relaxbox und die Upribox bauen jeweils eigene WLAN-Netzwerke auf, die dann privates Surfen gewährleisten sollen. Das ist einerseits praktisch, weil Nutzer die Funktionen zielgenau nutzen können, wenn sie beim Surfen ein Mehr an Privatsphäre wollen. Andererseits sind die verwendeten WLAN-Sticks nicht so schnell wie moderne Router, auch die Reichweite ist deutlich geringer. Mit ein bisschen Konfiguration lassen sich die Geräte aber auch in bestehende Netzwerke eingliedern.

Die Upribox ist derzeit noch ein Bastelprojekt mit einigen interessanten Features. Das Gerät erfordert wenig Konfiguration und ist eine solide Basis zum Experimentieren. Aus unserer Sicht ist die Box vor allem geeignet, um weniger IT-affine Freunde und Verwandte mit mehr Privatsphäre auszustatten. An der Geschwindigkeit muss aber noch gearbeitet werden.

Die Konfiguration des Eblockers ist sehr einfach, führte im Test aber auch zu Problemen mit komplexeren Netzwerkanwendungen. Die Anonymisierung über das Tor-Netzwerk muss erst zugeschaltet werden, was letztlich sinnvoll ist, wir aber etwas verwirrend fanden. Weil Tor beim Eblocker nur Port 80 anonymisiert, kann letztlich auch ein Tor-Browser verwendet werden, der zudem extra gehärtet ist und von Haus aus zahlreiche Privatsphäre-Features mitbringt. Interessant fanden wir die Funktion, den User-Agent mit einem Klick umzustellen.

Die Trutzbox liefert Hardware mit Leistungsreserven und ein vollständiges Debian-System, dafür kostet das Gerät aber auch etwas mehr. Nutzer können mit etwas Erfahrung selbst NAS-Funktionen umsetzen oder Dienste wie Owncloud installieren. Außerdem bietet das Gerät einen eigenen Mailserver und bald auch einen WebRTC-Server, den wir bereits ausprobieren konnten. Wer den vollen Umfang des Gerätes nutzt, für den könnte sich die Anschaffung lohnen. Grundsätzlich sollten sich alle .deb-Pakete installieren lassen.

Die Relaxbox war in unserem Test noch deutlich zu langsam, Surfvergnügen kam so nicht auf. Der Mehrwert gegenüber einem guten VPN ist gering, gerade weil einige VPN-Dienste auch ohne extra Hardware Werbeblocker und Virenschutz implementieren. Es bleibt abzuwarten, ob das Update für die Verkaufsversion die Probleme behebt.

 Relaxbox

eye home zur Startseite
maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 18,01€+ 3€ Versand
  3. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel