Abo
  • Services:

Relaxbox

Die Relaxbox stammt von einem kleinen Berliner Startup, die erste Charge wurde über Crowdfunding finanziert. Das System soll die Privatsphäre der Nutzer verbessern und außerdem vor Viren schützen. Wir haben ein Vorabmodell aus dem Crowdfunding getestet, das in der Redaktion vorhanden war. Die Auslieferung der Serienmodelle soll Ende April beginnen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Gerät basiert auf der Haplite-Plattform und dem damit ausgelieferten Router-OS der Firma Mikrotek, einem Linux-Derivat. Die Qualcomm-CPU taktet mit 650 MHz und bietet nur einen Kern. Der Arbeitsspeicher ist mit 32 MByte recht dürftig bemessen, der integrierte WLAN-Host funkt maximal mit N-WLAN-Geschwindigkeit.

Die Relaxbox-Macher integrieren einen auf OpenVPN basierenden eigenen VPN-Dienst mit dem Virenscanner Clam AV sowie Googles Safe-Surf-API. So sollen Nutzer nicht nur vor der Identifizierung durch Webseitenbetreiber geschützt werden, sondern auch vor Viren und Trojanern.

Systembedingt kann dieser Virenschutz nur eingeschränkt funktionieren. Denn einerseits ist der Schutz nur auf Port 80 verfügbar - also beim normalen Websurfen - andererseits kann die Box mangels SSL-Zertifikat nicht in verschlüsselte Verbindungen hineinschauen. Darauf weist das System auch an verschiedenen Stellen hin. Unerfahrene Nutzer könnten sich trotzdem in falscher Sicherheit wähnen. Der Verzicht auf die Analyse von SSL-Verbindungen sei eine bewusste Design-Entscheidung, sagte der Pressesprecher des Unternehmens, Maximilian Pohl, im Gespräch mit Golem.de: "Wir wollen verschlüsselte Verbindungen gar nicht aufmachen können."

  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Einrichtung der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)
  • Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox mit WLAN-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox wurde pre Crowdfunding finanziert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Relaxbox wird nicht lokal, sondern über das Internet konfiguriert. Viel einzustellen gibt es aber nicht. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Im Relaxbox-Konfigurator werden auch Netzwerkstörungen angezeigt. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Konfiguration des Eblocker (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Upribox wird im Browser lokal konfiguriert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Statusanzeige der Upribox. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch die Integration von Googles Safe Browsing API bietet nur wenig zusätzlichen Schutz - und es gibt Probleme bei der Privatsphäre. Denn einerseits ist diese in moderne Webbrowser bereits integriert. Und andererseits überträgt eine frühere Version der API die aufgerufenen URLs im Klartext an Google. Erst mit der Version v3 der API werden die URLs vor der Übertragung gehasht.

Angaben zu VPN-Geschwindigkeit sind irreführend

Wenn die Relaxbox in den Handel kommt, wird es verschiedene Tarife geben: Free - damit werden maximal 1 MBit/s möglich. Im Basic-Tarif werden Surfgeschwindigkeiten von bis zu 10 MBit/s versprochen - für 6,99. Werbeblocker, Google Safe Browsing, Phishing-Schutz und Jugendschutzfilter sind jedoch erst im teuersten Tarif enthalten. Der Premium-Tarif kostet 10,99 im Monat und soll bis zu 30 MBit/s ermöglichen. Basic- und Premium-Tarif können auch ein Jahr im Voraus bezahlt werden, dann sinkt der Preis um einen beziehungsweise zwei Euro pro Monat.

Bereits beim Crowdfunding wurden verschiedene Stufen angeboten. Die VPN-Geschwindigkeit im teuersten Tarif wurde mit "Unbegrenzt" angegeben, was wir sehr missverständlich finden. Denn letztlich bedeutet das nur, dass die VPN-Geschwindigkeit vom Betreiber nicht künstlich gedrosselt wird. Darauf angesprochen sagt Pohl: "Diese Angabe ist bei VPN-Betreibern Standard."

Im Test ist die Geschwindigkeit des Crowdfunding-Modells noch sehr langsam. Mehr als 16 MBit erreichen wir zu keinem Zeitpunkt. Unser Tarif sollte aber eigentlich Geschwindigkeiten jenseits der 20 MBit ermöglichen. "Die Geschwindigkeit ist eines der Dinge, die wir in Zukunft verbessern wollen", sagt Pohl. Mit den Crowdfunding-Nutzern habe man jetzt zahlreiche Erfahrungen gemacht, die in die weitere Entwicklung der Box fließen.

Ende April sollen die Crowdfunding-Nutzer ein Update erhalten, mit dem dann auch die Geschwindigkeit merklich verbessert werden soll. Im derzeit mit dem Gerät ausgelieferten Mini-Handbuch finden sich noch fehlerhafte URLs, die eigentlich auf AGB und Datenschutzbestimmungen verweisen sollen. Hier sollte noch einmal nachgebessert werden.

Die Werbeblocker-Funktionen waren bei unserem Gerät noch nicht aktiv. Tatsächlich betrachten die Macher das Feature auch eher als Addon, wie sie im Gespräch sagten. Für die Werbefreiheit soll im Endprodukt der Dienst Privoxy genutzt werden. Wir werden dann noch einmal Erfahrungen nachtragen.

Uns überzeugt das Gerät nicht. Neben dem Anschaffungspreis kommen vor allem mit dem Premium-Tarif recht hohe Kosten auf die Nutzer zu. Der Mehrwert gegenüber einem reinen VPN-Dienst ist dabei recht gering.

 Trutzbox bietet einen lokalen MailserverFazit: Wir sind nicht überzeugt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 116,75€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€

maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /