Trutzbox bietet einen lokalen Mailserver

Darüber hinaus kann das Gerät als Mailserver verwendet werden. Mails zwischen verschiedenen Trutzbox-Nutzern werden Ende-zu-Ende verschlüsselt, ein zentraler Mailserver ist dabei nicht involviert. Stattdessen liegen alle notwendigen Informationen auf den jeweiligen Geräten der Nutzer vor. Nach Angaben der Herstellerfirma Comidio sind dabei auch die Metadaten verschlüsselt. Je nach verfügbarem Speicherplatz können prinzipiell beliebig viele E-Mail-Accounts erstellt werden. Im Preis enthalten sind jedoch maximal fünf Trutzmail-Adressen, jede weitere kostet 12 Euro pro Jahr und kann nach Erwerb des Gerätes hinzugekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Sollen Mails auch über das Internet ausgetauscht werden, muss das Gerät entweder eine feste IP-Adresse bekommen, was allerdings in den wenigsten Privathaushalten der Fall sein dürfte. Alternativ muss dann ein Dienst wie DynDNS genutzt werden, um das Gerät dauerhaft von außen ansprechen zu können. Eine detaillierte Anleitung zur Einrichtung dieser Funktion befindet sich im Online-Handbuch der Trutzbox.

  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Einrichtung der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)
  • Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox mit WLAN-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox wurde pre Crowdfunding finanziert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Relaxbox wird nicht lokal, sondern über das Internet konfiguriert. Viel einzustellen gibt es aber nicht. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Im Relaxbox-Konfigurator werden auch Netzwerkstörungen angezeigt. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Konfiguration des Eblocker (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Upribox wird im Browser lokal konfiguriert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Statusanzeige der Upribox. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)

Auch die Trutzbox integriert den Virenscanner ClamAV, den Nutzer aber auch hier getrost ignorieren können. Einen zuverlässigen Schutz vor Viren und Trojanern bietet die Software nicht, daher sollte sie am besten ganz deaktiviert werden.

Bastelversion ist in Planung

Im Gespräch mit Golem.de sagte Comidio-Geschäftsführer Sauer, dass in Zukunft möglicherweise auch eine Bastelversion der Trutzbox angeboten werden könnte. Dann könnten Nutzer einen selbst angeschafften Raspberry Pi oder Banana Pi nutzen und müssten nur das Dienstleistungspaket erwerben. Hier müssten aber im Vergleich zur derzeitigen Lösung Abstriche bei der Leistung gemacht werden, mehrere parallele Videokonferenzen etwa dürften einen Bastelrechner überfordern. Wer aber nur die Anonymisierungsfunktionen nutzen will, für den könnte das eine interessante Lösung sein. Einen konkreten Zeitplan dafür gibt es aber bislang nicht.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank der leistungsfähigen Hardware und der sehr umfangreichen Dokumentation überzeugt uns das Gerät. Der Preis ist mit 299 Euro jedoch auch höher als bei den anderen Geräten - das liegt vor allem an der verwendeten Hardware. Nach Ablauf des ersten Jahres kosten die Trutz-Services 5 Euro im Monat. Wer alle Funktionen der Trutzbox tatsächlich nutzt, für den könnte sich eine Anschaffung lohnen. Wer sich dafür entscheidet, muss jedoch etwas Geduld mitbringen: Die Lieferzeit wird im Webshop mit drei bis vier Wochen angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trutzbox: mehr Heimserver als Privacy-BoxRelaxbox 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /