Abo
  • Services:

Trutzbox bietet einen lokalen Mailserver

Darüber hinaus kann das Gerät als Mailserver verwendet werden. Mails zwischen verschiedenen Trutzbox-Nutzern werden Ende-zu-Ende verschlüsselt, ein zentraler Mailserver ist dabei nicht involviert. Stattdessen liegen alle notwendigen Informationen auf den jeweiligen Geräten der Nutzer vor. Nach Angaben der Herstellerfirma Comidio sind dabei auch die Metadaten verschlüsselt. Je nach verfügbarem Speicherplatz können prinzipiell beliebig viele E-Mail-Accounts erstellt werden. Im Preis enthalten sind jedoch maximal fünf Trutzmail-Adressen, jede weitere kostet 12 Euro pro Jahr und kann nach Erwerb des Gerätes hinzugekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Sollen Mails auch über das Internet ausgetauscht werden, muss das Gerät entweder eine feste IP-Adresse bekommen, was allerdings in den wenigsten Privathaushalten der Fall sein dürfte. Alternativ muss dann ein Dienst wie DynDNS genutzt werden, um das Gerät dauerhaft von außen ansprechen zu können. Eine detaillierte Anleitung zur Einrichtung dieser Funktion befindet sich im Online-Handbuch der Trutzbox.

  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Einrichtung der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)
  • Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox mit WLAN-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox wurde pre Crowdfunding finanziert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Relaxbox wird nicht lokal, sondern über das Internet konfiguriert. Viel einzustellen gibt es aber nicht. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Im Relaxbox-Konfigurator werden auch Netzwerkstörungen angezeigt. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Konfiguration des Eblocker (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Upribox wird im Browser lokal konfiguriert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Statusanzeige der Upribox. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)

Auch die Trutzbox integriert den Virenscanner ClamAV, den Nutzer aber auch hier getrost ignorieren können. Einen zuverlässigen Schutz vor Viren und Trojanern bietet die Software nicht, daher sollte sie am besten ganz deaktiviert werden.

Bastelversion ist in Planung

Im Gespräch mit Golem.de sagte Comidio-Geschäftsführer Sauer, dass in Zukunft möglicherweise auch eine Bastelversion der Trutzbox angeboten werden könnte. Dann könnten Nutzer einen selbst angeschafften Raspberry Pi oder Banana Pi nutzen und müssten nur das Dienstleistungspaket erwerben. Hier müssten aber im Vergleich zur derzeitigen Lösung Abstriche bei der Leistung gemacht werden, mehrere parallele Videokonferenzen etwa dürften einen Bastelrechner überfordern. Wer aber nur die Anonymisierungsfunktionen nutzen will, für den könnte das eine interessante Lösung sein. Einen konkreten Zeitplan dafür gibt es aber bislang nicht.

Dank der leistungsfähigen Hardware und der sehr umfangreichen Dokumentation überzeugt uns das Gerät. Der Preis ist mit 299 Euro jedoch auch höher als bei den anderen Geräten - das liegt vor allem an der verwendeten Hardware. Nach Ablauf des ersten Jahres kosten die Trutz-Services 5 Euro im Monat. Wer alle Funktionen der Trutzbox tatsächlich nutzt, für den könnte sich eine Anschaffung lohnen. Wer sich dafür entscheidet, muss jedoch etwas Geduld mitbringen: Die Lieferzeit wird im Webshop mit drei bis vier Wochen angegeben.

 Trutzbox: mehr Heimserver als Privacy-BoxRelaxbox 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /