Abo
  • Services:

Upribox - das österreichische Bastelprojekt

Unser erstes Testgerät ist die Upribox - kurz für Usable Privacy Box. Der kleine weiße Kasten basiert auf einem Raspberry Pi 2 und einem 3D-gedruckten Gehäuse, außerdem wird ein WLAN-Stick von TP-Link mitgeliefert. Die Upribox hat zwei verschiedene Modi mit den Namen Silent Mode und Ninja Mode. Im Silent-Mode sollen Werbetracker und aufdringliche Werbung geblockt werden. Im Ninja-Mode wird die Verbindung komplett über Tor hergestellt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich per VPN von außen mit der Box zu verbinden, um auch unterwegs die Funktionen der Upribox nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Projekt wird von Markus Huber in Kooperation mit der Universität St. Pölten hergestellt. Im Jahr 2014 wurde die Entwicklung der Upribox mit 50.000 Euro Fördergeld aus dem Netidee-Projekt unterstützt. Der gesamte Code des Projekts liegt bei Github.

  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Konfiguration der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet.  (Bild: Comidio)
  • Die Einrichtung der Trutzbox. Die Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet. (Bild: Comidio)
  • Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox mit WLAN-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Trutzbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Eblocker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Relaxbox wurde pre Crowdfunding finanziert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Relaxbox wird nicht lokal, sondern über das Internet konfiguriert. Viel einzustellen gibt es aber nicht. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Im Relaxbox-Konfigurator werden auch Netzwerkstörungen angezeigt. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Konfiguration des Eblocker (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Upribox wird im Browser lokal konfiguriert. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Statusanzeige der Upribox. (Screenshot: Hauke Gierow/Golem.de)
Die Upribox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem mitgelieferten USB-Stick werden zwei neue WLANs aufgespannt. Eines für den Silent Mode, ein weiteres für den Ninja Mode. Der verwendete Stick unterstützt den modernen AC-Modus noch nicht und ist daher in seiner Geschwindigkeit limitiert. Nutzer können das Gerät aber auch per Kabel in ihr Netzwerk einbinden und dann die IP-Adresse der Upribox als Proxy in den Browser eintragen, um diese Beschränkung zu umgehen.

In unserem Test war jedoch vermutlich ein anderer Faktor geschwindigkeitslimitierend. Im Silent Mode erreichten wir an verschiedenen Tagen Geschwindigkeiten von 3 bis 5 MBit pro Sekunde - an einer Internetleitung mit bis zu 100 MBit pro Sekunde, ohne nennenswerte weitere Belastungen. Das ist selbst für normales Surfen heutzutage etwas langsam, an Downloads will man gar nicht denken.

Doch wie viel mehr Privatsphäre bietet das Gerät eigentlich, verglichen mit einem Browserplugin wie Ghostery? "Eigentlich genauso viel", sagt Projektleiter Huber im Gespräch mit Golem.de. "Mit der Upribox wollen wir vor allem Smartphone-Nutzer besser schützen. Auf dem Desktop haben Nutzer bereits viele Optionen, aber bei Smartphones ist die Situation noch schwierig."

Technisch setzt die Upribox auf eine Manipulation der DNS-Anfragen. Bekannte Werbetracker werden anhand verschiedener Blacklists ausgefiltert. Eine Whitelist für einzelne Seiten kann nicht hinterlegt werden. Bei uns führte der Einsatz der Upribox im Silent-Modus zu einem harten Logout aus allen verwendeten Konten und zu jeder Menge Captchas in den darauffolgenden Tagen.

 Privacy-Boxen im Test: Trügerische PrivatheitKeine volle Anonymisierung durch VPN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

maximilianpohl 21. Jul 2016

Hallo peterx, ja - das problem hättest Du mit der RelaxBox nicht mehr. Zum einen wird die...

Tobias Claren 07. Jun 2016

Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden. Scheinbar verband...

Auric 18. Apr 2016

https://www.conrad.de/de/phoenix-contact-fl-mguard-smart2-vpn-router-2700639-193775.html...

picaschaf 18. Apr 2016

Ich musste nach dem Upgrade meiner Leitung den Router neu positionieren, sonst hätte ich...

Tobias Claren 17. Apr 2016

Auf "illegalen" Webseiten braucht man eigentlich keinen IP-Schutz. Ich würde da nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /