Priv im Test: Blackberry kann Android

Lange wurde darüber gemunkelt, jetzt hat Blackberry es getan: Der Hersteller hat sein erstes Android-Smartphone vorgestellt und darin auch noch eine Hardware-Tastatur versteckt. Das Priv ist eines der ungewöhnlichsten Smartphones des Jahres - wenn auch nicht makellos.

Artikel von veröffentlicht am
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone und kommt mit ausziehbarer Tastatur.
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone und kommt mit ausziehbarer Tastatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gerüchte von einem Android-Smartphone von Blackberry gab es schon länger, auch von einem ominösen Slider, einem Smartphone mit ausziehbarer Tastatur, wie es aufgrund der technischen Entwicklung des Touchscreens weitgehend aus der Mode gekommen ist. Blackberry kündigte Ende September 2015 mit dem Priv schließlich exakt ein solches Smartphone an: Android 5.1.1, 5,43-Zoll-Display, ausziehbare Tastatur, 18-Megapixel-Kamera, Snapdragon-808-Prozessor - das Priv zeigt auf dem Papier hochwertige Komponenten und interessante Funktionen.

Dabei hat Blackberry lange mit der Produktion eines ersten eigenen Android-Smartphones gewartet - der kanadische Hersteller hielt bisher am eigenen Betriebssystem Blackberry 10 (BB10) fest, das auch nach der Veröffentlichung des Priv nicht aufgegeben werden soll. Der Einstieg in die Android-Welt kommt spät, könnte die Verkaufszahlen von Blackberry aber aufgrund der ungewöhnlichen Ausstattung des Smartphones verbessern.

  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eines der hervorstechenden Merkmale des Priv ist die ausziehbare Tastatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In zusammengeschobenem Zustand sieht man dem Priv nicht an, dass es eine echte Tastatur hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das liegt daran, dass Blackberry den Schiebemechanismus platzsparend einbauen konnte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur hat vier Zeilen, die gängigsten Sonderzeichen sind über die Alt-Taste erreichbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine AUflösung von 18 Megapixeln und macht gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In aufgeschobenem Zustand ist das Priv mit 184 mm merklich länger als andere Smartphones, liegt aber immer noch gut in der Hand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tasten haben die von anderen Blackberry-Geräten mit Tastatur gewohnte Form. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Priv mit ausgefahrener Tastatur (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft will der Hersteller das Priv nun in auch in Deutschland in den Handel bringen. Golem.de hat sich das Gerät genau angeschaut und überprüft, ob der regelrechte Hype um das Blackberry-Android-Smartphone mit echter Tastatur gerechtfertigt ist. Dabei zeigt sich, dass das Smartphone nicht nur wegen der Tastatur ein interessantes Gerät ist - aber auch an einigen Stellen Anlass zur Kritik gibt.

Display nach oben, Tastatur raus

Dass das Priv ein Smartphone mit Tastatur ist, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich - auch auf den zweiten nicht. Mit 9,2 mm ist das sehr gut verarbeitete Smartphone zwar dicker als viele andere Top-Smartphones auf dem Markt, es wirkt aber nicht klobig. Auch die Außenmaße liegen mit 146,8 x 77 mm im Bereich anderer großer Smartphones wie etwa des Galaxy Note 4 von Samsung. Das Gewicht beträgt 187 Gramm, etwa so viel wie das iPhone 6S Plus.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in für Multi Sensor Daten Fusion (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. Technical Consultant NAS / FileObject (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen, München
Detailsuche

Die Tastatur des Priv lässt sich durch Verschieben des Displays nach oben freilegen. Da der Bildschirm sich am unteren Rand etwas vom Gehäuse abhebt, kann er einfach mit dem Daumen verschoben werden. Alternativ können Nutzer auch direkt den Daumen auf das Display legen und es nach oben schieben, wobei wir diese Option etwas schwieriger mit einer Hand durchführen können. Zum Schließen der Tastatur wird das Display einfach wieder heruntergeschoben. Ist die Tastatur geöffnet, wird das Priv natürlich länger: 184 mm misst es dann, lässt sich aber immer noch ausgewogen in der Hand halten.

Der Schiebemechanismus hat einen angenehmen Widerstand, der das Display sowohl in der offenen als auch der geschlossenen Position satt einrasten lässt. Wie das Priv insgesamt wirkt der Mechanismus sehr stabil, ob er auch langlebig ist, lässt sich in unserer Testphase allerdings nicht feststellen. Die Verbindung der Display-Einheit zum Hauptteil des Smartphones wirkt robust, auch wenn der Bildschirm ein winziges Stück Spiel hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware-Tastatur mit vier Reihen und Sonderzeichen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Strongground 18. Nov 2015

Wo genau widerspreche ich mir da?

Anonymer Nutzer 17. Nov 2015

Du Fieseling -.- xD Ja, ich sag sowieso nicht petrol. Wenn überhaupt, sage ich...

MistelMistel 14. Nov 2015

...Du hast Dich schon mal über die Durschnittslöhne in den USA schlau gemacht? Und selbst...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2015

Das ist tatsächlich auch mMn die beste Tastatur die es bisher gab und zwar auch rein vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /