Hardware-Tastatur mit vier Reihen und Sonderzeichen

Die Hardware-Tastatur des Priv hat erfreulicherweise vier Reihen, also eine Reihe mehr als die des Passports. Blackberrys im Herbst 2014 vorgestelltes Top-Smartphone hat ein quadratisches Display mit feststehender dreizeiliger Tastatur darunter. Die Tastatur des Priv ist aufgrund der geringeren Breite merklich schmaler als die des Passport. Die Tasten sind Blackberry-typisch nicht flach, sondern haben ein leichtes Profil: Die Tasten auf der linken Hälfte der Tastatur sind nach oben rechts etwas erhoben, die Tasten auf der rechten Hälfte nach oben links. Dieser leichte Höhenunterschied macht sich beim Auflegen der Finger angenehm bemerkbar, beim Tippen fühlen sich die Tasten griffiger an.

  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Priv aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eines der hervorstechenden Merkmale des Priv ist die ausziehbare Tastatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In zusammengeschobenem Zustand sieht man dem Priv nicht an, dass es eine echte Tastatur hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das liegt daran, dass Blackberry den Schiebemechanismus platzsparend einbauen konnte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur hat vier Zeilen, die gängigsten Sonderzeichen sind über die Alt-Taste erreichbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine AUflösung von 18 Megapixeln und macht gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In aufgeschobenem Zustand ist das Priv mit 184 mm merklich länger als andere Smartphones, liegt aber immer noch gut in der Hand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tasten haben die von anderen Blackberry-Geräten mit Tastatur gewohnte Form. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Priv mit ausgefahrener Tastatur (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eines der hervorstechenden Merkmale des Priv ist die ausziehbare Tastatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
  2. IT-System Engineer (w/m/d) Schwerpunkt Linux-Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ein großer Vorteil der Tastatur des Priv ist, dass die gängigen Sonderzeichen direkt über die Tastatur verfügbar sind. Eine Einbeziehung des Displays wie beim Passport ist nicht nötig - das Display bleibt also für die eigentlichen Inhalte des Smartphones frei. Die Zusatzsymbole sind wie bei Blackberry von früheren Geräten gewohnt über die Alt- und Sym-Taste erreichbar. Die Sym-Taste öffnet ein Pop-up-Menü mit Sonderzeichen auf dem Display. Umlaute und Buchstaben-Sonderzeichen kann der Nutzer auch über einen längeren Tastendruck erreichen.

Schnelles Tippen dank guter Autokorrektur

Mit etwas Eingewöhnung lassen sich Texte über die Hardware-Tastatur schnell eintippen; wer an Bildschirmtastaturen gewöhnt ist, wird möglicherweise etwas länger brauchen. Die automatische Fehlerkorrektur verzeiht auch ungenaues Tippen und liegt in unserem Test bei der Verbesserung meist richtig. Wie beim Passport können Nutzer auch bei der Hardware-Tastatur des Priv eine Wortvorhersage verwenden, die die jeweiligen Wörter anhand von Wischgesten einfügt. Die Tastatur ist wieder kapazitiv, reagiert also auch auf einfaches Auflegen der Finger.

Zum Einfügen müssen wir einfach unter dem jeweiligen Wort - drei stehen zur Auswahl - auf der Tastatur nach oben wischen. Die Bewegung muss dabei deutlich bis zum oberen Rand erfolgen, da die Tastatur die Wischgeste ansonsten nicht erkennt. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber verständlich: Würde ein kurzer Wisch ausreichen, würden beim Tippen vermutlich häufig versehentlich Wörter eingefügt.

Tastatur ist gleichzeitig Trackpad

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tastatur kann wieder als Trackpad verwendet werden, um beispielsweise im Browser oder anderen Dokumenten zu scrollen. Bei der Texteingabe lässt sich mit Hilfe der berührungsempfindlichen Tastatur der Cursor bewegen: Nach einem Doppeltipp auf die Tastatur wird der Bearbeitungsmodus aktiviert, der Cursor kann anschließend bewegt werden.

Insgesamt bietet die Hardware-Tastatur des Priv unserer Meinung nach bei längeren Texten einen tatsächlichen Mehrwert - nach einer kleinen Eingewöhnungsphase. Wer bisher noch keine Hardware-Tastaturen verwendet hat, findet das Tippgefühl möglicherweise zunächst ungewohnt. Die Tastatur des Priv verzeiht und verbessert aber kleine Tippfehler zuverlässig, weshalb der Umstieg schnell gelingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Priv im Test: Blackberry kann AndroidBildschirmtastatur für kurze Texte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Strongground 18. Nov 2015

Wo genau widerspreche ich mir da?

Anonymer Nutzer 17. Nov 2015

Du Fieseling -.- xD Ja, ich sag sowieso nicht petrol. Wenn überhaupt, sage ich...

MistelMistel 14. Nov 2015

...Du hast Dich schon mal über die Durschnittslöhne in den USA schlau gemacht? Und selbst...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2015

Das ist tatsächlich auch mMn die beste Tastatur die es bisher gab und zwar auch rein vom...

Wahrheitssager 12. Nov 2015

Einer der Gründe warum es ja so teuer ist sind die die in der Hardware eingearbeiteten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /