Abo
  • Services:

Priv: Blackberry kündigt offiziell eigenes Android-Smartphone an

Damit sind die Gerüchte beendet: Blackberry-Chef John Chen hat das erste Android-Smartphone von Blackberry angekündigt - allerdings versteckt im Quartalsbericht. Das Gerät wird ein Slider werden, auf die Tastatur möchte Blackberry offenbar nicht verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberrys erstes Android-Smartphone, das Priv
Blackberrys erstes Android-Smartphone, das Priv (Bild: Blackberry)

Blackberry-Chef John Chen hat im am 25. September 2015 erschienenen neuen Quartalsbericht das erste eigene Android-Smartphone des kanadischen Herstellers angekündigt. Das Gerät soll den Namen "Priv" tragen, eine Anspielung auf "Privacy". Damit möchte Blackberry seinen Anspruch an den Schutz der Nutzerdaten unterstreichen.

  •  
  • Das neue Blackberry Priv (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Priv (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Priv (Bild: Blackberry)
 

Slider im Topsegment

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Viele Informationen zu Priv gibt es noch nicht - außer dass das Smartphone ein Slider werden wird, also eine ausziehbare Tastatur haben wird. Über ein derartiges Gerät wurde in der Vergangenheit bereits spekuliert. Zudem soll es sich Chen zufolge um ein Gerät im Topsegment handeln. Genaue Informationen zum Priv soll es innerhalb der nächsten Wochen geben. Auf den Markt kommen soll das Priv noch in diesem Jahr, zu den Absatzmärkten hat Blackberry keine Angaben gemacht.

Die Bemühungen um das eigene Betriebssystem Blackberry 10 (BB10) sollen mit der Vorstellung des Android-Gerätes nicht eingestellt werden. BB10-Geräte werden parallel weiterentwickelt, erklärt Chen. Allerdings soll sich auch das Priv an Anwender aus dem Business-Bereich richten - die klassische Klientel für Blackberrys bisherige Smartphones.

Blackberry schreibt Verluste

Von der finanziellen Seite her ist der Quartalsbericht wenig erfreulich für Blackberry: Der Nettoverlust im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2016 beläuft sich auf 66 Millionen US-Dollar, der operative Verlust beträgt 84 Millionen US-Dollar. Der Nettoverlust entspricht einem Verlust von 13 Cent pro Blackberry-Aktie. Die Einnahmen belaufen sich auf 491 Millionen US-Dollar.

Nachtrag vom 28. September 2015, 9:56 Uhr

Blackberry-CEO John Chen hat das Priv mittlerweile in einem Video vorgestellt.

Nachtrag vom 29. September 2015, 16:51 Uhr

Blackberry hat erste Render-Bilder des Priv vorgestellt, die wir in den Artikel eingefügt haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Lala Satalin... 30. Sep 2015

Die Hersteller-Roms sind ALLE Mist. Voll mit Crapware und Bugs. Mit CM hatte ich keine...

Lala Satalin... 29. Sep 2015

Na ja, keine Ahnung von nichts aber Hauptsache er meckert. xD

Anonymer Nutzer 28. Sep 2015

Kann man ein Smartphone überhaupt noch schlechter präsentieren? Tippt da eigentlich...

spiderbit 26. Sep 2015

lauft CM 12 ordentlich hab irgend ne 4.3 version auf meinem ok hab nen htc one z, aber...

spiderbit 26. Sep 2015

genau noch mehr einheitsbrei wir brauchen von jedem hersteller ein absolut gleiches...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /