• IT-Karriere:
  • Services:

Pritzwalk: Tele Columbus baut Fiber To The Building

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus hat fast 1.500 Haushalte in Pritzwalk mit FTTB erschlossen. Geboten werden bis zu 400 MBit/s, im Upload nur 12 MBit/s - trotz FTTB.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Logo
Das neue Logo (Bild: Tele Columbus)

Die Tele-Columbus-Tochter Pepcom hat ihr Netz in Pritzwalk in Brandenburg für die Wohnungsbaugesellschaft Pritzwalk ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 5. Dezember 2017 bekannt. Es wurden insgesamt 1.445 Wohneinheiten sowie 22 Gewerbeeinheiten erschlossen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

"Es ist ein neu gebautes Netz in FTTB (Fiber To The Building) mit Mikroröhrchen in der Netzebene 4 zur späteren FTTH-Aufrüstung (Fiber To The Home)", erklärte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de auf Anfrage. Die Netzebene 4 ist die sogenannte letzte Meile im Kabelnetz, mit den angeschlossenen Hausübergabepunkten und den dahinter liegenden privaten Hausverteilnetzen.

Internetzugänge mit Datenübertragungsraten von bis zu 400 MBit/s sind im Angebot, im Upload gibt es nur 12 MBit/s. Ab Januar 2018 liefert der Netzbetreiber Pepcom unter seiner Marke Cablesurf ein TV-Angebot in SD und HD-Qualität in die Haushalte. Geboten wird auch eine Internet-Flatrate und eine Telefon-Flatrate ins Festnetz für monatlich 24,99 Euro. Nach dem siebten Monat steigt der Preis auf 49,99 Euro.

Tele Columbus: Wenig Wohnungen am Cluster

Pepcom Geschäftsführer Rüdiger Schmidt sagte, dass höchstens 32 Wohnungen an einem Cluster angebunden seien.

Der TV-Kabelnetzbetreiber Tele Columbus benannte sich im August 2017 in Pÿur, ausgesprochen wie das englische Pure, um. Die Marken Tele Columbus, Primacom, HL Komm oder Cablesurf sollen verschwinden. Die Pepcom-Gruppe mit der Marke Cablesurf und ihre Tochter KMS werden ab dem ersten Quartal 2018 zu Pÿur, ebenso der Geschäftskundenbereich HL Komm.

Die TV-Kabelnetzbetreiber lassen sich bewusst noch einige Jahre Zeit mit dem Ausbau von Docsis 3.1, wie Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 sagte. "Mehr wäre schon jetzt mit Docsis 3.0 möglich. Wir könnten jetzt schon 800 MBit/s anbieten. Aber keiner will es. Datenraten von 1 GBit/s würden nur die Nerds nehmen, und dann ist Feierabend." In fünf Jahren sehe das anders aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 07. Dez 2017

oh das ist stark zu bezweifeln ... nein keinesfalls, nur wenn man unglaubwuerdige...

ChaosSteffen 06. Dez 2017

Ich bin leider auch einer dieser Pyur-Geschädigten. Wohne in einem EFH, das vor kurzen...

DD6VD 06. Dez 2017

Ja erst Deutsche Telekabel -> Primacom -> Tele Columbus -> PYUR Ich bin froh wen ich den...

lieblingsbesuch 06. Dez 2017

Würde mir die 400 Mbit ja auch gönnen, aber ich hab eine eigene 6490 am Anschluss und ob...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online

      •  /