Abo
  • Services:
Anzeige
US-Abgeordneter Justin Amash: nicht nach geheimen Gesetzen agieren
US-Abgeordneter Justin Amash: nicht nach geheimen Gesetzen agieren (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Prism US-Parlament erlaubt der NSA die Überwachung von US-Bürgern

Eine Gruppe von US-Abgeordneten beider Parteien hat versucht, die Überwachungsaktivitäten des Geheimdienstes NSA zumindest einzuschränken. Der Antrag ist mit knapper Mehrheit abgelehnt worden.

Anzeige

Die National Security Agency (NSA) darf auch weiterhin ungehindert die Telekommunikation der US-Bürger überwachen. Eine Gruppe aus 32 Abgeordneten beider politischer Parteien unter der Führung von Justin Amash, Republikaner aus dem US-Bundesstaat Michigan, wollte die Datensammlung der NSA einschränken: Der technische US-Geheimdienst sollte nicht mehr pauschal die Verbindungsdaten aller aufzeichnen dürfen. Eine Überwachung sollte nur noch bei einem konkreten Verdacht erlaubt sein.

Außerdem verlangte der Limiting Internet and Blanket Electronic Review of Telecommunications and Email Act (Libert-E Act), dass der Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) seine geheimen Dokumente den Parlamentariern zur Verfügung stellen und Kurzberichte veröffentlichen muss. Das Gericht ist für die Aufsicht der US-Auslandsgeheimdienste zuständig und muss das Abhören von US-Bürgern genehmigen.

Einwandfreie Gesetze

"Wir nehmen hin, dass freie Staaten von Zeit zu Zeit verdeckte Operationen vornehmen, um ihre Bürger zu schützen. Sie dürfen aber nicht nach geheimen Gesetzen agieren. Geheime Gerichtsgutachten verdecken das Recht. Sie verhindern öffentliche Debatten über wichtige politische Probleme und verhindern, dass der Kongress seiner Aufgabe nachkommt, einwandfreie Gesetze zu beschließen und defekte zu korrigieren", erklärte Amash.

Die US-Regierung und der Geheimdienst NSA verteidigen die Überwachungsmaßnahmen, die der Informatiker Edward Snowden öffentlich gemacht hat. Das Prism-Programm sei ein wichtiges Mittel zum Schutz vor Terrorismus, erklärt die US-Regierung.

Knappes Ergebnis

Dass Libert-E abgelehnt wurde, war ein Sieg für die Regierung. Allerdings ein knapper: Mit 217 zu 205 Stimmen - bei 12 Enthaltungen - lehnten die Abgeordneten den Antrag Amashs ab. Dass mehr als 200 Abgeordnete für den Antrag stimmten, wertet die Washington Post als ein Zeichen für die wachsende Besorgnis von Politikern über die NSA-Datensammelei.

Es sei unwahrscheinlich, dass ein vergleichbarer Antrag im Senat, der anderen Kammer des US-Parlaments, einen ähnlichen Erfolg haben werde, schreibt die Zeitung weiter. Die Regierung hatte aber ohnehin schon vorab erklärt, gegen jeden Antrag dieser Art ihr Veto einzulegen.


eye home zur Startseite
Shadow27374 26. Jul 2013

Das tut unsere SPD auch immer bis sie dann gewählt wird und "umkippt". Alles reine...

Avdnm 26. Jul 2013

Das bringt mich auf einen interessanten Gedanken... wenn wir die Schweiz auch...

GRB 25. Jul 2013

Bei den Programmen vom Finanzamt klingt das doch schon recht gut: ELSTER, KONSENS usw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  4. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  2. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06

  3. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  4. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59

  5. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel