Abo
  • Services:

Prism: US-Firmen wussten laut NSA von Überwachungsprogramm

Der US-Geheimdienst weist die Beteuerungen von Google, Microsoft und Yahoo zurück: Die Firmen seien stets über Prism informiert gewesen. Google-Chef Page sieht in den Überwachungspraktiken eine Gefahr für die Demokratie.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Page ist "enttäuscht" von der US-Regierung.
Google-Chef Page ist "enttäuscht" von der US-Regierung. (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Rund neun Monate nach Bekanntwerden des Prism-Programms hat die NSA den Behauptungen der US-Internetkonzerne widersprochen, sie hätten von der Existenz der Internetüberwachung nichts gewusst. NSA-Chefjurist Rajesh De sagte am Mittwoch in einer Anhörung in Washington dem Guardian zufolge, das Ausspähen von Kommunikationsinhalten und Metadaten durch die NSA auf der Basis eines 2008 verabschiedeten Überwachungsgesetzes sei den Firmen bekannt gewesen. Das gelte sowohl für das Sammeln von Internetdaten mit Prism als auch für das Mitschneiden von Internettraffic mit dem Programm Upstream. Firmen wie Google und Facebook hatten Anfang Juni 2013 erklärt, von Prism bis dato nichts gehört zu haben.

Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. matrix technology AG, München

In einer Anhörung der unabhängigen US-Datenschutzbehörde PCLOB (Privacy and Civil Liberties Oversight Board) antwortete De auf die Frage, ob die Datensammlung unter dem sogenannten Fisa-Amendment Act "im vollen Wissen und mit der Beteiligung sämtlicher Firmen erfolgte, von den Informationen erhalten wurden", eindeutig mit: "Ja." Schon im vergangenen Juni war spekuliert worden, dass die Firmen zwar der NSA Daten zulieferten, aber lediglich nicht gewusst hätten, dass dies unter dem Namen Prism geschehen sei. Diese Vermutung bestätigte De indirekt: "Prism war ein regierungsinterner Begriff, der nach den Enthüllungen in der Öffentlichkeit benutzt wurde." Die Datensammlung mit Hilfe dieses Programms sei für die beteiligten Unternehmen gesetzlich verpflichtend gewesen.

Page extrem enttäuscht

Google-Chef Larry Page hatte im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, "die Nutzerdaten nur in Übereinstimmung mit den Gesetzen an die Regierung weiterzugeben". Was auch der Darstellung der NSA entsprechen würde. Schon damals hatte Page mehr Transparenz gefordert und gewarnt, dass der Grad der Geheimhaltung über die rechtlichen Verfahren die Freiheit untergrabe. Auf der Technikkonferenz TED im kanadischen Vancouver verstärkte Page am Mittwoch laut Medienberichten noch seine Kritik. "Es ist extrem enttäuschend, dass unsere Regierung dies alles gemacht und uns nichts gesagt hat", sagte Page laut Bloomberg. Wobei mit "uns" die Öffentlichkeit gemeint gewesen sein soll. "Wir müssen darüber diskutierten, oder es kann keine Demokratie geben", sagte der 40-Jährige weiter. "Wir können keine Demokratie haben, wenn wir Sie und unsere Nutzer vor Dingen schützen müssen, über die nie gesprochen wurde", sagte Page weiter.

Allerdings befürchtet der Google-Chef auch, dass die Menschen aus Angst vor Überwachung und Missbrauch nun auch persönliche Daten zurückhalten, von denen viele Menschen profitieren könnten. So würden hohe Datenschutzstandards bei Patientendaten verhindern, dass Ärzte oder Forscher aus den Patientenfällen Nutzen ziehen könnten. Diese Gefahr sehe er auch bei einem zu hohen Datenschutz im Internet. "Wir denken nicht darüber nach, welchen großen Vorteil die Weitergabe der richtigen Information auf die richtige Weise bieten kann", sagte Page.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bofhl 20. Mär 2014

Du scheints nicht wirklich mit den Verhalten von so einigen Milliardären befasst zu...

bob2020 20. Mär 2014

Ist eigentlich mal jemandem aufgefallen, dass bei neuer Technik immer für medizinischen...

4DayDreamer 20. Mär 2014

Und wäre er ein Russe und würde Russlands Aktivitäten ausplaudern wäre er in den USA...

tomate.salat.inc 20. Mär 2014

Wenn die öffentlich sagen es war so und so, dann wars doch in Wirklichkeit doch ganz anders.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /