Abo
  • Services:
Anzeige
Prism und Tempora: Nutzer haben Angst vor der Cloud
(Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Prism und Tempora Nutzer haben Angst vor der Cloud

Kunden in Deutschland haben "neuerdings ein mulmiges Gefühl, wenn es darum geht, Daten in die Cloud zu verlagern", sagt Bitkom-Chef Dieter Kempf. Das liege an den jüngsten Überwachungsskandalen.

Anzeige

Laut Bitkom-Chef Dieter Kempf haben die Überwachungsskandale Prism und Tempora Folgen für die ganze IT-Branche: "Wir wissen, dass einzelne Unternehmen bereits eine gewisse Reserviertheit ihrer Kunden zu spüren bekommen. Konkrete Zahlen gibt es derzeit noch nicht, dafür ist die Sache einfach zu frisch." Das sagte Kempf im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Einige Kunden hätten "neuerdings ein mulmiges Gefühl, wenn es darum geht, Daten in die Cloud zu verlagern. Und so können wir derzeit nicht sagen, ob sich das zu Jahresbeginn prognostizierte Plus von 50 Prozent in diesem Jahr tatsächlich erreichen lässt", gab Kempf zu.

Der Bitkom, zu dessen führenden Mitgliedern die deutschen Niederlassungen von US-Konzernen gehören, warnte aber vor Überreaktionen wie einem Zwang zur EU-Cloud, den die Europäische Volkspartei (EVP) gefordert hatte. Auch Vorschläge, ein deutsches Google oder Facebook zu schaffen, erforderten Steuermittel in Milliardenhöhe und böten keine Sicherheit, "auch nur annähernd mithalten zu können. Unser Ziel kann nicht sein, die hochdynamischen IT-Anbieter aus den USA zu kopieren."

Die Washington Post und der britische Guardian hatten eine geheime Präsentation der NSA zu dem Programm Prism erhalten, über das dem Geheimdienst seit Jahren bei Firmen wie Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, Youtube, Skype, AOL und Apple direkter Zugriff auf die Daten der Nutzer auf den Servern gewährt wird. Die NSA soll über das FBI direkten Zugang zu den Servern der Unternehmen haben. Die Firmen wiesen die Vorwürfe zurück.

Der britische Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarter) soll sich mit dem Abhörprogramm Tempora heimlich Zugang zu einem Glasfaserkabelnetzwerk verschafft haben, über das der weltweite Telefon- und Internetverkehr abgewickelt wird.

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, hat der Aussage der Bundesregierung widersprochen, wonach der deutsche Auslandsgeheimdienst BND über das britische Spähprogramm Tempora nicht informiert war. "Wer glaubt, dass der BND im europäischen Ausland Gespräche anzapft, ohne mit den dortigen Diensten Kontakt aufzunehmen und mit ihnen zu kooperieren, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten", sagte Höhn Handelsblatt Online.


eye home zur Startseite
volkerhh 11. Jul 2013

Die Bedeutung, Daten und Informationen miteinander zu teilen nimmt stetig zu. Das liegt...

volkerhh 11. Jul 2013

Kontrolle ist gut, eine ganzheitliche Verschlüsselung aber viel besser! Unter Anbetracht...

matok 28. Jun 2013

Einfach muss es sein und wenig kosten. Alles andere sind sowieso nur Themen für Menschen...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2013

Und das verifizierst Du bei jedem einzelnen Dokument für alle Ewigkeit? Sorry, aber das...

S-Talker 28. Jun 2013

Ja nur leider hat nicht jeder 100mbit/s upstream für den eigenen rechner.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  2. PFLITSCH GmbH & Co. KG, Hückeswagen
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,90€
  3. 44,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. 3000¤ für einen Fertig PC ohne Platten?

    /lib/modules | 15:15

  2. Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits...

    Raisti1 | 15:14

  3. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    Trollversteher | 15:13

  4. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    Seroy | 15:12

  5. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    plutoniumsulfat | 15:11


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel