Abo
  • Services:
Anzeige
Zuckerberg auf dem Techcrunch Disrupt
Zuckerberg auf dem Techcrunch Disrupt (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Prism-Skandal Zuckerberg empört über NSA und US-Regierung

Mark Zuckerberg und Marissa Mayer haben beim Techcrunch Disrupt über die Zusammenarbeit von Facebook und Yahoo mit der NSA gesprochen. "Offen gesagt meine ich, dass die Regierung die Sache vergeigt hat", sagte Zuckerberg.

Anzeige

Auf der Konferenz Techcrunch Disrupt hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg Fragen von Techcrunch-Gründer Michael Arrington zum NSA-Skandal beantwortet. Er empörte sich darüber, dass der NSA-Skandal für ein Unternehmen mit internationaler Nutzerschaft geschäftsschädigend war.

"Wir nehmen das sehr ernst. Ich glaube, es ist meine Aufgabe und die der anderen, jeden zu schützen, der Facebook nutzt, und alle Informationen, die bei uns geteilt werden. Es ist Aufgabe der Regierung, uns alle zu schützen und auch die Wirtschaft und Unternehmen zu schützen. Und ich glaube, sie haben dabei versagt, dies auszubalancieren. Offen gesagt meine ich, dass die Regierung die Sache vergeigt hat."

Kritik übt er vor allem an den Aussagen der Regierung. "Anfangs wurde uns erklärt, macht euch keine Sorgen, im Grunde wurden keine US-Amerikaner ausgeforscht. Da dachte ich: Na wunderbar, das hilft ja wirklich den Unternehmen, die versuchen, Dienste für Menschen überall auf der Welt anzubieten. So schaffen wir Vertrauen in amerikanischen Internetunternehmen. Vielen Dank an alle für so eine offene Aussage. Ich glaube, das war wirklich übel."

Auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer äußerte sich im Gespräch mit Arrington zur Zusammenarbeit des Unternehmens mit der NSA. Arrington fragte, was passiert wäre, wenn Yahoo einfach die Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten verweigert und die Datenweitergabe öffentlich gemacht hätte, auch wenn dies verboten war. "Verschlusssachen zu veröffentlichen, bedeutet Landesverrat. Dafür landet man im Allgemeinen in Haft", sagte sie. "Im Jahr 2007 hat Yahoo gegen den neuen Patriot Act und Teile von Prism und Fisa geklagt. Wir haben verloren. Die Sache ist so, wir haben verloren, und wenn sie nicht kooperieren, dann ist es Verrat."

Das Unternehmen Lavabit, das verschlüsselte E-Mail-Dienste anbot, hatte sich dagegen der Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten verweigert. Guardian-Journalist Glenn Greenwald zitierte Edward Snowden mit der Aussage: "Ladar Levison und sein Team haben lieber den Betrieb ihrer zehn Jahre alten Firma eingestellt, statt die verfassungsmäßigen Rechte ihrer rund 400.000 Nutzer zu verletzen."

Zudem haben Facebook, Yahoo, Microsoft und Google von der NSA sogar Ausgleichszahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar erhalten, damit neue Techniken für Prism implementiert werden.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 16. Sep 2013

Sieht so naiv vorgespielt aus aus.

Peter Brülls 14. Sep 2013

----------------------------------------------------------------------------&#8211...

Baron Münchhausen. 13. Sep 2013

Versprochen.

egal 13. Sep 2013

Da bist du aber schlecht informiert, denn es betrifft quasi jeden, Facebook hat z.B...

Cycl0ne 13. Sep 2013

werden die Tollsten Ideen gebaut (Firma hier, Firma da), aber wenn es darum geht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  3. BST eltromat International, Bielefeld
  4. SOFTSHIP AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Ziemlich viel Geld ...

    |=H | 10:53

  2. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  3. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 10:50

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47

  5. Re: Realitätsflucht

    theonlyone | 10:47


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel