Abo
  • Services:

Prism-Skandal: NSA traut ihren Admins nicht mehr

Die NSA will ihren Admins nur noch nach einem Vieraugenprinzip Zugriff auf sicherheitsrelevante Dateien geben. So will NSA-Chef General Keith B. Alexander weitere Enthüllungen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme aus Fort Meade vom Januar 2006
Aufnahme aus Fort Meade vom Januar 2006 (Bild: Paul J. Richards/AFP/Getty Images)

Nach den Enthüllungen durch den früheren Beschäftigten Edward Snowden traut die NSA ihren eigenen Systemadministratoren nicht mehr. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf NSA-Chef General Keith B. Alexander. Dieser sagte in einem Fernsehinterview, der Abhörgeheimdienst führe eine neue "Zweipersonenregel" ein, die die Zugriffsmöglichkeiten ihrer 1.000 Systemadministratoren beschränke.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

Jeder Zugriff auf sensible Informationen verlange nun die Zustimmung eines zweiten Admins.

"Die schrecklichste Bedrohung ist der Systemadministrator", sagte Eric Chiu, President von Hytrust, einer Firma für Computersicherheit, der New York Times. "Der Systemadministrator hat einen gottähnlichen Zugriff auf die Systeme, die er verwaltet."

Robert Bigman, ehemals Chief Information Security Officer beim US-Auslandsgeheimdienst Central Intelligence Agency (CIA), erklärte der Zeitung: "Wenn sich jemand mit Root-Rechten anmeldet, dann weiß das System nicht, ob Sie ein Angestellter oder ein Vertragsmitarbeiter sind. Es weiß nur, dass Sie Root-Rechte haben. Dann sind sie Superuser und haben alle Privilegien."

Snowden studierte Informatik und war zuerst für die CIA im Bereich der IT-Sicherheit tätig, er bekam als begabter Programmierer bald eine Sicherheitseinstufung, die ihm Zugang zu geheimen Dokumenten und Informationen gab. Nach seinem Wechsel zur NSA und der dem Geheimdienst nahestehenden IT-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton war er als externer Mitarbeiter als Systemadministrator in einem NSA-Büro auf Hawaii tätig.

Snowden drohen in den USA bis zu 30 Jahre Haft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mauruuru 26. Jun 2013

Ist ja schon fast wie damals in der DDR ^^

masterx244 25. Jun 2013

Nervige Spionage-Ärs..e

SaSi 24. Jun 2013

der zugriff müsste durch ein kontroll zentrum live überwacht werden. selbst dort müssten...

SaSi 24. Jun 2013

...live an der tötung von menschen zuzusehen (bin laden, wie schlimm er auch war, und...

EvilSheep 24. Jun 2013

+1 Genau dass ist der Fall. Schade, dass so viele Amerikaner selber das nicht erkennen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /