Prism: Furcht vor Hintertüren in US-Software und -Hardware

Der Bundesverband IT-Mittelstand warnt wegen Prism vor Software und Hardware aus den USA. Der Grund: Über Jahre haben sich die Geheimdienste fremder Staaten hemmungslos an den Daten deutscher Bürger und Unternehmen bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Prism: Furcht vor Hintertüren in US-Software und -Hardware
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Der Bundesverband IT-Mittelstand (Bitmi) warnt nach Prism und Tempora vor Informationstechnologie aus den USA. "Deutschland ist besonders anfällig für solche Spionageaktionen. Unsere Wirtschaft ist sehr stark von ausländischen Technologien abhängig und wir wissen nicht, ob und welche Hintertüren noch in häufig benutzten Soft- und Hardwareprodukten eingebaut sind", sagte Michaela Merz, IT-Sicherheitsexpertin des Verbandes.

Stellenmarkt
  1. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
  2. Cyber Security Analyst (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das betreffe allerdings nicht nur Produkte aus den USA: Zunehmend würden auch Software und Geräte aus Asien in Unternehmen eingesetzt.

"Über Jahre haben sich die Geheimdienste fremder Staaten hemmungslos an den Daten deutscher Bürger und Unternehmen bedient. Der Schaden für die Wirtschaft ist überhaupt nicht abzusehen, das Vertrauen in die Aufrichtigkeit unserer Freunde und europäischen Nachbarn nachhaltig beeinträchtigt", so der Bitmi weiter.

"Technische Lösungen, auf die wir uns verlassen können"

Gebraucht würden "technische Lösungen, auf die wir uns verlassen können, die unsere Kommunikation sichern und unsere Daten zuverlässig schützen", sagte Oliver Grün, Bitmi-Präsident. "Das kann die digitale Wirtschaft in Deutschland leisten. Dazu sind allerdings zusätzliche Anstrengungen notwendig, um den Abstand zu den ausländischen Wettbewerbern aufzuholen." Nach dem Vorbild von Airbus sei über "einen Internet-Airbus nachzudenken", so Grün.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, fordert, dass Großbritannien bei einem gesonderten EU-Gipfel Auskunft über Tempora gibt. "Es sollte jetzt schnell einen EU-Sondergipfel geben. Die Briten müssen ihren Partnern erklären, auf welcher Grundlage sie Bürger der Europäischen Union ausspionieren", sagte Riexinger Handelsblatt Online. "Wir reden hier nicht zuletzt auch von potenzieller Wirtschaftsspionage unter Freunden."

Der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) sagte Handelsblatt Online: "Großbritannien spielt den Daten-Blutegel der Europäischen Union. Man kommt sich vor wie in einem schlechten Bond-Film." Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, stelle Großbritannien die europäische Vertrauensfrage: Könne der britischen Regierung etwa bei Handelsfragen noch vertraut werden, dass sie nicht ihr Spionagenetzwerk zulasten der Partner einsetzt, fragt Hahn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Richter Volkmar 02. Jul 2013

Wenn man ehrlich ist, können die wenigsten feststellen ob z.B. für PGP ein Schlüssel bei...

freddypad 28. Jun 2013

+1 Zumal Wikipedia natürlich auch sowas von extrem verläßlich ist, weil da natürlich nur...

OdinX 28. Jun 2013

Na dann programmieren wir doch ein europäisches OS, ich bin dabei. Eröffne schon mal ein...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2013

Lizenzkosten machen nur einen Bruchteil der gesamtkosten aus. Das meiste verschlingen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /