• IT-Karriere:
  • Services:

Prism-Skandal: Edward Snowden ist der Whistleblower

Der 29-jährige Techniker Edward Snowden hat das NSA-Überwachungsprogramm Prism öffentlich gemacht. Der Guardian enthüllte seinen Informanten auf dessen ausdrücklichen Wunsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden brachte den Prism-Skandal ins Rollen.
Edward Snowden brachte den Prism-Skandal ins Rollen. (Bild: Getty Images News)

Der ehemalige NSA-Techniker Edward Snowden steckt hinter einem der größten US-Geheimdienstskandale: dem Bekanntwerden des Überwachungssystems Prism. Der 29-Jährige arbeitete zuletzt für Booz Allen Hamilton im Auftrag der NSA. Er war seit rund vier Jahren für verschiedene NSA-Dienstleister tätig, darunter auch Dell.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Der Guardian, der zusammen mit der Washington Post zuerst über Prism berichtet hat, enthüllte seinen Informanten am Sonntagabend nach mehreren Interviews auf dessen ausdrücklichen Wunsch: "Ich hatte nie die Absicht, mich zu verstecken, denn ich weiß, ich habe nichts Falsches getan." Er wolle dabei nicht im Rampenlicht stehen.

"Ich bereue nichts"

Laut Guardian ist sich Snowden bewusst, dass er mit Konsequenzen für sein Handeln zu rechnen hat und geht davon aus, dass die US-Regierung ihn "dämonisieren" werde. Snowden führte nach eigenen Angaben bisher ein sehr komfortables Leben, verdiente rund 200.000 US-Dollar pro Jahr, hatte mit seiner Freundin ein gemeinsames Haus auf Hawaii, eine gut verlaufende Karriere und eine Familie, die ihn liebt. Er setzte all das aufs Spiel, da er es der US-Regierung nicht ruhigen Gewissens erlauben könne, die Privatsphäre, die Freiheit im Internet und freiheitliche Grundrechte von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen.

Vor rund drei Wochen schloss Snowden seine Vorbereitungen ab, meldete sich bei der NSA für einige Wochen ab, um sich wegen Epilepsie behandeln zu lassen und flog am 20. Mai 2013 nach Hongkong, wo er sich seitdem aufhält. Er hofft, dass Hongkong dem Druck der US-Regierung standhält, befürchtet aber, ausspioniert, an die USA ausgeliefert oder von der CIA gekidnappt zu werden. Angst aber habe er nicht, denn er habe diese Wahl getroffen. Allerdings sorge er sich um seine Familie, denn viele seiner Familienangehörigen arbeiten für die US-Regierung.

Es sei für ihn eine Sache des Prinzips, mit seinen Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte Snowden im Interview mit dem Guardian. Würde es ihm ums Geld gehen, hätte er die Unterlagen an zahlreiche Länder verkaufen und sehr reich werden können, sagt er. Snowden kritisiert die US-Regierung: Sie habe sich zu etwas ermächtigt, das ihr nicht zustehe. Es gebe keine öffentliche Kontrolle.

Er habe alle veröffentlichten Dokumente sorgfältig ausgewählt und abgewogen, ob es ein legitimes, öffentliches Interesse an ihrer Veröffentlichung gebe. Er habe darauf verzichtet, so manche Dokumente weiterzugeben, obwohl sie große Wirkung gehabt hätten. Er wolle aber niemandem schaden.

Rückblickend auf die erste Woche des Skandals sei er zufrieden, so Snowden: "Ich bereue nichts."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Tamashii 11. Jun 2013

Würde mich auch sehr interessieren! *push*

David64Bit 11. Jun 2013

Aber das muss man Kindern eben beibringen bzw. zumindest in die Richtung des etwas...

Gl3b 10. Jun 2013

:)

techmuc 10. Jun 2013

Meines Erachtens ist genau dies einer der Hauptpunkte die bei den ganzen Diskussionen um...

kosovafan 10. Jun 2013

Ohne Menschen die Mut beweisen, gibt es keinen Investigativen Journalismus. Das ist das...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /