• IT-Karriere:
  • Services:

Prism: Polizeigewerkschaft sieht US-Überwachung als Vorbild

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft bezeichnet die Verteidigung des NSA-Überwachungsprogramms Prism durch Obama als mutig und entschlossen. "Man kann nicht 100 Prozent Sicherheit und 100 Prozent Privatsphäre haben", erklärte Obama.

Artikel veröffentlicht am ,
Prism: Polizeigewerkschaft sieht US-Überwachung als Vorbild
(Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich positiv über das NSA-Überwachungsprogramm Prism geäußert. Laut Berichten hat der Geheimdienst seit Jahren bei Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, Youtube, Skype, AOL und Apple direkten Zugriff auf die Daten der Nutzer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

"Ich habe die große Hoffnung, dass wir uns in Deutschland nicht länger auf unser Glück verlassen, sondern der Bevölkerung klipp und klar sagen, was zur Verbesserung polizeilicher Analysekompetenz nötig ist", sagte Wendt Handelsblatt Online. Das "wertvollste" Bürgerrecht sei der Schutz vor Terror und Kriminalität. "Präsident Barack Obama argumentiert mutig, entschlossen und er hat fachlich hundertprozentig recht", betonte Wendt. "Diese Politik wünschte ich mir auch in Deutschland und Europa."

Die Regierung in Washington hat die Existenz des Prism-Programms bestätigt. Präsident Barack Obama hat die Praxis während eines Besuchs des Silicon Valley verteidigt: Es gebe nun "Beschwerden über Big Brother und dass ein mögliches Programm Amok läuft, aber wenn wir wirklich die Details betrachten, haben wir die richtige Balance gefunden." Er habe vor seiner ersten Wahl zum Präsidenten im Jahr 2008 zuerst einen "gesunden Skeptizismus" gegenüber dem Überwachungsprogramm gehabt. Er sei aber zu dem Schluss gekommen, dass eine "leichte Beeinträchtigung der Privatsphäre" hingenommen werden müsse.

"Man kann nicht 100 Prozent Sicherheit und 100 Prozent Privatsphäre und null Unannehmlichkeiten haben", sagte Obama. Die Überwachung laufe unter "sehr strenger Aufsicht" von Bundesgerichten und sei seit 2006 mit überparteilicher Zustimmung vom Kongress wiederholt erneuert worden. "Wir müssen als Gesellschaft einige Entscheidungen treffen", begründete er das Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Baju2015 08. Sep 2015

Sehe ich genauso also abschaffen nicht aber man sollte die rechte der deutschen polizei...

elmex 11. Jun 2013

Aha?! Ja , dann sperrt als erstes mal solche Gesetzesbrecher und Landesverräter wie Euch...

elmex 11. Jun 2013

Genau so ist es!

e_fetch 11. Jun 2013

...sollte die Polizei mal den Arsch hochkriegen und nicht vorm Computer hocken, sondern...

spiderbit 10. Jun 2013

ich frage mich immer welchen Zweck diese Diskussion hat, ob das Grundgesetz mit einer...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /