Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA.
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA. (Bild: Adam Hart-Davis/NSA)

Prism Microsoft wehrt sich erneut gegen Snowden-Enthüllungen

Microsoft hat erneut Berichte zurückgewiesen, dass die NSA oder andere Geheimdienste uneingeschränkt und ohne Durchsuchungsbefehl Zugriff auf Kundendaten haben. Dass Geheimdienste Daten direkt bei Microsoft abgreifen, wird allerdings nicht dementiert.

Anzeige

Die jüngsten Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden haben Microsoft zu einem erneuten Dementi bewogen: Kundendaten würden nicht umfassend und ohne Gegenprüfung an die NSA herausgegeben, sagt Microsoft. Es widerspricht damit aber nicht den jüngsten Enthüllungen durch den NSA-Whistleblower Edward Snowden. Nach dessen Informationen hat die NSA seit Jahren direkten Zugriff auf die Microsoft-Produkte Skype, Outlook.com und Skydrive - in Kooperation mit Microsoft. Ziel der Behörden in den USA sei es gewesen, "Daten vor der Verschlüsselung zu sammeln." Snowden hatte behauptet, dass die US-Geheimdienste Daten bei den IT-Unternehmen in Echtzeit abgreifen können, darunter E-Mails und Chatprotokolle.

"Microsoft erlaubt keiner Regierung einen uneingeschränkten Zugriff auf Skydrive, Outlook.com, Skype oder ein anderes Produkt Microsofts," schreibt der Windows-Hersteller in einer Pressemitteilung, die Business Insider vorliegt. "Wir haben klare Prinzipien, nach denen wir auf Anfragen der Strafverfolgungsbehörden oder im Rahmen der nationalen Sicherheit reagieren." Die Daten würden nur nach der gängigen rechtlichen Praxis herausgegeben. Das bestätigt auch die NSA.

Microsoft räumt aber ein, dass das Unternehmen gezwungen ist, Möglichkeiten zu schaffen, US-Behörden Zugriff auf Informationen zu gewähren: "Wenn wir unsere Produkte aktualisieren, müssen wir unter gewissen Umständen nach geltendem Recht die Möglichkeit zulassen, dass wir den Strafverfolgungsbehörden oder aufgrund der nationalen Sicherheit Zugriff auf Informationen gewähren." Es gebe allerdings Aspekte, die Microsoft offener diskutieren wolle. Deshalb setze sich Microsoft für mehr Transparenz ein, damit auch die Öffentlichkeit über diese wichtigen Aspekte diskutieren und sie verstehen könne.

Um Transparenz bemüht

Ähnlich hatte sich auch Google geäußert, kurz nachdem Snowden das Prism-Projekt enthüllt hatte. Auch Google hatte einen uneingeschränkten Zugriff auf seine Kundendaten dementiert. Diese würden erst nach Eingang einer Durchsuchungsaufforderung herausgegeben. Google sei, wie auch andere Unternehmen, allerdings an eine Geheimhaltungspflicht gebunden, der Anfragen durch die Fisa und nach dem Patriot Act unterliegen. Auch Google setzt sich für mehr Offenheit ein. Google hatte berichtet, dass Anfragen zu Kundendaten zunächst geprüft und auch zurückgewiesen werden. Einsprüche seitens der IT-Unternehmen werden dann vor den Fisa-Gerichten verhandelt - unter Geheimhaltung. Daten würden dann von Google selbst aufgearbeitet und über SFTP an die Behörden übertragen, "im Push- und nicht im Pull-Verfahren."

Offen ist allerdings, wie oft und unter welchen Bedingungen die Herausgabe entsprechender Daten gefordert wird. Auch wenn die Aussagen der Unternehmen und der NSA zutreffen, könnte das Vorgehen einer flächendeckenden Überwachung gleichkommen. Es ist aber auch denkbar, dass die Darstellung der Überwachungsmöglichkeiten in den geheimen internen NSA-Präsentationen überzogen ist.

Mehrere IT-Unternehmen, darunter Apple, Facebook, Google, Microsoft und Yahoo, veröffentlichen Informationen zu den Anfragen der Behörden in sogenannten Transparenzberichten. Allerdings wird in den Berichten nicht zwischen Fisa-Anfragen und normalen Strafverfolgungsanfragen unterschieden. Auch das wollen die IT-Unternehmen ändern.


eye home zur Startseite
Mohsen Abbasi 05. Mai 2014

Genau für dieses Problem habe ich diesen Schutz designed. Wenn Ihr sonst Lösungen für...

Atalanttore 13. Jul 2013

Wer bei "nationaler Sicherheit" und "USA" 1 + 1 zusammen zählen kann, der weiß, wie oft...

red creep 12. Jul 2013

Wer erinnert sich an die Szene in der ein riesiger NSA Raum gezeigt wird mit hunderten...

StrayCat 12. Jul 2013

unter https://netzpolitik.org/2012/us-patriot-act-erlaubt-zugriff-auf-daten-in-der-cloud...

StrayCat 12. Jul 2013

Vor Jahren las ich mal irgendwo (und auch nur an einer Stelle), es sei geplant...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel