Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA.
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA. (Bild: Adam Hart-Davis/NSA)

Prism Microsoft wehrt sich erneut gegen Snowden-Enthüllungen

Microsoft hat erneut Berichte zurückgewiesen, dass die NSA oder andere Geheimdienste uneingeschränkt und ohne Durchsuchungsbefehl Zugriff auf Kundendaten haben. Dass Geheimdienste Daten direkt bei Microsoft abgreifen, wird allerdings nicht dementiert.

Anzeige

Die jüngsten Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden haben Microsoft zu einem erneuten Dementi bewogen: Kundendaten würden nicht umfassend und ohne Gegenprüfung an die NSA herausgegeben, sagt Microsoft. Es widerspricht damit aber nicht den jüngsten Enthüllungen durch den NSA-Whistleblower Edward Snowden. Nach dessen Informationen hat die NSA seit Jahren direkten Zugriff auf die Microsoft-Produkte Skype, Outlook.com und Skydrive - in Kooperation mit Microsoft. Ziel der Behörden in den USA sei es gewesen, "Daten vor der Verschlüsselung zu sammeln." Snowden hatte behauptet, dass die US-Geheimdienste Daten bei den IT-Unternehmen in Echtzeit abgreifen können, darunter E-Mails und Chatprotokolle.

"Microsoft erlaubt keiner Regierung einen uneingeschränkten Zugriff auf Skydrive, Outlook.com, Skype oder ein anderes Produkt Microsofts," schreibt der Windows-Hersteller in einer Pressemitteilung, die Business Insider vorliegt. "Wir haben klare Prinzipien, nach denen wir auf Anfragen der Strafverfolgungsbehörden oder im Rahmen der nationalen Sicherheit reagieren." Die Daten würden nur nach der gängigen rechtlichen Praxis herausgegeben. Das bestätigt auch die NSA.

Microsoft räumt aber ein, dass das Unternehmen gezwungen ist, Möglichkeiten zu schaffen, US-Behörden Zugriff auf Informationen zu gewähren: "Wenn wir unsere Produkte aktualisieren, müssen wir unter gewissen Umständen nach geltendem Recht die Möglichkeit zulassen, dass wir den Strafverfolgungsbehörden oder aufgrund der nationalen Sicherheit Zugriff auf Informationen gewähren." Es gebe allerdings Aspekte, die Microsoft offener diskutieren wolle. Deshalb setze sich Microsoft für mehr Transparenz ein, damit auch die Öffentlichkeit über diese wichtigen Aspekte diskutieren und sie verstehen könne.

Um Transparenz bemüht

Ähnlich hatte sich auch Google geäußert, kurz nachdem Snowden das Prism-Projekt enthüllt hatte. Auch Google hatte einen uneingeschränkten Zugriff auf seine Kundendaten dementiert. Diese würden erst nach Eingang einer Durchsuchungsaufforderung herausgegeben. Google sei, wie auch andere Unternehmen, allerdings an eine Geheimhaltungspflicht gebunden, der Anfragen durch die Fisa und nach dem Patriot Act unterliegen. Auch Google setzt sich für mehr Offenheit ein. Google hatte berichtet, dass Anfragen zu Kundendaten zunächst geprüft und auch zurückgewiesen werden. Einsprüche seitens der IT-Unternehmen werden dann vor den Fisa-Gerichten verhandelt - unter Geheimhaltung. Daten würden dann von Google selbst aufgearbeitet und über SFTP an die Behörden übertragen, "im Push- und nicht im Pull-Verfahren."

Offen ist allerdings, wie oft und unter welchen Bedingungen die Herausgabe entsprechender Daten gefordert wird. Auch wenn die Aussagen der Unternehmen und der NSA zutreffen, könnte das Vorgehen einer flächendeckenden Überwachung gleichkommen. Es ist aber auch denkbar, dass die Darstellung der Überwachungsmöglichkeiten in den geheimen internen NSA-Präsentationen überzogen ist.

Mehrere IT-Unternehmen, darunter Apple, Facebook, Google, Microsoft und Yahoo, veröffentlichen Informationen zu den Anfragen der Behörden in sogenannten Transparenzberichten. Allerdings wird in den Berichten nicht zwischen Fisa-Anfragen und normalen Strafverfolgungsanfragen unterschieden. Auch das wollen die IT-Unternehmen ändern.


eye home zur Startseite
Mohsen Abbasi 05. Mai 2014

Genau für dieses Problem habe ich diesen Schutz designed. Wenn Ihr sonst Lösungen für...

Atalanttore 13. Jul 2013

Wer bei "nationaler Sicherheit" und "USA" 1 + 1 zusammen zählen kann, der weiß, wie oft...

red creep 12. Jul 2013

Wer erinnert sich an die Szene in der ein riesiger NSA Raum gezeigt wird mit hunderten...

StrayCat 12. Jul 2013

unter https://netzpolitik.org/2012/us-patriot-act-erlaubt-zugriff-auf-daten-in-der-cloud...

StrayCat 12. Jul 2013

Vor Jahren las ich mal irgendwo (und auch nur an einer Stelle), es sei geplant...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  2. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  3. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  4. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  5. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  6. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  7. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  8. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  9. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  10. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: sehr interessant

    matzems | 18:05

  2. Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Friedhelm | 18:04

  3. Re: Keine Ethernet-Buchse :~(

    SchmuseTigger | 17:58

  4. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    root666 | 17:56

  5. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:56


  1. 17:59

  2. 17:44

  3. 17:20

  4. 16:59

  5. 16:30

  6. 15:40

  7. 15:32

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel