Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA.
Microsoft dementiert den uneingeschränkten Zugriff auf Kundendaten durch die NSA. (Bild: Adam Hart-Davis/NSA)

Prism Microsoft wehrt sich erneut gegen Snowden-Enthüllungen

Microsoft hat erneut Berichte zurückgewiesen, dass die NSA oder andere Geheimdienste uneingeschränkt und ohne Durchsuchungsbefehl Zugriff auf Kundendaten haben. Dass Geheimdienste Daten direkt bei Microsoft abgreifen, wird allerdings nicht dementiert.

Anzeige

Die jüngsten Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden haben Microsoft zu einem erneuten Dementi bewogen: Kundendaten würden nicht umfassend und ohne Gegenprüfung an die NSA herausgegeben, sagt Microsoft. Es widerspricht damit aber nicht den jüngsten Enthüllungen durch den NSA-Whistleblower Edward Snowden. Nach dessen Informationen hat die NSA seit Jahren direkten Zugriff auf die Microsoft-Produkte Skype, Outlook.com und Skydrive - in Kooperation mit Microsoft. Ziel der Behörden in den USA sei es gewesen, "Daten vor der Verschlüsselung zu sammeln." Snowden hatte behauptet, dass die US-Geheimdienste Daten bei den IT-Unternehmen in Echtzeit abgreifen können, darunter E-Mails und Chatprotokolle.

"Microsoft erlaubt keiner Regierung einen uneingeschränkten Zugriff auf Skydrive, Outlook.com, Skype oder ein anderes Produkt Microsofts," schreibt der Windows-Hersteller in einer Pressemitteilung, die Business Insider vorliegt. "Wir haben klare Prinzipien, nach denen wir auf Anfragen der Strafverfolgungsbehörden oder im Rahmen der nationalen Sicherheit reagieren." Die Daten würden nur nach der gängigen rechtlichen Praxis herausgegeben. Das bestätigt auch die NSA.

Microsoft räumt aber ein, dass das Unternehmen gezwungen ist, Möglichkeiten zu schaffen, US-Behörden Zugriff auf Informationen zu gewähren: "Wenn wir unsere Produkte aktualisieren, müssen wir unter gewissen Umständen nach geltendem Recht die Möglichkeit zulassen, dass wir den Strafverfolgungsbehörden oder aufgrund der nationalen Sicherheit Zugriff auf Informationen gewähren." Es gebe allerdings Aspekte, die Microsoft offener diskutieren wolle. Deshalb setze sich Microsoft für mehr Transparenz ein, damit auch die Öffentlichkeit über diese wichtigen Aspekte diskutieren und sie verstehen könne.

Um Transparenz bemüht

Ähnlich hatte sich auch Google geäußert, kurz nachdem Snowden das Prism-Projekt enthüllt hatte. Auch Google hatte einen uneingeschränkten Zugriff auf seine Kundendaten dementiert. Diese würden erst nach Eingang einer Durchsuchungsaufforderung herausgegeben. Google sei, wie auch andere Unternehmen, allerdings an eine Geheimhaltungspflicht gebunden, der Anfragen durch die Fisa und nach dem Patriot Act unterliegen. Auch Google setzt sich für mehr Offenheit ein. Google hatte berichtet, dass Anfragen zu Kundendaten zunächst geprüft und auch zurückgewiesen werden. Einsprüche seitens der IT-Unternehmen werden dann vor den Fisa-Gerichten verhandelt - unter Geheimhaltung. Daten würden dann von Google selbst aufgearbeitet und über SFTP an die Behörden übertragen, "im Push- und nicht im Pull-Verfahren."

Offen ist allerdings, wie oft und unter welchen Bedingungen die Herausgabe entsprechender Daten gefordert wird. Auch wenn die Aussagen der Unternehmen und der NSA zutreffen, könnte das Vorgehen einer flächendeckenden Überwachung gleichkommen. Es ist aber auch denkbar, dass die Darstellung der Überwachungsmöglichkeiten in den geheimen internen NSA-Präsentationen überzogen ist.

Mehrere IT-Unternehmen, darunter Apple, Facebook, Google, Microsoft und Yahoo, veröffentlichen Informationen zu den Anfragen der Behörden in sogenannten Transparenzberichten. Allerdings wird in den Berichten nicht zwischen Fisa-Anfragen und normalen Strafverfolgungsanfragen unterschieden. Auch das wollen die IT-Unternehmen ändern.


eye home zur Startseite
Mohsen Abbasi 05. Mai 2014

Genau für dieses Problem habe ich diesen Schutz designed. Wenn Ihr sonst Lösungen für...

Atalanttore 13. Jul 2013

Wer bei "nationaler Sicherheit" und "USA" 1 + 1 zusammen zählen kann, der weiß, wie oft...

red creep 12. Jul 2013

Wer erinnert sich an die Szene in der ein riesiger NSA Raum gezeigt wird mit hunderten...

StrayCat 12. Jul 2013

unter https://netzpolitik.org/2012/us-patriot-act-erlaubt-zugriff-auf-daten-in-der-cloud...

StrayCat 12. Jul 2013

Vor Jahren las ich mal irgendwo (und auch nur an einer Stelle), es sei geplant...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  3. Dakine Shop GmbH, Ottobrunn bei München
  4. DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Prepaid

    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

  2. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  3. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball

  4. AMD Ryzen 7

    AM4-Mainboards für Ryzen bereits im Handel

  5. Elektroauto

    Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

  6. Smartphone

    Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

  7. 5 GHz

    T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

  8. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  9. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  10. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

  1. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    pythoneer | 12:50

  2. Re: Müllskills

    emuuu | 12:50

  3. "das Aufladen mit Drahtlostechnik soll möglich sein"

    dantist | 12:49

  4. Nichts für Budget-Builds

    FFFF | 12:49

  5. Re: ECC unterstützt!

    bernstein | 12:49


  1. 12:38

  2. 12:08

  3. 12:00

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel