Printscreen: Druck dir einen Bildschirm

Drei saarländische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um Bildschirme mit dem heimischen Tintenstrahldrucker herzustellen. Ihr Entwurf ist auf einer Konferenz ausgezeichnet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens
Uhrarmband mit Bildschirm: gedruckte Touchscreens (Bild: Universität des Saarlandes)

Einen Bildschirm auf einem Blatt Papier zu drucken, das ermöglicht das Verfahren Printscreen, das Wissenschaftler aus Saarbrücken entwickelt haben. Zur Herstellung reichen eine Spezialtinte und ein herkömmlicher Tintenstrahldrucker.

Der Bildschirm nutzt Dünnfilm-Elektroluminiszenz (Thin-Film Electroluminescence, TFEL) und wird in mehreren Schichten auf das Trägermaterial gedruckt. Die unterste Schicht ist eine Elektrode. Darüber liegt eine nicht-leitende Schicht, dann eine Schicht aus Phosphor und als Abschluss eine durchsichtige leitende Schicht als zweite Elektrode. Wird an die beiden Elektroden eine Spannung angelegt, beginnt der Bildschirm zu leuchten.

Zwei Druckverfahren

Die Schichten können mit einem Tintenstrahldrucker auf ein Trägermaterial aufgebracht werden. Simon Olberding, Jürgen Steimle und Michael Wessely haben zwei Verfahren dafür entwickelt, das Screen Printing und das Conductive Inkjet Printing, die sich in der Qualität und der Druckgeschwindigkeit unterscheiden. Beiden gemeinsam ist, dass sie für den Hausgebrauch geeignet sind - und erschwinglich: Eine DIN-A4-Seite mit einem 0,1 Millimeter dicken, relativ hochaufgelösten Display zu bedrucken, kostet etwa 20 Euro.

Die gedruckten Bildschirme halten aber nicht nur auf Papier: Auch Kunststoffe, Leder, Keramik, Stein, Metall und Holz könnten bedruckt werden. So ließen sich Displays auf alle mögliche Alltagsgegenstände aufbringen, etwa auf Möbel und Einrichtungsgegenstände. Das Trägermaterial könnte aber auch elastisch sein. Die Forscher haben ein Uhrenarmband mit Display hergestellt, das aufleuchtet, wenn eine Nachricht eintrifft. "Bisher war so etwas nicht möglich", sagt Olberding. "Displays wurden in Massen produziert, waren starr, hatten immer eine rechteckige Form."

Berührungsempfindliche Displays

Selbst berührungsempfindliche Displays lassen sich laut Olberding so drucken. "Wenn wir unseren Ansatz jetzt mit 3D-Druck kombinieren, können wir dreidimensionale Gegenstände drucken, die Informationen anzeigen und auf Berührungen reagieren", ergänzt Steimle.

Olberding, Steimle und Wessely haben ihr Verfahren beim Symposium on User Interface Software and Technology vorgestellt, das am heutigen Mittwoch in Honoluu im US-Bundesstaat Hawaii zu Ende geht. Sie haben für ihr Konzept eine Auszeichnung erhalten. Darüber, ob und wann Printscreen kommerziell verfügbar sein wird, machten sie keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 11. Okt 2014

die Vielfalt ist auch ok so ... ich sage nur: fuer solche Promotion-Videos, muss ich doch...

AngryPete 09. Okt 2014

Das wird bestimmt ähnlich den 3d-Druckern neue Wege öffnen (vor allem Hobby Bastlern...

WhyLee 09. Okt 2014

... wie bei vielen anderen displays auch. die elektroden bilden eine matrix mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Apple iPad Pro bei Amazon mit über 130 Euro Rabatt
     
    Apple iPad Pro bei Amazon mit über 130 Euro Rabatt

    Wer auf der Suche nach einem Apple iPad Pro oder einem iPad ist, findet bei Amazon derzeit günstige Angebote und kann über 130 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /