Printoo: Arduino kannste jetzt knicken

Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbestückte Platine der LED-Matrix
Unbestückte Platine der LED-Matrix (Bild: Ynvisible)

Printoo umfasst eine Reihe von Modulen, die über Steckverbinder miteinander verbunden werden. Die Besonderheit des Konzeptes liegt im mechanischen Aufbau der Module: Als Leiterplatte dient eine dünne, flexible Kunststoffplatte, auf welche die Leitungen aufgedruckt werden. Dafür wird elektrisch leitfähige Tinte verwendet. Um die Leitungen vor Abrieb zu schützen, werden die Platinen mit einem Schutzlack überzogen. Durch diese Bauweise sind die Module sehr leicht und praktisch nicht höher als die darauf verbauten Bauelemente.

  • Printoo Core mit Atmel-Mikroprozessor (Foto: Ynvisible)
  • Printoo Core mit angestecktem Displaytreiber, Display und Batterieversorgung (Foto: Ynvisible)
  • Unbestückte Platine der LED-Matrix (Foto: Ynvisible)
Printoo Core mit Atmel-Mikroprozessor (Foto: Ynvisible)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter UX-Design (m/w/d)
    experts, Berlin
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Herzstück der Reihe ist der Printoo Core mit einer Größe von 35 x 35 Millimeter, darauf befindet sich ein Atmel Atmega328. Die Programmierung kann über die Arduino-IDE erfolgen. Dazu kommen spezielle Module unter anderem für Sensoren, Displays und Bluetooth. Für die Stromversorgung können Knopfzellen, Solarzellen - oder sehr dünne, nicht wieder aufladbare Zink-Kohle-Batterien von Blue Spark und Enfucell genutzt werden.

Die Auslieferung der Sets für die Unterstützer auf Kickstarter soll im September erfolgen. Der reguläre Verkauf soll ab dem 4. Quartal 2014 über die Webseite möglich sein, zu den Preisen für einzelne Module wollte die Firma hinter Printoo, Ynvisible, noch keine Aussagen machen. Kits mit mehreren Modulen soll es zu Preisen zwischen 45 und 525 Dollar geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Minderungsrecht: Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate
    Minderungsrecht
    Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate

    Wer seinem Provider mit 30 Messungen nachweist, dass die Datenrate viel zu niedrig ist, kann dennoch mit ein paar Euro abgespeist werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /