Printoo: Arduino kannste jetzt knicken

Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbestückte Platine der LED-Matrix
Unbestückte Platine der LED-Matrix (Bild: Ynvisible)

Printoo umfasst eine Reihe von Modulen, die über Steckverbinder miteinander verbunden werden. Die Besonderheit des Konzeptes liegt im mechanischen Aufbau der Module: Als Leiterplatte dient eine dünne, flexible Kunststoffplatte, auf welche die Leitungen aufgedruckt werden. Dafür wird elektrisch leitfähige Tinte verwendet. Um die Leitungen vor Abrieb zu schützen, werden die Platinen mit einem Schutzlack überzogen. Durch diese Bauweise sind die Module sehr leicht und praktisch nicht höher als die darauf verbauten Bauelemente.

  • Printoo Core mit Atmel-Mikroprozessor (Foto: Ynvisible)
  • Printoo Core mit angestecktem Displaytreiber, Display und Batterieversorgung (Foto: Ynvisible)
  • Unbestückte Platine der LED-Matrix (Foto: Ynvisible)
Printoo Core mit Atmel-Mikroprozessor (Foto: Ynvisible)

Herzstück der Reihe ist der Printoo Core mit einer Größe von 35 x 35 Millimeter, darauf befindet sich ein Atmel Atmega328. Die Programmierung kann über die Arduino-IDE erfolgen. Dazu kommen spezielle Module unter anderem für Sensoren, Displays und Bluetooth. Für die Stromversorgung können Knopfzellen, Solarzellen - oder sehr dünne, nicht wieder aufladbare Zink-Kohle-Batterien von Blue Spark und Enfucell genutzt werden.

Die Auslieferung der Sets für die Unterstützer auf Kickstarter soll im September erfolgen. Der reguläre Verkauf soll ab dem 4. Quartal 2014 über die Webseite möglich sein, zu den Preisen für einzelne Module wollte die Firma hinter Printoo, Ynvisible, noch keine Aussagen machen. Kits mit mehreren Modulen soll es zu Preisen zwischen 45 und 525 Dollar geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  2. Xbox Series X im Premium Bundle bei Saturn
     
    Xbox Series X im Premium Bundle bei Saturn

    Bei Saturn ist die Xbox Series X zurzeit in einem besonderen Bundle mit Forza Horizon 5 in der Premium Edition erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /