Printnightmare: Drucker-Albtraum unter Windows nimmt kein Ende

Schon wieder gibt es eine heftige Sicherheitslücke im Printspooler und Microsoft rät erneut, den Druckdienst komplett zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Printnightmare passt leider perfekt zu Microsofts Sicherheitsdebakel.
Der Name Printnightmare passt leider perfekt zu Microsofts Sicherheitsdebakel. (Bild: Qube's Pictures/Pixabay)

Kaum hat Microsoft mit dem August Patch eine Sicherheitslücke im Printspooler behoben, warnt das Unternehmen schon vor der nächsten Sicherheitslücke (CVE-2021-36958), die jedoch noch nicht gepatcht wurde. Dabei veröffentlicht Microsoft seit Anfang Juni immer wieder Patches, um die Lücken zu schließen - mit wenig Erfolg.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Auch bei der aktuellen Sicherheitslücke können Angreifer Code aus der Ferne ausführen (Remote Code Execution, RCE). Dieser wird auf der Windows-Maschine mit Systemrechten ausgeführt. "Ein Angreifer könnte dann Programme installieren, Daten anzeigen, ändern oder löschen oder neue Konten mit vollen Benutzerrechten erstellen. Der Workaround für diese Sicherheitslücke besteht darin, den Printspooler-Dienst zu stoppen und zu deaktivieren", schreibt Microsoft.

Allerdings kann dann nicht mehr gedruckt werden - weder lokal noch aus dem Netz. Die bei anderen Sicherheitslücken ebenfalls genannte Option, eingehende Druckaufträge aus dem Netz über eine Gruppenrichtlinie zu deaktivieren, fehlt diesmal. Damit ist Drucken unter Windows tabu. Wie bisher dürften neben dem aktuellen Windows 10 auch etliche Vorgänger- und Server-Versionen betroffen sein.

Klappe, die x-te

In den vergangenen Monaten gab es mehrere Sicherheitslücken (CVE-2021-1675, CVE-2021-34527, CVE-2021-34481, CVE-2021-36958), die unter dem Namen Printnightmare zusammengefasst werden. Diese wurden teils aktiv ausgenutzt, bevor Microsoft einen Patch veröffentlicht hatte. Betroffen war unter anderem die Kreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt. Dort wurde ein Server über die Sicherheitslücke gehackt und anschließend per Ransomware die Daten verschlüsselt.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst Anfang August hatte Microsoft die Lücke CVE-2021-34481 gepatcht und dafür gesorgt, dass sich per Point-and-Print nicht mehr beliebige Dateien installieren lassen, sondern Admin-Rechte benötigt werden. Damit soll das Risiko auf allen Windows-Geräten minimiert werden. Vor der nächsten Sicherheitslücke hat dies offenbar nicht geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 03. Sep 2021

Code den keiner versteht sollte ganz oben auf der Risikoliste stehen. Insbesondere wenn...

Truster 16. Aug 2021

selbst dafür brauchst du den Windows Spooler. Das direkte drucken müsste vom Programm...

FreiGeistler 15. Aug 2021

Via Mail an den (Linux/Unix-)Druckserver? Da war schoen, Danke! :'-D

FreiGeistler 15. Aug 2021

Eben, der Dienst/die Software selbst ist nicht dafür ausgelegt, als unprivilegierter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Engine: Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle
    Engine
    Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle

    Soll sich Unity für 17,5 Milliarden US-Dollar kaufen lassen - oder selbst ein umstrittenes Unternehmen für 4,4 Milliarden US-Dollar übernehmen?

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /