Printnightmare: Drucker-Albtraum unter Windows nimmt kein Ende

Schon wieder gibt es eine heftige Sicherheitslücke im Printspooler und Microsoft rät erneut, den Druckdienst komplett zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Printnightmare passt leider perfekt zu Microsofts Sicherheitsdebakel.
Der Name Printnightmare passt leider perfekt zu Microsofts Sicherheitsdebakel. (Bild: Qube's Pictures/Pixabay)

Kaum hat Microsoft mit dem August Patch eine Sicherheitslücke im Printspooler behoben, warnt das Unternehmen schon vor der nächsten Sicherheitslücke (CVE-2021-36958), die jedoch noch nicht gepatcht wurde. Dabei veröffentlicht Microsoft seit Anfang Juni immer wieder Patches, um die Lücken zu schließen - mit wenig Erfolg.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - Reporting und Serviceprozesse (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Release Manager (m/w/d) Softwarekonfiguration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Auch bei der aktuellen Sicherheitslücke können Angreifer Code aus der Ferne ausführen (Remote Code Execution, RCE). Dieser wird auf der Windows-Maschine mit Systemrechten ausgeführt. "Ein Angreifer könnte dann Programme installieren, Daten anzeigen, ändern oder löschen oder neue Konten mit vollen Benutzerrechten erstellen. Der Workaround für diese Sicherheitslücke besteht darin, den Printspooler-Dienst zu stoppen und zu deaktivieren", schreibt Microsoft.

Allerdings kann dann nicht mehr gedruckt werden - weder lokal noch aus dem Netz. Die bei anderen Sicherheitslücken ebenfalls genannte Option, eingehende Druckaufträge aus dem Netz über eine Gruppenrichtlinie zu deaktivieren, fehlt diesmal. Damit ist Drucken unter Windows tabu. Wie bisher dürften neben dem aktuellen Windows 10 auch etliche Vorgänger- und Server-Versionen betroffen sein.

Klappe, die x-te

In den vergangenen Monaten gab es mehrere Sicherheitslücken (CVE-2021-1675, CVE-2021-34527, CVE-2021-34481, CVE-2021-36958), die unter dem Namen Printnightmare zusammengefasst werden. Diese wurden teils aktiv ausgenutzt, bevor Microsoft einen Patch veröffentlicht hatte. Betroffen war unter anderem die Kreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt. Dort wurde ein Server über die Sicherheitslücke gehackt und anschließend per Ransomware die Daten verschlüsselt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Erst Anfang August hatte Microsoft die Lücke CVE-2021-34481 gepatcht und dafür gesorgt, dass sich per Point-and-Print nicht mehr beliebige Dateien installieren lassen, sondern Admin-Rechte benötigt werden. Damit soll das Risiko auf allen Windows-Geräten minimiert werden. Vor der nächsten Sicherheitslücke hat dies offenbar nicht geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 03. Sep 2021 / Themenstart

Code den keiner versteht sollte ganz oben auf der Risikoliste stehen. Insbesondere wenn...

Truster 16. Aug 2021 / Themenstart

selbst dafür brauchst du den Windows Spooler. Das direkte drucken müsste vom Programm...

FreiGeistler 15. Aug 2021 / Themenstart

Via Mail an den (Linux/Unix-)Druckserver? Da war schoen, Danke! :'-D

FreiGeistler 15. Aug 2021 / Themenstart

Eben, der Dienst/die Software selbst ist nicht dafür ausgelegt, als unprivilegierter...

Prof.Dau 15. Aug 2021 / Themenstart

Vollkommen Virenfrei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. Datenbank: Github partitioniert zentralen MySQL-Cluster für halbe Last
    Datenbank
    Github partitioniert zentralen MySQL-Cluster für halbe Last

    Die technische Grundlage von Github war lange eine einfache Webanwendung. Vor allem für die zentrale MySQL-Datenbank brachte das viele Probleme.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /