Primove: Mannheimer E-Bus-Versuch nicht erfolgreich

Mit dem Elektrobus fahren und an den Haltestellen aufladen: Das hat in Mannheim mit der Primove-Technik nicht zufriedenstellend geklappt. Die Ladepausen sind fahrplanbedingt zu kurz, Klimaanlage und Heizung benötigen zudem zu viel Energie.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus
Elektrobus (Bild: Rhein-Neckar-Verkehrsbetriebe)

Die Rhein-Neckar-Verkehrsbetriebe (RNV) wollen laut einem Bericht des Mannheimer Morgen keine weiteren Elektrobusse mit Primove-Technik kaufen. Bei den seit knapp drei Jahren getesteten Busse gibt es immer wieder Ausfälle: Nach Angaben des Geschäftsführers der Verkehrsbetriebe sind die Busse nur zu 80 Prozent verfügbar, Diesel-Busse jedoch zu 99 Prozent.

Problematisch ist die kabellose Induktionsladetechnik von Bombardier. Die Technik an sich funktioniere gut, doch der Fahrplan mit 40 Minuten Fahr- und sechs Minuten Ladezeit sei zu anspruchsvoll gewesen, heißt es. Zudem belasteten Heizung und Klimaanlage die Akkus zu stark.

Die Ladetechnik Primove wird auch in Berlin testweise eingesetzt. Auch dort gibt es Probleme, sowohl mit den Bussen als auch mit den Ladestationen.

Bisher ist nicht absehbar, welche Technik sich bei E-Bussen durchsetzen wird. Fast alle E-Busse, die es weltweit gibt, fahren in China. Dort, aber auch in anderen Ländern der Region, soll möglichst schnell der Umstieg auf die neue Technik erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hel 01. Jun 2018

Ach, gute Luft ist Dir also "zu teuer"... Aber auch nur, weil Du noch nicht rechnen...

Eheran 31. Mai 2018

Weil Geld eine Rolle spielt? Komisches Weltbild. Du scheinst eine große Abneigung ggü...

Eheran 30. Mai 2018

Ja, weil dort der Übergang von der CC zur CV Ladephase stattfindet. Statt also einen...

Juggernog 30. Mai 2018

Hier in Esslingen fahren seit neuestem auch Batterie betriebene Elektrobusse diese fahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /