Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme von 2010 zu Kinect für die Xbox 360
Aufnahme von 2010 zu Kinect für die Xbox 360 (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

Primesense Apple soll Interesse an Kinect-Chiphersteller haben

Apple soll 280 Millionen US-Dollar für den 3D-Sensor-Chipentwickler Primesense bieten. Die Verhandlungen mit dem isrealischen Startup stehen noch am Anfang.

Anzeige

Apple soll Verkaufsverhandlungen mit Primesense, dem Entwickler von Sensorchips in Microsofts Kinect, führen. Laut einem Bericht der israelischen Wirtschaftszeitung Calcalist bietet Apple 280 Millionen US-Dollar für das Unternehmen.

Die Gespräche zwischen Apple und dem israelischen Startup sind demnach noch in einem frühen Stadium. Apple soll eine Delegation von Managern aus seinem Entwicklungsbereich für die Verhandlungen mit Primesense nach Tel Aviv gesandt haben.

Ein CMOS-Bildverarbeitungssensor von Primesense arbeitet in der Sensorleiste der Kinect für die Xbox 360 aus dem Jahr 2010. In der Sensorleiste stecken Chips von Primesense, Marvell, Texas Instruments und STMicroelectronics.

Primesense wurde von Aviad Maizels und Alexander Shpunt gegründet, Firmenchef ist Inon Beracha. Das 2005 gegründete Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 85 Millionen US-Dollar erhalten. Bei der nächsten Xbox, der Xbox One, ist grundsätzlich immer eine Kinect 2.0 mit dabei. Auch in der Xbox One soll ein Chip von Primesense stecken.

Siemens nutzt den Microsoft-Kinect-Sensor für ein System zur virtuellen Planung von Arbeitsabläufen, wie das Unternehmen am 16. Juli 2013 bekanntgab. Die Kinect-Technik erkennt die Bewegung und die Körperhaltung einer Person im Raum und überträgt sie auf einen Avatar in einer virtuellen Umgebung. Techniker können damit Bewegungsabläufe, etwa für gefährliche Arbeiten, durchspielen.

Siemens Industry bietet in seiner Product-Lifecycle-Management-Software bereits Schnittstellen zu Systemen an, die die Bewegung von Personen vermessen. Weil diese Technologie oft aufwendig ist, hat Siemens jetzt auf Basis des Kinect-Sensors eine einfacher zu bedienende Version mit geringerer Präzision entwickelt.


eye home zur Startseite
mrwellmann 05. Sep 2013

"Auch in der Xbox One soll ein Chip von Primesense stecken." Laut Forbes (http://www...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2013

Selbst ein 10 Jahre altes Unternehmen ist ein sehr junges Unternehmen. Das es Unternehmen...

Ketchupflasche 17. Jul 2013

Hätten sie genausogut "Televisor" nennen können. Televisor 1984 klingt gut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  2. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  3. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  4. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  5. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  6. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  7. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  8. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  9. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  10. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Telefonnummern?

    Andre_af | 14:53

  2. Re: Aber warum?

    PhilSt | 14:53

  3. Re: Hatte auch so einen Anruf

    Salzbretzel | 14:53

  4. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 14:51

  5. Re: Pay to Win?

    |=H | 14:51


  1. 14:30

  2. 14:20

  3. 13:36

  4. 13:20

  5. 12:58

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel