• IT-Karriere:
  • Services:

Primebook P15: Großes und günstiges Notebook mit Atom-Prozessor

Neben dem Vertrieb der Vaio-Notebooks aus Japan wird Trekstor auch weiterhin eigene Notebooks anbieten. Das Primebook P15 zeigt, dass es hier vor allem um den Preis geht, mit dem das Gerät auf den Markt gebracht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekstor hat ein neues Notebook vorgestellt.
Trekstor hat ein neues Notebook vorgestellt. (Bild: Trekstor)

Trekstor wird unter seiner eigenen, gleichnamigen Marke ein großes und günstiges Notebook des Typs Primebook P15 auf den Markt bringen. Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um ein recht großes Gerät mit 15,6-Zoll-Display (IPS, 1.920 x 1.080) und einem Gewicht von 1,6 kg. Damit bleibt Trekstor seiner Strategie treu, auch weiterhin eigene Notebooks zu verkaufen. Erst vor kurzem hat Trekstor damit begonnen, Notebooks der ehemaligen Sony-Sparte Vaio zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Da es bei dem Primebook vor allem um den Preis geht, ist bei der Hardware nicht viel zu erwarten. Sie ist sogar langsamer als etwa das kürzlich vorgestellte Aldi-Notebook für 500 Euro. Im Inneren arbeitet ein in die Jahre gekommener Pentium N4200 alias Apollo Lake. Es ist also ein Atom-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von 1,1 bis 2,5 GHz. Eine dedizierte GPU gibt es natürlich nicht. Grafikaufgaben übernimmt Intels HD Graphics 505 als Teil des Pentiums.

Beim Arbeitsspeicher hat der Anwender die Wahl. Es gibt das Gerät entweder mit 4 oder 8 GByte RAM. Selbiges gilt für die SSD (128 oder 256 GByte, M.2), zu der keine Geschwindigkeitsangaben gemacht werden.

Für die drahtlose Anbindung gibt es Bluetooth 4.2 sowie WLAN den Standards 802.11a/b/g/n/ac entsprechend. Als Anschlüsse wird einmal USB Typ C und zweimal Typ A angeboten, die jeweils USB 3.1 Gen1 entsprechen. Ein Micro-SD-Kartenleser ist ebenfalls vorhanden.

Die Größe des Akkus liegt laut PDF-Datenblatt bei 37 Wattstunden. Eine Akkulaufzeit wird nicht angegeben.

Das Notebook wird in der kleinsten Variante (4 GByte RAM, 128 GByte SSD) für rund 430 Euro angeboten. Doppelt so viel RAM kostet 50 Euro extra. Für 256-GByte-SSD und 8 GByte RAM verlangt Trekstor rund 530 Euro. Das Notebook wird laut Hersteller bereits ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /