• IT-Karriere:
  • Services:

Primebook P15: Großes und günstiges Notebook mit Atom-Prozessor

Neben dem Vertrieb der Vaio-Notebooks aus Japan wird Trekstor auch weiterhin eigene Notebooks anbieten. Das Primebook P15 zeigt, dass es hier vor allem um den Preis geht, mit dem das Gerät auf den Markt gebracht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekstor hat ein neues Notebook vorgestellt.
Trekstor hat ein neues Notebook vorgestellt. (Bild: Trekstor)

Trekstor wird unter seiner eigenen, gleichnamigen Marke ein großes und günstiges Notebook des Typs Primebook P15 auf den Markt bringen. Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um ein recht großes Gerät mit 15,6-Zoll-Display (IPS, 1.920 x 1.080) und einem Gewicht von 1,6 kg. Damit bleibt Trekstor seiner Strategie treu, auch weiterhin eigene Notebooks zu verkaufen. Erst vor kurzem hat Trekstor damit begonnen, Notebooks der ehemaligen Sony-Sparte Vaio zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Da es bei dem Primebook vor allem um den Preis geht, ist bei der Hardware nicht viel zu erwarten. Sie ist sogar langsamer als etwa das kürzlich vorgestellte Aldi-Notebook für 500 Euro. Im Inneren arbeitet ein in die Jahre gekommener Pentium N4200 alias Apollo Lake. Es ist also ein Atom-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von 1,1 bis 2,5 GHz. Eine dedizierte GPU gibt es natürlich nicht. Grafikaufgaben übernimmt Intels HD Graphics 505 als Teil des Pentiums.

Beim Arbeitsspeicher hat der Anwender die Wahl. Es gibt das Gerät entweder mit 4 oder 8 GByte RAM. Selbiges gilt für die SSD (128 oder 256 GByte, M.2), zu der keine Geschwindigkeitsangaben gemacht werden.

Für die drahtlose Anbindung gibt es Bluetooth 4.2 sowie WLAN den Standards 802.11a/b/g/n/ac entsprechend. Als Anschlüsse wird einmal USB Typ C und zweimal Typ A angeboten, die jeweils USB 3.1 Gen1 entsprechen. Ein Micro-SD-Kartenleser ist ebenfalls vorhanden.

Die Größe des Akkus liegt laut PDF-Datenblatt bei 37 Wattstunden. Eine Akkulaufzeit wird nicht angegeben.

Das Notebook wird in der kleinsten Variante (4 GByte RAM, 128 GByte SSD) für rund 430 Euro angeboten. Doppelt so viel RAM kostet 50 Euro extra. Für 256-GByte-SSD und 8 GByte RAM verlangt Trekstor rund 530 Euro. Das Notebook wird laut Hersteller bereits ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /