Abo
  • IT-Karriere:

Primebook P13: Trekstor wagt den Schritt zum hochpreisigen Notebook

Kaby-Lake-Chip und flache Form: Das Primebook P13 soll anders als andere Trekstor-Produkte mit teuren Produkten konkurrieren. Mit Anschlüssen ist der Hersteller sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Primebook P13 wird in zwei Farben angeboten.
Das Primebook P13 wird in zwei Farben angeboten. (Bild: Trekstor)

Der Hardwarehersteller Trektstor hat mit dem Primebook P13 sein erstes Notebook für das hochpreisige Segment vorgestellt. Es handelt sich um ein Subnotebook mit 13-Zoll-Display, das mit einem flach gehaltenen Gehäuse in zwei Farben vertrieben wird.

  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Fest GmbH, Goslar

Das Gerät mit Abmessungen von 318 x 211 x 12,9 mm ähnelt Microsofts angekündigtem Surface Laptop, wiegt mit 1.300 Gramm aber etwas mehr. Sogar der Deckel mit dem prominenten Firmenlogo erinnert an Microsofts Laptop. Im Gegensatz zu diesem wird das Trekstor-Notebook aber mit einem herkömmlichen Windows-10-Betriebssystem in der Home-Edition statt mit dem eingeschränkten Windows 10 S ausgeliefert. Das matte 13,3-Zoll Display hat eine dem Standard entsprechende Auflösung von 1.080p.

Aktuelle Prozessoren treffen auf wenig Anschlüsse

Das Notebook wird von Intels Kaby-Lake-Y-Prozessoren angetrieben, deren thermische Verlustleistung mit 4,5 Watt geringer ist als bei Kaby-Lakes. Prozessor der niedrigpreisigen Modelle ist der Zweikernprozessor Core M3-7Y30 mit einem Basistakt von 1,0 GHz, der bei Bedarf bis zu 2,6 GHz im Boost steigen kann. Für teurere Konfigurationen wird der Core i5-7Y54 mit 1,2 bis 3,2 GHz Taktrate eingesetzt.

Je nach Konfiguration variieren auch der Arbeitsspeicher und die Kapazität der SSD. Das Core-M3-Modell hat 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 128 GByte große SSD, das Core-i5-Gerät verfügt über 8 GByte RAM und wahlweise 128 oder 256 GByte SSD-Kapazität. Der Akku des Notebooks wird mit 4.600 mAh angegeben. Außerdem kommuniziert es drahtlos per Wlan-Standard 802.11ac, Bluetooth 4.0 und Miracast.

  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)

Auffällig ist, dass das Notebook nur über einen einzelnen USB-Typ-C-Anschluss und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verfügt. Der USB-Anschluss ist für USB-Power-Delivery ausgelegt. Darüber wird auch das Netzteil angeschlossen. Um die Anschlussmöglichkeiten zumindest zu erweitern, legt Trekstor dem Notebook einen Adapter mit HDMI-Buchse, USB-3.0-Anschluss und USB-Typ-C-Port bei.

Das Trekstor Primebook P13 wird in drei Ausstattungsvarianten vertrieben. Das kleinste Modell mit Core-M3-Prozessor, 4 GByte RAM und 128-GByte-SSD kostet 800 Euro. Die Core-i5-Variante mit 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD wird für 1.000 Euro angeboten. Für die 256-GByte-SSD werden 100 Euro mehr, also 1.100 Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€

Teebecher 06. Mai 2017

Mit dem Tastenhub habe ich keinerlei Probleme. Und das Layout liegt mir, gerade wichtige...

meav33 06. Mai 2017

Als ich den Artikel gelesen haben, dachte ich mir: Endlich eine Alternative zum...

TC 05. Mai 2017

Dafür kriegt man ja zwei Xiaomi Air mit praktisch der selben CPU...

Kleba 05. Mai 2017

Da hast du aber ungünstige Beispiele rausgesucht. Apple und Microsoft entwickeln...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /