• IT-Karriere:
  • Services:

Primebook P13: Trekstor wagt den Schritt zum hochpreisigen Notebook

Kaby-Lake-Chip und flache Form: Das Primebook P13 soll anders als andere Trekstor-Produkte mit teuren Produkten konkurrieren. Mit Anschlüssen ist der Hersteller sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Primebook P13 wird in zwei Farben angeboten.
Das Primebook P13 wird in zwei Farben angeboten. (Bild: Trekstor)

Der Hardwarehersteller Trektstor hat mit dem Primebook P13 sein erstes Notebook für das hochpreisige Segment vorgestellt. Es handelt sich um ein Subnotebook mit 13-Zoll-Display, das mit einem flach gehaltenen Gehäuse in zwei Farben vertrieben wird.

  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Gerät mit Abmessungen von 318 x 211 x 12,9 mm ähnelt Microsofts angekündigtem Surface Laptop, wiegt mit 1.300 Gramm aber etwas mehr. Sogar der Deckel mit dem prominenten Firmenlogo erinnert an Microsofts Laptop. Im Gegensatz zu diesem wird das Trekstor-Notebook aber mit einem herkömmlichen Windows-10-Betriebssystem in der Home-Edition statt mit dem eingeschränkten Windows 10 S ausgeliefert. Das matte 13,3-Zoll Display hat eine dem Standard entsprechende Auflösung von 1.080p.

Aktuelle Prozessoren treffen auf wenig Anschlüsse

Das Notebook wird von Intels Kaby-Lake-Y-Prozessoren angetrieben, deren thermische Verlustleistung mit 4,5 Watt geringer ist als bei Kaby-Lakes. Prozessor der niedrigpreisigen Modelle ist der Zweikernprozessor Core M3-7Y30 mit einem Basistakt von 1,0 GHz, der bei Bedarf bis zu 2,6 GHz im Boost steigen kann. Für teurere Konfigurationen wird der Core i5-7Y54 mit 1,2 bis 3,2 GHz Taktrate eingesetzt.

Je nach Konfiguration variieren auch der Arbeitsspeicher und die Kapazität der SSD. Das Core-M3-Modell hat 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 128 GByte große SSD, das Core-i5-Gerät verfügt über 8 GByte RAM und wahlweise 128 oder 256 GByte SSD-Kapazität. Der Akku des Notebooks wird mit 4.600 mAh angegeben. Außerdem kommuniziert es drahtlos per Wlan-Standard 802.11ac, Bluetooth 4.0 und Miracast.

  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Der Deckel erinnert an Surface-Geräte (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
  • Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook P13 (Bild: Trekstor)
Das Gerät hat nur einen USB-Anschluss (Bild: Trekstor)

Auffällig ist, dass das Notebook nur über einen einzelnen USB-Typ-C-Anschluss und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verfügt. Der USB-Anschluss ist für USB-Power-Delivery ausgelegt. Darüber wird auch das Netzteil angeschlossen. Um die Anschlussmöglichkeiten zumindest zu erweitern, legt Trekstor dem Notebook einen Adapter mit HDMI-Buchse, USB-3.0-Anschluss und USB-Typ-C-Port bei.

Das Trekstor Primebook P13 wird in drei Ausstattungsvarianten vertrieben. Das kleinste Modell mit Core-M3-Prozessor, 4 GByte RAM und 128-GByte-SSD kostet 800 Euro. Die Core-i5-Variante mit 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD wird für 1.000 Euro angeboten. Für die 256-GByte-SSD werden 100 Euro mehr, also 1.100 Euro verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. gratis
  3. 18,69€
  4. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

Teebecher 06. Mai 2017

Mit dem Tastenhub habe ich keinerlei Probleme. Und das Layout liegt mir, gerade wichtige...

meav33 06. Mai 2017

Als ich den Artikel gelesen haben, dachte ich mir: Endlich eine Alternative zum...

TC 05. Mai 2017

Dafür kriegt man ja zwei Xiaomi Air mit praktisch der selben CPU...

Kleba 05. Mai 2017

Da hast du aber ungünstige Beispiele rausgesucht. Apple und Microsoft entwickeln...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /