Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Prime Wardrobe
Amazon Prime Wardrobe (Bild: Amazon)

Prime Wardrobe: Amazon will Retouren von Kleidung mit Rabatten verhindern

Amazon Prime Wardrobe
Amazon Prime Wardrobe (Bild: Amazon)

Der Onlinehändler Amazon testet in den USA ein neues Angebot: eine Box mit Kleidung, die nach Hause geliefert wird. Was nicht gefällt, wird einfach wieder hineingelegt und abgeholt. Wer viel behält, bekommt nachträglich einen Rabatt.

Amazon will in den USA mit einem neuen Angebot die Onlinekäufe von Kleidung steigern. Kunden mit Prime-Mitgliedschaft können sich eine Kleiderbox zuschicken lassen, die alle Kleidungsstücke der Bestellung zum Anprobieren enthält. Was ihnen nicht gefällt, legen Kunden in den Karton zurück, den Amazon kostenlos an der Haustür zum Wunschtermin abholt. Bezahlt wird nur, was behalten wird. Das Retourenlabel ist bereits vorbereitet und muss nur noch aufgeklebt werden. Kunden können im Rahmen des Programms Prime Wardrobe aus einer Million Kleidungsstücke auswählen.

Anzeige

Innerhalb von gerade einmal einer Woche müssen sich Kunden entscheiden, welche Bekleidung sie behalten und welche zurückgeht. In Deutschland gilt generell eine 14-tägige Umtauschmöglichkeit und so mancher Online-Bekleidungshändler erlaubt sogar noch eine unkomplizierte Rücksendung nach einem Monat.

Amazon will mit einem Rabattsystem verhindern, dass allzu viel zurückgeschickt wird. Auch einige Online-Bekleidungshändler in Deutschland praktizieren so etwas bereits und geben Gutschriften, wenn wenige oder keine bestellten Artikel zurückgesandt werden. Wer bei Amazon zwei bis drei Artikel behält, zahlt 10 Prozent weniger. Ab vier Artikeln gibt es 20 Prozent Rabatt auf den Einkauf.

Echo Look als Styleberatung

Amazon versucht auch mit anderen Maßnahmen, im Bekleidungsmarkt zu wachsen. Das Unternehmen stellte im April 2017 Amazon Echo Look vor. Die Kamera reagiert wie die Echo-Lautsprecher auf Sprachkommandos, kann aber auch Fotos oder Videos der Nutzer aufnehmen. Sie Kamera nimmt auch Tiefeninformationen auf und kann den Hintergrund unscharf stellen, um das Motiv stärker hervorzuheben. Eignen soll sich das Gerät so, um Nutzer etwa bei der Frage zu beraten, welche Kleidung ihnen besser steht.

Die dazugehörige App bietet die Möglichkeit, zwei Kleidungsstücke mit der Funktion Style Check zu vergleichen. Maschinenlernalgorithmen und Stylisten sollen entscheiden, welches Kleidungsstück dem Träger besser steht. Derzeit ist Amazon Echo Look in den USA lediglich auf Einladung erhältlich. Der Preis liegt bei 200 US-Dollar. Es gibt keine Angaben, ob das Gerät auch nach Deutschland kommt.

Auch Amazon Prime Wardrobe befindet sich noch im Betatest und wird nur in den USA beworben. Interessierte können sich online über weitere Details des Systems informieren lassen.


eye home zur Startseite
lejared 23. Jun 2017

Der Unterschied ist, dass ich das Stück im Kleidungsgeschäft nach der Anprobe einfach...

Dwalinn 21. Jun 2017

Und wo ist das besondere bei Otto? Bei Amazon geht das zurückschicken genau so leicht...

Dwalinn 21. Jun 2017

Aus meiner Sicht ist Amazon nach wie vor verdammt günstig. Wer Amazon Prime nur wegen der...

Dwalinn 21. Jun 2017

nicht jeder kauft sich verschiedene Größen und guckt welche dann passt, oftmals will man...

Komischer_Phreak 21. Jun 2017

Warum?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  2. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  4. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel