Prime Video: Will Amazon Abokunden an Werbung gewöhnen?

Prime-Kunden sehen seit einiger Zeit in Amazons Videodienst Zwangs-Werbeclips. Anscheinend will Amazon seine Kunden Stück für Stück an Werbung gewöhnen. Jedenfalls hält sich Amazon mit der Menge der ausgelieferten Werbeclips bewusst zurück - derzeit zumindest.

Artikel von veröffentlicht am
Amazon liefert Werbeclips an Prime-Video-Kunden.
Amazon liefert Werbeclips an Prime-Video-Kunden. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

In der Zukunft könnte die jetzige Epoche rückblickend als goldenes Zeitalter der Video-Streaming-Abos gesehen werden: Für den preislichen Gegenwert einer Angebots-DVD kann der Streaming-Kunde einen Monat lang so viele Filme und Serien schauen, wie er möchte. Zwischen den beiden Platzhirschen Amazon und Netflix ist ein harter Wettbewerb entbrannt.

Inhalt:
  1. Prime Video: Will Amazon Abokunden an Werbung gewöhnen?
  2. Werbeclips können den Streaming-Genuss unterbrechen

Beide Anbieter möchten ihren Kunden möglichst viele exklusive Inhalte anbieten, um sich so vom jeweiligen Konkurrenten abzuheben. Daher produzieren beide Firmen derzeit sehr viele Serien und Filme auf eigene Kosten. Das muss finanziert werden und Netflix hat aus diesem Grund bereits vor einiger Zeit die Gebühren für den Dienst in Deutschland erhöht.

Inhalt des Werbeclips variiert abhängig vom Wiedergabegerät

Während Netflix-Kunden bislang keine Werbeclips innerhalb des Dienstes gesehen haben, hat Amazon im Sommer 2015 damit begonnen, solche Clips in den Videodienst zu schalten. Wer Amazons Videodienst auf einem der Fire-TV-Geräte anschaut, erhält in den Werbeclips ausschließlich Hinweise auf Filme und Serien, ergeben die Beobachtungen von Golem.de. Auf einem Amazon-Konto ohne zugewiesenes Fire-TV-Gerät erhielten wir hingegen auch Werbung für den Kauf von Geräten auf der Amazon-Homepage. Amazon bewirbt die Fire-TV-Geräte, damit der Kunde den Videodienst künftig darauf ansehen kann.

Wir wollten uns von Amazon die Hintergründe und die Zielrichtung der Werbeclips erklären lassen, aber Fragen dazu wollte das Unternehmen nicht beantworten. Amazon erklärte Golem.de, dass die Clips ausschließlich an Prime-Abonnenten ausgeliefert würden. Wer also bei Amazons Videodienst ein digitales Video ausleiht oder kauft, sieht die Clips nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Nach unserer Beobachtung weisen die Werbeclips vor allem auf Serien hin, bei denen Amazon als Produzent auftritt und die im Prime-Abo enthalten sind. Amazon sieht darin keine Werbung, sondern versteht die Trailer als Programmhinweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Werbeclips können den Streaming-Genuss unterbrechen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


baltasaronmeth 03. Apr 2016

Solange es keine Norm für Geschwätz gibt, das man nach dem Betrachten eines Films von...

neocron 29. Mär 2016

Meine Aussage war ein Widerspruch zu dessen, was der Vorredner allgemeingueltig...

The_Soap92 28. Mär 2016

statt der [...], da ich zugegebenermassen einen doofen vergleich gemacht habe...

The_Soap92 27. Mär 2016

Offiziell zahl ich auch keine Steuern ausser durch Mehrwertsteuer und trotzdem...

The_Soap92 27. Mär 2016

Du kannst Werrbung in einer Zeitschrift ignorieren, überblätter, rausschneiden etc. Geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /