Prime Video Live: Amazon will lineares Fernsehen ausstrahlen

Amazon braucht in Deutschland eine Rundfunklizenz. Amazon hat Golem.de erklärt, welche Inhalte dort laufen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Fernsehen braucht Amazon eine Rundfunklizenz.
Für Fernsehen braucht Amazon eine Rundfunklizenz. (Bild: Pixabay)

Amazon will mit Prime Video Live ein eigenes lineares Fernsehprogramm starten. Die Sprecherin der zuständigen Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) bestatigte Golem.de auf Anfrage, dass Amazon bei der BLM eine Rundfunklizenz für das Fernsehprogramm Prime Video Live beantragt hat.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
Detailsuche

Das Onlinemagazin Teltarif hatte zuerst über den Antrag berichtet, der am 24. November 2020 bei der Landeszentrale gestellt worden sei. Demnach will die BLM schon in Kürze darüber entscheiden. Das könnte bereits am 11. Februar 2021 der Fall sein.

Nach Angaben der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen ist nicht jedes Live-Streaming ein "zulassungspflichtiger Rundfunk". Live bedeutet laut Rundfunkstaatsvertrag, dass der Sender den Beginn einer Sendung bestimmt und nicht der Empfänger, so wie dies beim klassischen Fernsehen der Fall ist.

"Der live ausgestrahlte Beitrag wird auch dann als Live betrachtet, wenn der Stream nachträglich, zum Beispiel in einer Mediathek zum zeitunabhängigen Abruf, zur Verfügung gestellt wird." On-Demand Videos benötigen grundsätzlich keine Rundfunklizenz.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Stream, der in einer geschlossenen Nutzergruppe von maximal 500 Personen gezeigt wird, ist kein lizenzpflichtiger Rundfunk. Das statische Abfilmen eines Spielfeldes ohne Kameraschwenk stellt auch keine redaktionelle Bearbeitung dar.

Werden dagegen Kommentare eingesprochen, verschiedene Kameraperspektiven geboten oder aus redaktionellen Gründen gezoomt, ist eine redaktionelle Bearbeitung gegeben, welche die Lizenz erfordert. Wird über einen Kanal regelmäßig oder immer zu bestimmten Zeiten gestreamt, liegt eine regelmäßige Wiederholung vor und das Kriterium einer Rundfunklizenz ist erfüllt.

Die Kosten einer Rundfunklizenz liegen je nach wirtschaftlichem Erfolg des Angebots zwischen 100 und 10.000 Euro.

Nachtrag vom 18. Januar 2021, 22:56 Uhr

Amazon-Sprecher Michael Ostermeier sagte Golem.de: "Ich kann bestätigen, dass Amazon bei der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien eine Rundfunklizenz für das Angebot Prime Live Sports in Deutschland beantragt hat. Dabei geht es um die Live-Übertragung unseres Sportangebots für Prime-Mitglieder ohne Zusatzkosten bei Prime Video, wie die UEFA Champions League ab Herbst 2021."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 21. Jan 2021

Ich schreibe Youtubern nicht ab, dass das Arbeit wäre. Worauf ich rauswollte ist, dass er...

berritorre 21. Jan 2021

ich gehe mal davon aus, dass Amazon eben diese Lizenzen kaufen will und eigene Sendungen...

berritorre 21. Jan 2021

Ja, wenn du per Kabel oder DVB-T eingespeist werden willst, dann wird mit sicherheit der...

quineloe 19. Jan 2021

Außer Amazon bekommt exklusiv ein paar Spiele, DAZN exklusiv ein paar andere Spiele und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /