• IT-Karriere:
  • Services:

Prime Video für iPhone: Amazon bringt ein wenig mehr Übersicht zurück

Ein Schalter blendet Bezahlinhalte in der Prime-Video-App auf iPhones aus - aber nicht überall. Die Gefahr ungewollter Käufe bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Prime-Video-App auf dem iPhone hat einen neuen Schalter.
Die Prime-Video-App auf dem iPhone hat einen neuen Schalter. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Amazon hat an der Prime-Video-App etwas nachgebessert, wenn diese auf einem iPhone genutzt wird. In der App-Oberfläche gibt es wie in der Android-App einen Schiebeschalter mit der Bezeichnung: Für mich kostenlos. Ist dieser Schalter aktiviert, werden an einigen Stellen in der App nur noch Inhalte angezeigt, die Bestandteil eines Prime-Abos sind.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Wie auch in der Android-App für Prime-Video gilt diese Einstellung weder in der Suchfunktion noch in der Merkliste. Wer also die Suche in der App bemüht oder in seine Merkliste schaut, bekommt weiterhin eine bunte Mischung aus kostenpflichtigen Inhalten sowie Filmen und Serien, die zum Prime-Video-Abo gehören.

In der Prime-Video-App bot Amazon früher die Möglichkeit, sich nur Prime-Inhalte anzeigen zu lassen. Diese Option wurde aber vor einiger Zeit entfernt und der Kundschaft dann nicht wieder zur Verfügung gestellt.

Prime-Video-App war auf Apple-Geräten vorbildlich

Bis Anfang April 2020 haben die Prime-Video-Apps auf Apple-Geräten die beste Übersicht über das Film- und Serienangebot für Abonnenten geboten. Aber dann wurden auch Kauf- und Leihtitel in die App aufgenommen. Dadurch ergibt sich eine sehr schlechte Übersicht für Nutzer, die ausschließlich die im Abo enthaltenen Inhalte anschauen möchten, da überall in der Prime-Video-Oberfläche kostenpflichtige Filme und Serien mit kostenlosen Aboinhalten vermischt werden.

Amazon bietet weiterhin keinen Schalter zum Ausblenden von Bezahlinhalten in der Prime-Video-App auf dem Apple TV an. Hier bleibt es also bei dem beschriebenen Durcheinander.

PIN-Abfrage in Prime Video sollte aktiviert werden

Die Kauf- und Leihtitel in Amazons Videostreamingdienst werden nicht über Apples Bezahlplattform abgewickelt. Somit sind hier alle im Apple-Gerät eingestellten Schutzmechanismen für einen Kauf außer Kraft gesetzt. In der Prime-Video-App finden sich dazu keinerlei Einstellungen. Nur auf einer speziellen Prime-Video-Webseite können Nutzer bei Bedarf eine PIN vergeben, die vor einem Kauf abgefragt wird. Die Vergabe eines PIN-Codes wird empfohlen, damit Filme und Serien nicht versehentlich gekauft werden können.

Der Autor meint dazu:

Es ist schade, dass Amazon der Kundschaft nicht das bietet, was sie wünscht: Eine klare und deutliche Unterscheidung zwischen den Aboinhalten von Prime Video und den Kauf- und Leihtiteln in Amazons Videostreamingdienst. Wenn es in der App einen Schalter gibt, der nur kostenlose Inhalte anzeigt, dann sollte das für alle Bereiche der App gelten und nicht nur für wenige ausgewählte Areale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

Ely 28. Mai 2020

Amazon ist offizieller Apple-Händler, also verkauft und versendet Amazon die Produkte. So...

7of9 27. Mai 2020

Über www amazon de/gp/help/contact-us/general-questions.html kannst du reklamieren.

sme (Golem.de) 27. Mai 2020

Hallo, die Werbung kommt über unseren Vermarkter. Hier gibt es auch entsprechende...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /