Prime Video für iPhone: Amazon bringt ein wenig mehr Übersicht zurück

Ein Schalter blendet Bezahlinhalte in der Prime-Video-App auf iPhones aus - aber nicht überall. Die Gefahr ungewollter Käufe bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Prime-Video-App auf dem iPhone hat einen neuen Schalter.
Die Prime-Video-App auf dem iPhone hat einen neuen Schalter. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Amazon hat an der Prime-Video-App etwas nachgebessert, wenn diese auf einem iPhone genutzt wird. In der App-Oberfläche gibt es wie in der Android-App einen Schiebeschalter mit der Bezeichnung: Für mich kostenlos. Ist dieser Schalter aktiviert, werden an einigen Stellen in der App nur noch Inhalte angezeigt, die Bestandteil eines Prime-Abos sind.

Stellenmarkt
  1. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Wie auch in der Android-App für Prime-Video gilt diese Einstellung weder in der Suchfunktion noch in der Merkliste. Wer also die Suche in der App bemüht oder in seine Merkliste schaut, bekommt weiterhin eine bunte Mischung aus kostenpflichtigen Inhalten sowie Filmen und Serien, die zum Prime-Video-Abo gehören.

In der Prime-Video-App bot Amazon früher die Möglichkeit, sich nur Prime-Inhalte anzeigen zu lassen. Diese Option wurde aber vor einiger Zeit entfernt und der Kundschaft dann nicht wieder zur Verfügung gestellt.

Prime-Video-App war auf Apple-Geräten vorbildlich

Bis Anfang April 2020 haben die Prime-Video-Apps auf Apple-Geräten die beste Übersicht über das Film- und Serienangebot für Abonnenten geboten. Aber dann wurden auch Kauf- und Leihtitel in die App aufgenommen. Dadurch ergibt sich eine sehr schlechte Übersicht für Nutzer, die ausschließlich die im Abo enthaltenen Inhalte anschauen möchten, da überall in der Prime-Video-Oberfläche kostenpflichtige Filme und Serien mit kostenlosen Aboinhalten vermischt werden.

Amazon bietet weiterhin keinen Schalter zum Ausblenden von Bezahlinhalten in der Prime-Video-App auf dem Apple TV an. Hier bleibt es also bei dem beschriebenen Durcheinander.

PIN-Abfrage in Prime Video sollte aktiviert werden

Die Kauf- und Leihtitel in Amazons Videostreamingdienst werden nicht über Apples Bezahlplattform abgewickelt. Somit sind hier alle im Apple-Gerät eingestellten Schutzmechanismen für einen Kauf außer Kraft gesetzt. In der Prime-Video-App finden sich dazu keinerlei Einstellungen. Nur auf einer speziellen Prime-Video-Webseite können Nutzer bei Bedarf eine PIN vergeben, die vor einem Kauf abgefragt wird. Die Vergabe eines PIN-Codes wird empfohlen, damit Filme und Serien nicht versehentlich gekauft werden können.

Der Autor meint dazu:

Es ist schade, dass Amazon der Kundschaft nicht das bietet, was sie wünscht: Eine klare und deutliche Unterscheidung zwischen den Aboinhalten von Prime Video und den Kauf- und Leihtiteln in Amazons Videostreamingdienst. Wenn es in der App einen Schalter gibt, der nur kostenlose Inhalte anzeigt, dann sollte das für alle Bereiche der App gelten und nicht nur für wenige ausgewählte Areale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Ely 28. Mai 2020

Amazon ist offizieller Apple-Händler, also verkauft und versendet Amazon die Produkte. So...

7of9 27. Mai 2020

Über www amazon de/gp/help/contact-us/general-questions.html kannst du reklamieren.

sme (Golem.de) 27. Mai 2020

Hallo, die Werbung kommt über unseren Vermarkter. Hier gibt es auch entsprechende...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /