Prime Video: Amazons Herr-der-Ringe-Serie verlässt Neuseeland

Überraschend hat Amazon angekündigt, seine kostspielige Herr-der-Ringe-Serie ab der zweiten Staffel in Großbritannien zu drehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die erste Staffel der Serie soll 2022 erscheinen.
Die erste Staffel der Serie soll 2022 erscheinen. (Bild: Amazon)

Die Hobbits, Elben und Orks aus Mittelerde ziehen um: Die Amazon-Serie "Der Herr der Ringe" wird künftig in Großbritannien gedreht und nicht mehr in Neuseeland - sehr zum Unmut der Regierung in Wellington. "Die Regierung wurde gestern über diese Entscheidung informiert", sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stuart Nash, am 13. August 2021. Er nannte die Ankündigung des Produzenten Amazon Studios "enttäuschend".

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Digitalisierungsprojekte
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Als Reaktion will Neuseeland nun einen fünfprozentigen Finanzierungszuschuss für die Produktion zurückziehen, wie der Sender Radio New Zealand berichtete. Nach Angaben von Amazon Studios soll die Postproduktion für die erste Staffel bis Juni 2022 noch in Neuseeland durchgeführt werden. Ab Staffel 2 wird in Großbritannien gedreht. Derzeit sind fünf Staffeln geplant. Starttermin der kostspieligen Fantasyserie bei Amazon Prime Video ist Herbst 2022.

Laut Vernon Sanders, Vizepräsident von Amazon Studios, ist die Entscheidung Teil der Strategie des Konzerns, seine Produktionspräsenz zu erweitern und in Studioflächen in ganz Großbritannien zu investieren. "Wir möchten den Menschen und der Regierung Neuseelands für ihre Gastfreundschaft und ihr Engagement danken und dafür, dass sie der Serie 'Der Herr der Ringe' einen unglaublichen Ort geboten haben, um diese epische Reise zu beginnen."

Amazon hat 550 Millionen Euro in Neuseeland ausgegeben

Minister Nash räumte ein, Amazon Studios habe in Neuseeland schätzungsweise 650 Millionen US-Dollar (550 Millionen Euro) ausgegeben und inmitten der Corona-Krise 2.000 Arbeitsplätze geschaffen. "Das war eine Menge Geld zu einer Zeit, die ehrlich gesagt ziemlich prekär war", sagte der Minister.

Der Herr der Ringe: Extended Edition Trilogie 4K
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Schon die Kino-Trilogie nach der Romanreihe von J.R.R. Tolkien entstand vor knapp 20 Jahren in Neuseelands unberührter Natur. Auch andere Blockbuster wie Die Chroniken von Narnia, Last Samurai und Das Piano wurden in dem Inselstaat im Südpazifik gefilmt. "Wir bleiben auch weiter ein sehr attraktives Ziel für die Filmbranche und werden weiter hart daran arbeiten, internationale Produktionen zu gewinnen", betonte Nash.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 16. Aug 2021 / Themenstart

Au weia, ausgerechnet angesischts des Brexits von "EU-Propaganda" zu schwurbeln, setzt...

Sybok 14. Aug 2021 / Themenstart

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie vermeintliche Fans des Stoffes von...

Sharra 13. Aug 2021 / Themenstart

Vielleicht machen sie es wie Star Wars... Dann bekommen wir demnächst eine 20 teilige...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Revil: FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten
    Revil
    FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten

    Eigentlich hätte das FBI von Ransomware betroffenen Unternehmen und Personen helfen können, entschied sich wohl aber dagegen.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /