• IT-Karriere:
  • Services:

Prime Video: Amazon plant eigene Pay-TV-Plattform für Deutschland

Im Fernsehmarkt will Amazon stärker als bisher mitmischen. In Amazons Prime Video soll bald auch für Deutschland eine eigene Pay-TV-Plattform integriert werden. Dort stünden dann bis zu 25 zusätzliche Pay-TV-Sender zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Auswahl für Prime-Video-Kunden
Mehr Auswahl für Prime-Video-Kunden (Bild: Osep Lago/AFP/Getty Images)

Mehr Auswahl für die Kunden. Das will Amazon mit dem Start einer eigenen Pay-TV-Plattform für den deutschen Markt erreichen. Der Start von Amazon Channels soll in Kürze offiziell angekündigt werden, berichtet das Branchenmagazin Broadband TV News mit Verweis auf zwei Quellen, die mit den Amazon-Channels-Plänen vertraut sind. Auch DWDL.de bestätigt die Angaben, kann allerdings keine weiteren Details nennen.

Dienst in den USA schon länger verfügbar

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Amazon Channels soll in Kürze nicht nur in Deutschland, sondern auch in Großbritannien starten. In den USA hat Amazon mit dem Streaming Partners Program bereits seit Ende 2015 eine eigene Pay-TV-Plattform im Sortiment. Große Pay-TV-Anbieter wie HBO, Showtime, Starz oder AMC vermarkten ihre Inhalte über Amazons Infrastruktur.

Damit können die Fernsehsender weitere Kunden erreichen und Amazon kann die eigene Plattform attraktiver machen. In den USA können die Kunden die betreffenden Pay-TV-Sender mit geringeren Kosten buchen. Das ist günstiger, als wenn der klassische Pay-TV-Vertriebsweg verwendet wird. Allerdings müssen Amazon-Kunden ein Prime-Abo gebucht haben, um auf die Pay-TV-Plattform zugreifen zu können. Das relativiert die Ersparnis dann wieder.

Wenige Details zu Amazon Channels

Die Ausgestaltung der Amazon Channels für Deutschland ist bisher noch nicht bekannt. Es ist die Rede von etwa 25 Pay-TV-Anbietern. Dabei soll es sich um Branchengrößen, aber auch im kleinere Anbieter handeln. Es wäre denkbar, dass darüber erstmals regulär das Angebot von Sky auf Fire-TV-Geräten abgespielt werden kann. Bisher gibt es offiziell keine Sky-Apps für die Fire-TV-Geräte.

Die Buchung der einzelnen Sender wird dann innerhalb von Amazons Video-Streaming-App realisiert. Kunden könnten die Pay-TV-Sender also auf den Streaming-Geräten der Fire-TV-Modellreihe, aber auch auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC anschauen. Amazon Channels wurde bisher nicht offiziell angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

flAming_Ace 22. Mai 2017

Ist bei mir ähnlich. Nur meckert die App wenn man 2 Bildschirme angeschlossen hat. Dann...

Dedl 22. Mai 2017

werden diese Daten bei Netflix/Prime/etc. erfasst. Ohne die Erfassung könnte man kaum...

unbuntu 21. Mai 2017

Der Videobereich hat ja nichtmal ne eigene UI, das ist ja im Prinzip nur der Amazon-Shop...

robinx999 21. Mai 2017

Verwendete Amazon nicht auch Silverlight für seine Website um Videos abzuspielen? bzw...

s7evin 21. Mai 2017

lul


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /