Prime Video: Amazon plant eigene Pay-TV-Plattform für Deutschland

Im Fernsehmarkt will Amazon stärker als bisher mitmischen. In Amazons Prime Video soll bald auch für Deutschland eine eigene Pay-TV-Plattform integriert werden. Dort stünden dann bis zu 25 zusätzliche Pay-TV-Sender zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Auswahl für Prime-Video-Kunden
Mehr Auswahl für Prime-Video-Kunden (Bild: Osep Lago/AFP/Getty Images)

Mehr Auswahl für die Kunden. Das will Amazon mit dem Start einer eigenen Pay-TV-Plattform für den deutschen Markt erreichen. Der Start von Amazon Channels soll in Kürze offiziell angekündigt werden, berichtet das Branchenmagazin Broadband TV News mit Verweis auf zwei Quellen, die mit den Amazon-Channels-Plänen vertraut sind. Auch DWDL.de bestätigt die Angaben, kann allerdings keine weiteren Details nennen.

Dienst in den USA schon länger verfügbar

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Amazon Channels soll in Kürze nicht nur in Deutschland, sondern auch in Großbritannien starten. In den USA hat Amazon mit dem Streaming Partners Program bereits seit Ende 2015 eine eigene Pay-TV-Plattform im Sortiment. Große Pay-TV-Anbieter wie HBO, Showtime, Starz oder AMC vermarkten ihre Inhalte über Amazons Infrastruktur.

Damit können die Fernsehsender weitere Kunden erreichen und Amazon kann die eigene Plattform attraktiver machen. In den USA können die Kunden die betreffenden Pay-TV-Sender mit geringeren Kosten buchen. Das ist günstiger, als wenn der klassische Pay-TV-Vertriebsweg verwendet wird. Allerdings müssen Amazon-Kunden ein Prime-Abo gebucht haben, um auf die Pay-TV-Plattform zugreifen zu können. Das relativiert die Ersparnis dann wieder.

Wenige Details zu Amazon Channels

Die Ausgestaltung der Amazon Channels für Deutschland ist bisher noch nicht bekannt. Es ist die Rede von etwa 25 Pay-TV-Anbietern. Dabei soll es sich um Branchengrößen, aber auch im kleinere Anbieter handeln. Es wäre denkbar, dass darüber erstmals regulär das Angebot von Sky auf Fire-TV-Geräten abgespielt werden kann. Bisher gibt es offiziell keine Sky-Apps für die Fire-TV-Geräte.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Buchung der einzelnen Sender wird dann innerhalb von Amazons Video-Streaming-App realisiert. Kunden könnten die Pay-TV-Sender also auf den Streaming-Geräten der Fire-TV-Modellreihe, aber auch auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC anschauen. Amazon Channels wurde bisher nicht offiziell angekündigt.



flAming_Ace 22. Mai 2017

Ist bei mir ähnlich. Nur meckert die App wenn man 2 Bildschirme angeschlossen hat. Dann...

Dedl 22. Mai 2017

werden diese Daten bei Netflix/Prime/etc. erfasst. Ohne die Erfassung könnte man kaum...

unbuntu 21. Mai 2017

Der Videobereich hat ja nichtmal ne eigene UI, das ist ja im Prinzip nur der Amazon-Shop...

robinx999 21. Mai 2017

Verwendete Amazon nicht auch Silverlight für seine Website um Videos abzuspielen? bzw...

s7evin 21. Mai 2017

lul



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /