Prime Video: Amazon macht Fire TV wieder besser

Komfortgewinn für alle Fire-TV-Geräte: Der Bereich angefangener Filme und Serien auf Prime Video ist besser erreichbar als zuvor.

Artikel von veröffentlicht am
Amazon verändert die aktuelle Fire-TV-Oberfläche.
Amazon verändert die aktuelle Fire-TV-Oberfläche. (Bild: Amazon)

Amazon hat eine vielfach kritisierte Änderung an der Fire-TV-Oberfläche rückgängig gemacht. Damit wird die Nutzung von Prime Video wieder bequemer. Der Bereich auf der Oberfläche mit angefangenen Filmen und Serien bei Prime Video ist im Startbildschirm wieder ganz nach oben gewandert und damit auf einen Blick erkennbar. Das bisherige Suchen dieser Rubrik auf dem Fire-TV-Startbildschirm entfällt.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Weiterhin zeigt dieser Weiterschauen-Bereich nur Inhalte von Prime Video. Angefangen Filme und Serien etwa von Disney+, Netflix oder den Mediatheken tauchen dort nicht auf. Dazu muss der entsprechende Bereich in den jeweiligen Apps bemüht werden.

Die Änderung hat Golem.de auf der aktuellen Generation des Fire TV Stick sowie dem Fire TV Cube vorgefunden. Dabei ist keine Aktualisierung des Betriebssystems erforderlich. Sie erfolgt von Amazon also Server-seitig, ohne dass ein Eingriff am Gerät erforderlich ist. In den USA wurde die Änderung an der Fire-TV-Oberfläche bereits Ende Juli 2021 vorgenommen und wird nun in Deutschland umgesetzt.

Großes Update für Fire-TV-Geräte

Amazon hatte Anfang des Jahres damit begonnen, erste Fire-TV-Modelle mit einer neuen Oberfläche zu versorgen. Einige häufig benötigte Funktionen wurden damit schwerer erreichbar gemacht als vor der Aktualisierung. In diesem Zusammenhang wurde der Weiterschauen-Bereich auf dem Startbildschirm so weit nach unten gezogen, dass er nicht mehr auf Anhieb sichtbar gewesen ist. Es musste erst mühsam mit der Fernbedienung dorthin geblättert werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im März 2021 wurde das Update für den Fire TV Stick 4K, den Fire TV der dritten Generation sowie den Fire TV Cube verteilt. Im Juli 2021 bekamen dann der Fire TV Stick der zweiten Generation, die Smart-TVs mit Fire TV sowie die Anker-Soundbar mit Fire-TV-Betriebssystem die Aktualisierung. Amazon spielt das Update auf alle unterstützten Fire-TV-Modelle auf. Es gibt regulär keine Möglichkeit, eine Aktualisierung zu verhindern.

Vor dem Update der Fire-TV-Oberfläche zeigte der Fire-TV-Startbildschirm jahrelang ganz oben alle angefangenen Filme, Serien sowie die zuletzt aufgerufenen Apps. Mit nur zwei Tastendrücken auf der Fernbedienung war dieser Bereich schnell erreicht und auf einen Blick einsehbar. Wir konnten zuletzt benutzte Inhalte schnell und einfach einsehen und aufrufen.

Wichtige Apps in der Menüspalte des Fire-TV-Startbildschirms

In der aktuellen Fire-TV-Oberfläche zeigt diese Rubrik weiterhin nur noch angefangene Filmen und Serien, zuletzt aufgerufene Apps werden dort nicht mehr aufgeführt. Es gibt nun einen eigenen Bereich für zuletzt benutzte Apps, der zwar weiter unten auf dem Startbildschirm zu finden ist, aber auch weniger wichtig geworden ist.

Fire TV Stick 4K Ultra HD mit Alexa-Sprachfernbedienung

Denn mit der aktuellen Fire-TV-Version werden die sechs wichtigsten Apps in der Menüspalte angezeigt. Die Sortierung kann manuell verändert werden und wir können so dafür sorgen, dass häufig benötigte Apps gut zu sehen und schnell erreichbar sind.

Der Autor meint dazu:

Es hat zwar sehr lange gedauert, bis Amazon auf die viele Kritik an der aktuellen Fire-TV-Oberfläche reagiert hat, aber immerhin ist etwas passiert. Mit dem Hochziehen des Weiterschauen-Bereichs ist Prime Video auf Fire-TV-Geräten wieder angenehmer zu nutzen. Wir begrüßen die Änderung, hätten uns aber gewünscht, dass Amazon früher reagiert oder die Verschlechterung gar nicht erst umgesetzt hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CMOS-Batterie
Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
Artikel
  1. Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
    Internet der Dinge
    Temperaturmesser Marke Eigenbau

    Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  2. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  3. Rabatte bis 50 Prozent - Black Week bei notebooksbilliger.de
     
    Rabatte bis 50 Prozent - Black Week bei notebooksbilliger.de

    Heute startet die nächste Black Week bei notebooksbilliger.de und bietet wieder tolle Angebote auf Produkte verschiedenster Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /