Abo
  • IT-Karriere:

Prime TX-700 Fanless: Seasonic hat das stärkste Passiv-Netzteil

Wer ein Netzteil ohne Lüfter sucht und viel Leistung benötigt, etwa für eine extrem leise Wasserkühlung, wird bei Seasonic fündig: Das Prime TX-700 Fanless ist Titanium-zertifiziert für mindestens 94 Prozent Effizienz. Das Prime PX-500 Fanless hingegen passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Artikel von veröffentlicht am
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Seasonic hat auf der Computex 2019 das Prime TX-700 Fanless vorgestellt: Das PC-Netzteil liefert 700 Watt und ist damit das derzeit stärkste lüfterlose Modell. Es folgt auf das Prime Titanium 600 Watt Fanless, genauer gesagt hat Seasonic die Komponenten auf der Platine für die höhere Ausgangsleistung optimiert. Den Taiwanern zufolge wurde ein solches Modell gerade im Wasserkühlungssegment nachgefragt, da hier in der Enthusiasten-Nische sehr schnelle Grafikkarten und Prozessoren mit entsprechendem Energiebedarf verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Im Zuge der Neuvorstellung hat Seasonic das Namensschema überarbeitet: Wie gehabt beschreiben Prime oder Focus die eigentliche Geräteklasse, hinzu kommt eine klare Bezeichnung. Das Prime TX-700 etwa hat eine 80-Plus-Titanium-Zertifizierung und ist komplett modular bei 700 Watt, das Focus GM-550 hingegen entspricht dem Goldstandard und ist semi-modular (feste ATX-Kabel) bei 550 Watt.

Nach oben hin erweitert der Hersteller sein Portfolio um das Prime TX-1600 und das Prime PX-500 Fanless im ATX- und das Prime STX-800 im SFX-L-Format, nach unten hin um neue S12III- und M12III-Varianten. Beide Modelle sind ursprünglich Klassiker der Silent-Szene. Seasonic erwartet die neuen Netzteile für Herbst 2019.

Weil das Prime PX-500 Fanles etwas kompakter ist als das Prime TX-700 Fanless, passt es problemlos in das The Frist von Monsterlabo. Das Gehäuse des belgischen Herstellers steht mittlerweile zum Kauf im Webshop bereit, derzeit laufen Gespräche mit Distributoren. Wie gehabt besteht The First aus einem großen Radiator, in den mehrere Heatpipes führen, die in zwei Coldplates für Grafikchip und Prozessor enden.

Das Konstrukt kann gut 180 Watt abführen, wobei Monsterlabo maximal eine 100-Watt-CPU und eine 120-Watt-GPU empfiehlt. Die Prozessor-Bodenplatte harmoniert besser mit AMD- statt mit Intel-Chips, da bei Letzteren der Heatspreader mehr konkav ausfällt. In Taipeh demonstrierte der Hersteller das System daher mit einem Ryzen-Achtkerner mit 65 Watt und einer Geforce GTX 1660 Ti mit 120 Watt, auch ein 95-Watt-Hexacore mit einer Geforce RTX 2060 mit 160 Watt ist denkbar.

In diesem Fall ist es aber ratsam, im Deckel einen Lüfter zu verbauen, welcher die entstehende Hitze absaugt. Monsterlabo will demnächst ein Kit mit Noctua-Propeller anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 294€

bccc1 01. Jun 2019 / Themenstart

Geht mir zwar auch so, aber das ist schon meckern auf seeeehr hohem Niveau. Eine DDC mit...

Krauzi 31. Mai 2019 / Themenstart

Hat jemand schon mit HDPlex 400 mit der zugehörigen AC-DC Einheit Erfahrung gemacht? Der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /