• IT-Karriere:
  • Services:

Prime TX-700 Fanless: Seasonic hat das stärkste Passiv-Netzteil

Wer ein Netzteil ohne Lüfter sucht und viel Leistung benötigt, etwa für eine extrem leise Wasserkühlung, wird bei Seasonic fündig: Das Prime TX-700 Fanless ist Titanium-zertifiziert für mindestens 94 Prozent Effizienz. Das Prime PX-500 Fanless hingegen passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Artikel von veröffentlicht am
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Seasonic hat auf der Computex 2019 das Prime TX-700 Fanless vorgestellt: Das PC-Netzteil liefert 700 Watt und ist damit das derzeit stärkste lüfterlose Modell. Es folgt auf das Prime Titanium 600 Watt Fanless, genauer gesagt hat Seasonic die Komponenten auf der Platine für die höhere Ausgangsleistung optimiert. Den Taiwanern zufolge wurde ein solches Modell gerade im Wasserkühlungssegment nachgefragt, da hier in der Enthusiasten-Nische sehr schnelle Grafikkarten und Prozessoren mit entsprechendem Energiebedarf verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

Im Zuge der Neuvorstellung hat Seasonic das Namensschema überarbeitet: Wie gehabt beschreiben Prime oder Focus die eigentliche Geräteklasse, hinzu kommt eine klare Bezeichnung. Das Prime TX-700 etwa hat eine 80-Plus-Titanium-Zertifizierung und ist komplett modular bei 700 Watt, das Focus GM-550 hingegen entspricht dem Goldstandard und ist semi-modular (feste ATX-Kabel) bei 550 Watt.

Nach oben hin erweitert der Hersteller sein Portfolio um das Prime TX-1600 und das Prime PX-500 Fanless im ATX- und das Prime STX-800 im SFX-L-Format, nach unten hin um neue S12III- und M12III-Varianten. Beide Modelle sind ursprünglich Klassiker der Silent-Szene. Seasonic erwartet die neuen Netzteile für Herbst 2019.

Weil das Prime PX-500 Fanles etwas kompakter ist als das Prime TX-700 Fanless, passt es problemlos in das The Frist von Monsterlabo. Das Gehäuse des belgischen Herstellers steht mittlerweile zum Kauf im Webshop bereit, derzeit laufen Gespräche mit Distributoren. Wie gehabt besteht The First aus einem großen Radiator, in den mehrere Heatpipes führen, die in zwei Coldplates für Grafikchip und Prozessor enden.

Das Konstrukt kann gut 180 Watt abführen, wobei Monsterlabo maximal eine 100-Watt-CPU und eine 120-Watt-GPU empfiehlt. Die Prozessor-Bodenplatte harmoniert besser mit AMD- statt mit Intel-Chips, da bei Letzteren der Heatspreader mehr konkav ausfällt. In Taipeh demonstrierte der Hersteller das System daher mit einem Ryzen-Achtkerner mit 65 Watt und einer Geforce GTX 1660 Ti mit 120 Watt, auch ein 95-Watt-Hexacore mit einer Geforce RTX 2060 mit 160 Watt ist denkbar.

In diesem Fall ist es aber ratsam, im Deckel einen Lüfter zu verbauen, welcher die entstehende Hitze absaugt. Monsterlabo will demnächst ein Kit mit Noctua-Propeller anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

bccc1 01. Jun 2019

Geht mir zwar auch so, aber das ist schon meckern auf seeeehr hohem Niveau. Eine DDC mit...

Krauzi 31. Mai 2019

Hat jemand schon mit HDPlex 400 mit der zugehörigen AC-DC Einheit Erfahrung gemacht? Der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /