Prime TX-700 Fanless: Seasonic hat das stärkste Passiv-Netzteil

Wer ein Netzteil ohne Lüfter sucht und viel Leistung benötigt, etwa für eine extrem leise Wasserkühlung, wird bei Seasonic fündig: Das Prime TX-700 Fanless ist Titanium-zertifiziert für mindestens 94 Prozent Effizienz. Das Prime PX-500 Fanless hingegen passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Artikel von veröffentlicht am
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung
Seasonics Prime TX-700 Fanless ohne Lüfter, aber mit Titanium-Zertifizierung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Seasonic hat auf der Computex 2019 das Prime TX-700 Fanless vorgestellt: Das PC-Netzteil liefert 700 Watt und ist damit das derzeit stärkste lüfterlose Modell. Es folgt auf das Prime Titanium 600 Watt Fanless, genauer gesagt hat Seasonic die Komponenten auf der Platine für die höhere Ausgangsleistung optimiert. Den Taiwanern zufolge wurde ein solches Modell gerade im Wasserkühlungssegment nachgefragt, da hier in der Enthusiasten-Nische sehr schnelle Grafikkarten und Prozessoren mit entsprechendem Energiebedarf verbaut werden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /