Prime Now: Pariser Politikerin kritisiert Amazons 1-Stunden-Lieferung

Amazon bietet wie in Berlin auch in Paris Lieferungen binnen einer Stunde an. Bürgermeisterin Anne Hidalgo (Parti Socialiste) kritisiert den US-Konzern und warnt vor den Folgen für die lokale Wirtschaft und die Umwelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime Now in Frankreich in der Kritik
Amazon Prime Now in Frankreich in der Kritik (Bild: Amazon.fr)

Amazon habe erst wenige Tage vor dem Start seines Lieferdienstes den Behörden in Paris mitgeteilt, dass eine Ein-Stunden-Lieferung eingeführt werde, sagte die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo der Zeitung Le Figaro. Der Lieferdienst gefährde die Vielfalt der Wirtschaft der französischen Hauptstadt und trage nicht zur Umweltentlastung bei.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

In Paris startete Amazon mit dem Lieferdienst Prime Now vor einer Woche. Innerhalb einer Stunde sollen Artikel aus einem Sortiment von 18.000 Produkten bei den Bestellern ankommen. Geliefert werden auch frische und gefrorene Lebensmittel. Auch in Berlin und Großbritannien hat Amazon Prime Now eingeführt.

Für die Ein-Stunden-Lieferung verlangt Amazon in Paris 5,90 Euro, für eine Zwei-Stunden-Lieferung fallen ab einem Bestellwert von 20 Euro keine Gebühren mehr an. In Berlin kostet die Lieferung innerhalb einer Stunde 6,99 Euro. Dort umfasst das Sortiment rund 20.000 Artikel.

Die Pariser Händler fürchteten, dass Prime Now ihr Geschäft ruiniere, gleichzeitig aber nicht die gleichen Steuern und Regularien beachten müsse wie andere Verkäufer, sagte Olivia Polski, Beauftragte für Handel, Handwerk und freie Berufe, im Interview mit Franceinfo. Das sei unfairer Wettbewerb. Gegenüber der Website The Verge weigerte sich Amazon, zu dem Brief Hidalgos Stellung zu nehmen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon steht in Frankreich oft in der Kritik. 2013 klagte die Sozialistin Aurelie Filippetti, Ministerin für Kultur und Kommunikation, Amazon vernichte die Buchläden. Ein Gesetz, das Amazon und anderen Onlinehändlern verbot, kostenlose Lieferungen von preisreduzierten Büchern anzubieten, wurde von Amazon ausgehebelt, indem eine Liefergebühr von einem Eurocent erhoben wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Jun 2016

Und Du schaffst es in Deinem Rant immer noch nicht, mal konkret zu werden. Mal zu sagen...

Trollversteher 23. Jun 2016

Ich wusste es, ehrlich gesagt, auch nur, weil Otto vor der großen Umstellung hier in...

Clown 22. Jun 2016

Die Kritik kann ich mit meinem Erfahrungsschatz nur ansatzweise nachvollziehen. Zum...

florencka 22. Jun 2016

So ein quatsch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /