Abo
  • Services:

Prime Now: Amazon setzt auf Fahrradkuriere

Amazon will in den USA auch Fahrradkuriere einsetzen, um die Waren möglichst innerhalb von einer Stunde zum Kunden zu bringen. Amazon Prime Now soll durch die schnelle Lieferung die Grenzen zwischen Ladeneinkäufen und Onlineshopping verwischen. Günstig wird das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrradkuriere in New York sollen für Amazon Päckchen ausliefern.
Fahrradkuriere in New York sollen für Amazon Päckchen ausliefern. (Bild: Eric Wüstenhagen/CC BY-SA 2.0)

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals unter dem Namen Prime Now einen neuen Lieferdienst aufbauen, der mit Fahrradkurieren arbeitet, die die bestellten Waren auf direktem Weg zum Kunden bringen sollen. Zum Start soll der neue Lieferdienst allerdings nur im New Yorker Stadtteil Manhattan verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Amazon verfolgt auch die Idee, mit Drohnen kleine Pakete zum Kunden zu bringen, doch das Fahrradkuriersystem ist sofort verfügbar und benötigt keine zusätzlichen Genehmigungen. In den USA ist der kommerzielle Drohnenflug bis auf wenige Ausnahme und Testgebiete hingegen von der Flugsicherheitsbehörde FAA untersagt.

Zustellzeit: eine Stunde

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider berichtet, soll die Lieferung an den Kunden in Manhattan innerhalb einer Stunde erfolgen. So sollen Impulskäufe möglich werden, allerdings nur mit Artikeln, die der Kurier auch transportieren kann. Damit würde Amazon mit normalen Kaufhäusern und Läden konkurrieren.

Wann der Dienst startet, ist derzeit noch nicht bekannt. Tests sollen dem Bericht zufolge bereits stattfinden, um einen passenden Kurierdienst zu finden.

Dem Onlinemagazin The Verge verrieten Insider, dass bei Amazons internem Betatest von Amazon Now eine zusätzliche Liefergebühr von fünf US-Dollar anfalle. Wird die Lieferung nicht ganz so schnell benötigt, sondern kann innerhalb von zwei oder mehr Stunden erfolgen, kommen angeblich keine Versandkosten dazu. Amazon wolle seine Kunden jedoch bitten, dem Kurier ein Trinkgeld zu geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Bouncy 09. Dez 2014

nette Info, danke

MarioWario 09. Dez 2014

und die unvermieteten Einheiten für den Waren-PickUp nutzen. BTW das mit den NFC...

ChevalAlazan 09. Dez 2014

Was es dafür alles brauchen könnte, ist für den Grundgedanken irrelevant. Es gibt in...

Bouncy 09. Dez 2014

Na mal überlegen, Macy = Amazon? Nein. Deli = Amazon? Hm, auch nein. Amazon = ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /