Abo
  • Services:

Prime Now: Amazon erhöht die Liefergebühren

Amazons Schnelllieferdienst Prime Now wird teurer. Der bisherige Mindestbestellwert entfällt, sofern Kunden bereit sind, für die Lieferung zu bezahlen. Kostenlose Lieferungen sind weiterhin möglich, aber es gibt neue Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime Now wird teurer.
Prime Now wird teurer. (Bild: Amazon, Screenshot: Golem.de)

Amazon hat die Preise für den Schnelllieferdienst Prime Now angehoben. Die Bedingungen für Kunden verschlechtern sich damit. Weiterhin sind kostenlose Lieferungen innerhalb eines Zweistundenzeitfensters möglich, aber dann muss ein höherer Mindestbestellwert als bisher erreicht werden. Prime Now steht nur für Kunden mit aktivem Prime-Abonnement bereit und wird weiterhin nur in Berlin und München angeboten.

Schlechtere Bedingungen für Kunden

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wer Artikel über Prime Now innerhalb eines Zweistundenzeitfensters erhalten will, ohne dafür die Versandkosten zu bezahlen, muss künftig für mindestens 40 Euro bestellen. Wer ein Produkt für 39,99 Euro kauft, muss die Versandgebühren also selbst tragen. Für Zweistundenbestellungen fallen Versandkosten in Höhe von 3,99 Euro an, wenn der Mindestbestellwert nicht erreicht wird.

Bisher waren alle Bestellungen innerhalb eines Zweistundenzeitfensters kostenlos, sofern eine Mindestbestellsumme von 20 Euro überschritten wurde. Wer es noch eiliger hat, kann eine Zustellung innerhalb einer Stunde wählen: Das kostet jetzt 7,99 Euro pro Lieferung anstatt wie bisher 6,99 Euro. Generell werden Prime-Now-Bestellungen von Montag bis Samstag jeweils in einem Zeitfenster von 8 bis 24 Uhr ausgeliefert. Dabei ist das Sortiment von Prime Now deutlich kleiner als das sonstige Amazon-Angebot.

Prime Now in München und Teilen Berlins

Der Lieferdienst Prime Now ist weiterhin nur in Berlin und München verfügbar. Während München schon seit langem bis zu den Stadtgrenzen abgedeckt ist, sind viele Stadtteile Berlins nach wie vor von einer Prime-Now-Lieferung ausgeschlossen. Seit mehreren Monaten sind große Teile des Ostens der Stadt von der Prime-Now-Belieferung ausgeschlossen, obwohl diese weit vom Stadtrand entfernt sind. Besser sieht es auf westlicher Seite Berlins aus, dort wird meist sogar bis zum Stadtrand geliefert.

Bevor Kunden den Warenbestand von Prime Now anschauen können, muss eine Postleitzahl eingegeben werden, an die geliefert werden soll. Wenn diese nicht zum Liefergebiet gehört, sieht der Kunde das Sortiment nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Peter Brülls 08. Okt 2017

Hmm., da bilde ich mir die Dowloadfunktionen bei Amazon Video und Netflix wohl ein...

Peter Brülls 08. Okt 2017

Ach komm, warst du noch nie in einer Reihe zusammenhängender Meetings und dann kommt ein...

Ispep 08. Okt 2017

Du kannst sowohl Video, als auch Musik solo ordern. Das Amazon so nett ist, die Video...

violator 07. Okt 2017

Das wär jetzt z.b. die Frage, ob die tolle Bergmilch in Glasflaschen nur "anders...

bplhkp 07. Okt 2017

Der Service von Amazon baut leider kontinuierlich ab. Kundenanfragen bei häufigen...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /