Prime Matter: Kingdom Come Deliverance 2 erscheint bei neuem Publisher

Die Actionspiele Painkiller und Payday 3 sowie das nächste Kingdom Come Deliverance haben eines gemein: den neuen Publisher Prime Matter.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Payday 3
Artwork von Payday 3 (Bild: Koch Media)

Das Münchner Unternehmen Koch Media hat im Rahmen der E3 2021 einen neuen Ableger namens Prime Matter gegründet, der langfristig zum Premium Gaming Label für Hardcorespieler aufgebaut werden soll. Schon jetzt wirbt die Marke damit, der Publisher des nächsten Kingdom Come Deliverance von Warhorse Studios zu sein.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Auch eine Switch-Umsetzung des ersten, 2018 veröffentlichten Mittelalter-Rollenspiels soll laut der Firma über Prime Matter erscheinen. Einen Termin für die Portierung gibt es noch nicht, sie entsteht zusammen mit Saber Interactive. Über Kingdom Come Deliverance 2 gibt es bislang keine Informationen.

Weitere bereits bekannte Titel, die dem neuen Publisher zugeordnet werden, sind unter anderem das Echtzeit-Strategiespiel Iron Harvest sowie Mount & Blade 2 Bannerlords, Kings Bounty 2 und Pathfinder Kingmaker.

Bei der Präsentation von Prime Matter wurden außerdem die Actionspiele Payday 3 sowie eine Fortsetzung von Painkiller angekündigt - zu Letzterem gibt es aber ebenfalls noch keine Details. Payday 3 entsteht beim schwedischen Entwicklerstudio Starbreeze und ist in einem an Hollywood angelehnten Bankräuber-Szenario angesiedelt.

Embracer ist der Konzern im Hintergrund

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Koch Media und somit auch Prime Matter sowie ein Großteil der hier genannten Firmen gehören zum skandinavischen Medienkonzern Embracer. Der hat in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden Euro für Spielefirmen in aller Welt ausgegeben.

Koch Media wurde 2018 für rund 121 Millionen Euro übernommen, Warhorse Studios wurde 2019 für rund 33,2 Millionen Euro gekauft (damals hieß der Käufer noch THQ Nordic). Offenbar ist der Konzern nun mit dem Aufbau etwa von Prime Matter dabei, sich frisch zu strukturieren.

Gleichzeitig mit der Vorstellung der neuen Marke hat Prime Matter eine Reihe von Spielen angekündigt. Bei den meisten handelt es sich um eher kleinere Projekte von bislang unbekannten Studios. Der mit Abstand bekannteste Name dürfte Payday 3 sein.

Kingdom Come Deliverance Royal Edition [Playstation 4]

Unter anderem arbeitet außerdem das aus Brasilien stammende Entwicklerstudio Massive Work an dem in einer düsteren Zukunft angesiedelten Action-Rollenspiel Dolmen. Ein isländisches Team namens Myrkur Games produziert ein Action-Adventure namens Echoes of the End, das die Spieler in eine Fantasywelt versetzen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /