• IT-Karriere:
  • Services:

Prime: Hybridgrafik-Unterstützung für Wayland

Der Displayserver Wayland kann nun auch experimentell mit der Prime-Infrastruktur verwendet werden. Damit sollten sich auch nach X11 Dual-GPU-Lösungen unter Linux nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen.
Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen. (Bild: Nvidia)

Seit vergangenem September unterstützt der X.org-X-Server 1.13 sogenannte Hybridgrafiktechniken. Dadurch ist es möglich, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln. Dafür ersannen die Entwickler die DRM-Prime-Infrastruktur, die nun auch der Displayserver Wayland nutzen kann, wie Axel Davy in einem Video demonstriert.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dieser schreibt dazu in dem Kommentar zum Video, dass mit der Einstellung DRI_PRIME Anwendungen gezwungen werden, auf einer dedizierten Grafikkarte zu laufen, in seinem Fall ein AMD-Modell. Ohne die Einstellung wird die Ausgabe auf der Grafikeinheit des Intel-Prozessors berechnet.

Dazu nutzte Davy Wayland und den Compositor Weston in Version 1.2 und eine gepatchte Version von Mesa 9.2. Der von Davy erstellte Patch sorgt dafür, dass die Mesa-Bibliothek überhaupt mit der Option DRI_PRIME benutzt werden kann und ein Wayland-Client auf anderer Hardware berechnet wird.

Nur experimentelle Unterstützung

Noch steht Davy aber einiges an Arbeit bevor. So soll der manuelle Export der Funktion natürlich von einem Automatismus abgelöst werden. Außerdem hofft Davy, komplett auf DRI_PRIME verzichten zu können und die Funktionalität stattdessen in Drirc zu integrieren. Zudem läuft derzeit noch der Wayland-Client selbst als DRM-Master auf der Grafikkarte, später soll dies der Compositor übernehmen, um die Darstellung mehrerer Anwendungen zu übernehmen.

Ebenso weist Davy darauf hin, dass für eine komplette Prime-Unterstützung unter Wayland noch viele wichtige Funktionen fehlen, etwa die Möglichkeit, die dedizierten Grafikkarten entsprechend der Nutzung abzuschalten oder neu zu starten.

Mit der vor allem für Laptops gedachten Optimus-Technologie von Nvidia lässt sich im laufenden Betrieb zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen der Intel Core-i-Prozessoren wechseln, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Seit April dieses Jahres unterstützt auch der proprietäre Nvidia-Treiber Optimus unter Linux.

Linus Torvalds ließ sich vergangenen Sommer wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 22,99€
  4. 2,49€

Anonymer Nutzer 03. Aug 2013

Also das was du starke Zusammenarbeit nennst, ist in wirklichkeit mit dem Wort...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /