Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen.
Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen. (Bild: Nvidia)

Prime: Hybridgrafik-Unterstützung für Wayland

Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen.
Mit Nvidias Treiber lässt sich Optimus bereits unter X11 nutzen. (Bild: Nvidia)

Der Displayserver Wayland kann nun auch experimentell mit der Prime-Infrastruktur verwendet werden. Damit sollten sich auch nach X11 Dual-GPU-Lösungen unter Linux nutzen lassen.

Seit vergangenem September unterstützt der X.org-X-Server 1.13 sogenannte Hybridgrafiktechniken. Dadurch ist es möglich, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln. Dafür ersannen die Entwickler die DRM-Prime-Infrastruktur, die nun auch der Displayserver Wayland nutzen kann, wie Axel Davy in einem Video demonstriert.

Anzeige

Dieser schreibt dazu in dem Kommentar zum Video, dass mit der Einstellung DRI_PRIME Anwendungen gezwungen werden, auf einer dedizierten Grafikkarte zu laufen, in seinem Fall ein AMD-Modell. Ohne die Einstellung wird die Ausgabe auf der Grafikeinheit des Intel-Prozessors berechnet.

Dazu nutzte Davy Wayland und den Compositor Weston in Version 1.2 und eine gepatchte Version von Mesa 9.2. Der von Davy erstellte Patch sorgt dafür, dass die Mesa-Bibliothek überhaupt mit der Option DRI_PRIME benutzt werden kann und ein Wayland-Client auf anderer Hardware berechnet wird.

Nur experimentelle Unterstützung

Noch steht Davy aber einiges an Arbeit bevor. So soll der manuelle Export der Funktion natürlich von einem Automatismus abgelöst werden. Außerdem hofft Davy, komplett auf DRI_PRIME verzichten zu können und die Funktionalität stattdessen in Drirc zu integrieren. Zudem läuft derzeit noch der Wayland-Client selbst als DRM-Master auf der Grafikkarte, später soll dies der Compositor übernehmen, um die Darstellung mehrerer Anwendungen zu übernehmen.

Ebenso weist Davy darauf hin, dass für eine komplette Prime-Unterstützung unter Wayland noch viele wichtige Funktionen fehlen, etwa die Möglichkeit, die dedizierten Grafikkarten entsprechend der Nutzung abzuschalten oder neu zu starten.

Mit der vor allem für Laptops gedachten Optimus-Technologie von Nvidia lässt sich im laufenden Betrieb zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen der Intel Core-i-Prozessoren wechseln, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Seit April dieses Jahres unterstützt auch der proprietäre Nvidia-Treiber Optimus unter Linux.

Linus Torvalds ließ sich vergangenen Sommer wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Aug 2013

Also das was du starke Zusammenarbeit nennst, ist in wirklichkeit mit dem Wort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Köln/Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Der Held vom... | 16:25

  2. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    HerrMannelig | 16:24

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    Bouncy | 16:24

  4. Da pustet der Arem der Konkurrenz in den Nacken...

    mrgenie | 16:23

  5. Re: Homescreen unbrauchbar!

    traxanos | 16:23


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel