Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten

Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon interessiert sich für die Surf- und Shopping-Gewohnheiten seiner Kunden.
Amazon interessiert sich für die Surf- und Shopping-Gewohnheiten seiner Kunden. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Mit dem Aktionstag Prime Day wirbt Amazon mit Sonderangeboten für seine Abokunden. Mit einer weiteren Aktion versucht der Onlinehändler, an den Surf-Verlauf seiner Kunden zu kommen: Wer sich im Aktionszeitraum die Tracking-Software von Amazon installiert hat, erhält einen Gutschein über 10 Euro beziehungsweise 10 US-Dollar in den USA. Dieser kann bei Bestellungen über 25 Euro beziehungsweise 50 US-Dollar eingelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Gutscheine erhalten Prime-Kunden, wenn sie im Aktionszeitraum zwischen dem 1. und 14. Juli die Browsererweiterung Amazon Assistant neu installiert haben. Diese überwacht und verarbeitet die vom Nutzer aufgerufenen Webseiten - auch wenn die Erweiterung gerade nicht benutzt wird. Neben den URLs würden auch die Seitenmetadaten sowie zum Teil die Seiteninhalte erfasst, schreibt Amazon in den Datenschutzbedingungen. Zudem würden Browser und Betriebssystem des Nutzers erfasst.

Die Daten werden laut dem Versandhändler an Amazon.com und seine Tochterunternehmen gesendet und zu Marketingzwecken sowie zur Verbesserung der Dienste und Produkte des Unternehmens verwendet. Mit dem Nutzerkonto würden sie nur verknüpft, wenn der Kunde mit dem Assistant interagiere, erklärte Amazon. Zudem könne der Kunde einzelne Funktionen der Erweiterungen abstellen. "Die Informationen werden oft als Trainingsdaten für maschinelles Lernen verwendet, um beispielsweise Werbung gezielter ausspielen zu können", sagte Bennett Cyphers von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) der Nachrichtenagentur Reuters.

In die besuchten Webseiten werden Produkt- und Serviceempfehlungen von Amazon eingeblendet. Schaut sich ein Nutzer beispielsweise ein Produkt bei einem Onlinehändler an, kann der Amazon Assistant ein passendes Angebot von Amazon einblenden. Über sieben Millionen Nutzer hat die Erweiterung in Chrome und Firefox. Die Daten werden auch gesammelt, wenn der Nutzer kein Prime-Kunde ist, den Gutschein nicht rechtzeitig einlöst oder die Erweiterung außerhalb des Aktionszeitraums installiert. Bei einer ähnlichen Aktion zum Prime Day 2018 bot Amazon 5 US-Dollar für die Installation des Amazon Assistant.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum diesjährigen Prime Day gab es nicht nur Datenschutzbedenken, es wurde zudem im Rahmen des Amazon-Aktionstages gestreikt und die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte auf dem Dach eines Amazon-Lagers gegen die Vernichtung von Retouren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


decaflon 22. Jul 2019

Und dann kaufst Du für für >50¤ bei Amazon ein, um den Gutschein einzulösen und hast...

decaflon 22. Jul 2019

Was macht man "auch", wenn man Android benutzt? Sich überwachen lassen? Android...

bummelbär 19. Jul 2019

Allerdings waren es damals noch eigene Programme, die auch Werbung beispielsweise in...

User_x 18. Jul 2019

Was erhofft man sich bitte, wenn man ein Produkt einblendet, während man sich ein anderes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Snapdragon ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Snapdragon ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. Volta Trucks: DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw
    Volta Trucks
    DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw

    Das Logistikunternehmen DB Schenker setzt auf Elektromobilität und erwirbt dazu 1.500 Lkw mit Elektroantrieb.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /