• IT-Karriere:
  • Services:

Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten

Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon interessiert sich für die Surf- und Shopping-Gewohnheiten seiner Kunden.
Amazon interessiert sich für die Surf- und Shopping-Gewohnheiten seiner Kunden. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Mit dem Aktionstag Prime Day wirbt Amazon mit Sonderangeboten für seine Abokunden. Mit einer weiteren Aktion versucht der Onlinehändler, an den Surf-Verlauf seiner Kunden zu kommen: Wer sich im Aktionszeitraum die Tracking-Software von Amazon installiert hat, erhält einen Gutschein über 10 Euro beziehungsweise 10 US-Dollar in den USA. Dieser kann bei Bestellungen über 25 Euro beziehungsweise 50 US-Dollar eingelöst werden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Gutscheine erhalten Prime-Kunden, wenn sie im Aktionszeitraum zwischen dem 1. und 14. Juli die Browsererweiterung Amazon Assistant neu installiert haben. Diese überwacht und verarbeitet die vom Nutzer aufgerufenen Webseiten - auch wenn die Erweiterung gerade nicht benutzt wird. Neben den URLs würden auch die Seitenmetadaten sowie zum Teil die Seiteninhalte erfasst, schreibt Amazon in den Datenschutzbedingungen. Zudem würden Browser und Betriebssystem des Nutzers erfasst.

Die Daten werden laut dem Versandhändler an Amazon.com und seine Tochterunternehmen gesendet und zu Marketingzwecken sowie zur Verbesserung der Dienste und Produkte des Unternehmens verwendet. Mit dem Nutzerkonto würden sie nur verknüpft, wenn der Kunde mit dem Assistant interagiere, erklärte Amazon. Zudem könne der Kunde einzelne Funktionen der Erweiterungen abstellen. "Die Informationen werden oft als Trainingsdaten für maschinelles Lernen verwendet, um beispielsweise Werbung gezielter ausspielen zu können", sagte Bennett Cyphers von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) der Nachrichtenagentur Reuters.

In die besuchten Webseiten werden Produkt- und Serviceempfehlungen von Amazon eingeblendet. Schaut sich ein Nutzer beispielsweise ein Produkt bei einem Onlinehändler an, kann der Amazon Assistant ein passendes Angebot von Amazon einblenden. Über sieben Millionen Nutzer hat die Erweiterung in Chrome und Firefox. Die Daten werden auch gesammelt, wenn der Nutzer kein Prime-Kunde ist, den Gutschein nicht rechtzeitig einlöst oder die Erweiterung außerhalb des Aktionszeitraums installiert. Bei einer ähnlichen Aktion zum Prime Day 2018 bot Amazon 5 US-Dollar für die Installation des Amazon Assistant.

Zum diesjährigen Prime Day gab es nicht nur Datenschutzbedenken, es wurde zudem im Rahmen des Amazon-Aktionstages gestreikt und die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte auf dem Dach eines Amazon-Lagers gegen die Vernichtung von Retouren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

decaflon 22. Jul 2019

Und dann kaufst Du für für >50¤ bei Amazon ein, um den Gutschein einzulösen und hast...

decaflon 22. Jul 2019

Was macht man "auch", wenn man Android benutzt? Sich überwachen lassen? Android...

bummelbär 19. Jul 2019

Allerdings waren es damals noch eigene Programme, die auch Werbung beispielsweise in...

User_x 18. Jul 2019

Was erhofft man sich bitte, wenn man ein Produkt einblendet, während man sich ein anderes...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /