Abo
  • Services:

Prime Air: Amazons neue Lieferdrohne verwandelt sich in ein Flugzeug

Amazons neue Lieferdrohne startet und landet wie ein Helikopter, beim Geradeausflug wird der Heckpropeller aktiviert. In einem Video zeigt Jeremy Clarkson, ehemals Moderator bei Top Gear, wie Amazon Prime Air künftig funktionieren könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Senkrechtstarter
Amazons Senkrechtstarter (Bild: Amazon)

Amazon hat ein neues Design für seine Lieferdrohne vorgestellt, die irgendwann einmal Päckchen direkt zum Kunden fliegen soll. Das neue Modell ist kein reiner Quadcopter mehr, sondern ein Flugzeug, das senkrecht starten und landen kann. Im Geradeausflug wird die hintere Luftschraube genutzt. Sogar kleine Tragflächen besitzt das Fluggerät, das im mittig angeordneten Rumpf das Paket transportiert. Dieser Antrieb dürfte wesentlich ökonomischer sein. Die Drohne soll damit rund 25 km weit fliegen können und eine Geschwindigkeit von knapp 90 km/h erreichen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die frühere Drohne, die Amazon zur Präsentation seiner Lieferidee zeigte, sah hingegen noch aus wie ein gewöhnlicher Quadcopter, der auch für Film- und Fotoaufnahmen eingesetzt wird. Das neue Modell ist auch erheblich größer geworden.

Der von der BBC entlassene Moderator Jeremy Clarkson, der nun für Amazon arbeitet, kündigte in einem Video an, dass Amazon an einer ganzen Familie neuer Drohnen für unterschiedliche Einsatzzwecke und -orte arbeite. Das Moderatorentrio Clarkson, James May und Richard Hammond wird eine neue Autoshow exklusiv für Amazon-Prime-Mitglieder drehen.

  • Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)
  • Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)
Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)

Die vorgestellte VTOL-Drohne (Vertical Take-Off and Landing) sucht sich selbstständig einen ausreichend großen Landeplatz zur Auslieferung, wobei im Video der Kunde mit einer Markierung im Garten Hilfe leistete. Bäume und andere Hindernisse sollen automatisch erkannt werden. Dabei zeigt sich schon, dass der Einsatzort für das vorgestellte Modell eher ländliche Gegenden sein werden.

Amazon kündigte seinen Drohnenlieferdienst Prime Air erstmals im Dezember 2013 an. Noch ist unklar, ob Prime Air Realität werden kann. Zwar hat die US-Luftaufsicht FAA Anfang 2015 neue Regeln für den kommerziellen Betrieb von Drohnen erlassen, der zuvor weitgehend verboten war. Die Regeln verlangen jedoch, dass der Drohnenpilot stets Sichtkontakt zu seinem Fluggerät hält. Damit wäre der Lieferdienst nicht mehr machbar.

Allerdings hat die FAA ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt gestartet und stellt für danach ein neues Regelwerk in Aussicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Komischer_Phreak 01. Dez 2015

++

plutoniumsulfat 30. Nov 2015

Und deren Anwalt.

ManuPhennic 30. Nov 2015

Geduld ist eine Tugend, die nicht jeder besitzt (ich z. B.) ;)


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /