Abo
  • IT-Karriere:

Prime Air: Amazons neue Lieferdrohne mit sechs Rotoren fliegt autonom

Seit vielen Jahren arbeitet Amazon an autonomen Lieferdrohnen. Das Unternehmen hat ein neues Modell gezeigt, welches bereits starten, landen und Objekte im Flug erkennen kann. Nach dem Start dreht sich die Drohne um 90 Grad in Flugrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons autonome Drohne ist ein fliegendes Hexagon.
Amazons autonome Drohne ist ein fliegendes Hexagon. (Bild: Amazon)

Amazon hat auf seiner Konferenz Re:Mars das aktuelle Konzept seiner Lieferdrohne vorgestellt. Die neue Prime Air Delivery Drone ist in etwa so groß wie ein Mensch und soll völlig autonom Pakete zu Empfängern fliegen. Ein erster Testflug zeigt den Hexacopter mit sechs Rotoren beim Starten, im Flug und beim Landen. Auffällig dabei: Das System dreht sich im Flug um 90 Grad und fliegt so mit den Rotoren in Flugrichtung - ähnlich wie das Propellerflugzeug V-22 Osprey. Allerdings dreht sich die Drohne komplett um die eigene Achse und hat keine beweglichen Triebwerke. Im Landeanflug navigiert sie die Nase in Richtung Himmel und setzt auf der sechseckigen Metallverkleidung auf.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. über experteer GmbH, Königsberg

Die Metallschürzen um die Drohne dienen als Propellerschutz, sollen aber auch laut Amazon als Flügel funktionieren. Das Vehikel hat eine Reichweite von etwa 24 km und eine Tragfähigkeit von 2,2 kg. Damit eignet sie sich ausschließlich für kleine Lieferungen und für die unmittelbare Umgebung des Logistikzentrums. Dafür soll die Lieferzeit nur 30 Minuten betragen.

Steuerung durch Bilderkennung

"Unsere Drohnen müssen in der Lage sein, statische und sich bewegende Objekte zu erkennen", sagt Amazon-Worldwide-Consumer-CEO Jeff Wilke. Das Unternehmen nutzt dazu Echtzeitbilderkennung, die speziell für die Drohne entwickelt wurde. Diese soll Objekte wie Hubschrauber und Paraglider erkennen. Wichtig wäre es natürlich auch, Vögeln auszuweichen. Auch für den Landevorgang setzt Amazon auf ein KI-System. Dieses erkennt Menschen, Tiere und andere Hindernisse auf dem Landeplatz. Die Drohne weicht zudem in den USA weit verbreiteten Überlandleitungen oder Wäscheleinen aus.

Die Prime-Air-Drohne wird elektrisch betrieben. Damit will Amazon den Spritverbrauch für Lieferungen senken. "Die Unternehmensvision ist es, alle Amazon-Lieferungen CO2-neutral zu machen", sagt Wilke. Bis 2030 sollen 50 Prozent erreicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

heikom36 06. Jun 2019

...ich mich mal über die laschen Waffengesetze der USA ein wenig freue. Oder, besser so...

Nullmodem 06. Jun 2019

Gut, das uns das Video nicht mit der wirklichen Geräuschkulisse belastet. Ich bin...

mainframe 06. Jun 2019

Ich glaube in dem Rumpf. Aber ob der Copter Menschengroß ist, kann man nicht erkennen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

      •  /